Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Sandvik Mining and Construction: Professionalität als Strategie

Auch in der Gewinnung und Weiterverarbeitung von Gesteinsprodukten bilden in Deutschland viele Mittelständler das wirtschaftliche Fundament und behaupten sich im harten Wettbewerb. Ein geradezu klassisches Beispiel sind die Otterbein Zement- und Kalkwerke im hessischen Großenlüder-Müs, nordwestlich von Fulda. Bereits seit 1889 gewinnt das Familienunternehmen hier im Steinbruch bis etwa 500 000 t Muschelkalk im Jahr. Als erfahrener Leiter des Steinbruchbetriebes, der seit mehr als zehn Jahren auch selbst bohrt bei Otterbein, weiß Bernhard Pfohl genau um die Bedeutung, die hier der richtigen Wahl der Einsatzmaschinen zukommt. Die Entscheidung für das ­Übertagebohrgerät Sandvik Ranger DX800 folgte daher einem ­zwangsläufigen Erfordernis zu hoher Professionalität.

Besonders bei den Investitionen in eine solche Nischentechnik könne sich das Unternehmen keinen Fehler leisten, betont Steinbruchleiter Pfohl. »Wir unterhalten nur eine Bohranlage, die damit als unverzichtbares Schlüsselgerät am Beginn der Produktionskette eine Art Flaschenhals bildet.« Schon aus diesem Grund hat sich das Unternehmen die Entscheidung für das neue Bohrgerät zu Beginn dieses Jahres nicht leicht gemacht und drei Wettbewerber in die engere Wahl genommen. ­Dabei setzte sich der Sandvik Ranger DX800 auch durch, weil die Einsatzbedingungen bei ­Otterbein in Großenlüder-Müs alles andere als einfach sind.


Optimierter Vortrieb zu jeder Zeit

Im Steinbruch findet sich eine komplizierte Geologie mit engräumig wechselndem Einfallen von intensiv gestörten Schichten. Damit verbunden sind häufig Klüfte und brüchige Kanten auf den Abbausohlen. Der Ranger bietet als Alleinstellungsmerkmal einen um bis zu 180° drehbaren Oberwagen. Eine Funktion, die Bernhard Pfohl in der täglichen Praxis nutzt: »Ich kann über das Schwenken der Anlage ein erhebliches Arbeitsfeld bis zu 26 m² abdecken ohne im Gefahrenbereich nahe der Abrisskanten langwierig rangieren zu müssen. Dazu lässt sich ein deutlich größerer Abstand zum Abgrund halten und ich habe trotzdem alle Bohrpunkte optimal im Blickfeld.«

Die Unregelmäßigkeit der Schichten konfrontiert den Steinbruchleiter immer wieder mit schwankenden Vorgaben. Zusätzlich erweitert werden Reichweite und Beweglichkeit des Ranger DX800 am Bohrpunkt durch den serienmäßigen Knickbohrarm. Die Gewinnung betrifft die gesamte Abfolge des Muschelkalk. Dadurch begleiten stark variierende Gesteinsarten mit extremen Unterschieden in der Konsistenz die ohnehin schon komplizierte Geologie. Aus diesem Grund wählte Bernhard Pfohl die Ausführung mit dem optionalen Hochfrequenzhammer HF820T, mit dem sich bei Bedarf die Vortriebsleistung um bis zu 10 % steigern lässt. Wenn im anderen Extrem so weiche Schichten angetroffen werden, dass die Bohrstange nach unten durchsackt, sodass gar nicht schnell genug das Bohrgut abgefördert werden kann, greift augenblicklich der automatische Leerschlagschutz der Rock Pilot+ Steuerung. »Manuelle Eingriffsmöglichkeiten harmonieren sehr gut mit diversen Automatikfunktionen«, so Pfohl.

Sicherheit als Grundlage

Im Steinbruch von Otterbein sind die Einsatzbedingungen weiter erschwert, wenn sich nach Regenfällen im Steinbruch rutschige Oberflächen bilden. Mithilfe der optionalen hydraulisch ausfahrbaren massiven Stütze am Fahrgestell weiß Bernhard Pfohl die Standfestigkeit der Anlage wirksam zu verbessern. Zusätzlich lässt sich der Oberwagen in Fahrtrichtung hydraulisch gegen das Raupenfahrwerk neigen, um eine Schwerpunktverlagerung hin zur optimalen Standsicherheit sicher zu stellen. »Außer beim Bohren nutze ich diese Möglichkeit auch beim Umsetzen der Anlage, wenn ich auf den steilen Rampen den Oberwagen gegen die Vertikale ausrichten kann«, erklärt der Steinbruchleiter. Das unterstützt Fahrsicherheit und Beweglichkeit des Ranger DX800. Trotz der massiven Ausführung der wichtigsten Elemente gilt das Gerät mit einem Gesamtgewicht von knapp 16 t als einfach transportierbar und auf dem Raupenfahrgestell leicht zu rangieren. Das umfassende Konzept geht hier bis ins Detail. Die standardmäßige Sicherheitsausstattung des Ranger DX800 beinhaltet auch einen neuen Schutzkäfig an der Lafette, mit denen Sandvik die Lücke der möglichen Gefahrenquellen an den beweglichen Teilen schließt. So kann ein unbeabsichtigter Eingriff in den zirkulierenden Arbeitsablauf zuverlässig verhindert werden.

Beim Einsatz werden die Eigenschaften und Merkmale in Großenlüder-Müs immer wieder auch mal bis an die Grenzen gefordert und genutzt, wobei die Arbeitseffizienz nie leiden darf. Bernhard Pfohl ist sich sicher: »Ein Gerät, das hier seinen Mann steht, ist überall einsetzbar.« Präzision, Effizienz und Sicherheit stehen dabei gleichberechtigt im Blickfeld und: »Hier lieferte der Sandvik Ranger DX800 das überzeugendste Gesamtpaket«, betont Pfohl. Für alle Problemfelder hat das Modell die passenden Antworten – als Standard oder Option. »Ein Kriterium war daher durchaus auch die Möglichkeit, ein gut ausgestattetes Basisgerät um die für uns wertvollen Optionen zielgenau aufrüsten zu können«, so der Steinbruchleiter.

Neben Alleinstellungsmerkmalen war auch das Gefühl wichtig, eine auf Dauer gute Entscheidung getroffen zu haben. Die Anschaffung einer Bohranlage ist eine Investition für mindestes zehn Jahre – eher muss so ein Gerät auch schon mal über die doppelte Distanz gehen. »Auch dafür hat der Ranger DX800 schlagende Argumente«, sagt Pfohl. »Sandvik liefert alles aus einer Hand inklusive des Bohrhammers – daher lässt sich auch auf dauerhafte Wartung aus einer Hand vertrauen. Mit einer willkommenen Ausnahme: Gewährleistung und Service des Cat-Motors wird vom lokalen Zeppelin-Händler übernommen, der auch unsere anderen Cat-Geräte betreut.«

Auch das Finish sprach für den Sandvik Ranger. So überzeugte die Wertigkeit der Ausführung, beginnend mit der Lafette aus Stahl bis hin zur Ausstattung sowie Anordnung der Bedienelemente. »Alle wichtigen Handgriffe waren schnell vertraut und sind intuitiv bedienbar, was die Umstellung vom Vorgänger erfreulich erleichterte«, so Pfohl, dazu haben die Techniker des Sandvik-Kundendienstes die Maschinenbediener in mehreren Schichten in alle wichtigen Details ausgesprochen nachvollziehbar eingewiesen.    §

FIRMENINFO

Sandvik Mining and Construction Central Europe Gmb

Gladbecker Straße 427
45329 Essen

Telefon: +(0)49 201 1785 -300
Telefax: +(0)49 201 1785 -800

Nach oben
facebook youtube twitter rss