Ausgaben 2018

Ausgabe August

Mehr Tempo

Das Lamento ist groß seit geraumer Zeit, weil aufgrund fehlender Planungskapazitäten, einer Unmenge an Vorschriften und ausufernden Genehmigungsverfahren Infrastrukturprojekte in der Regel nur sehr langsam realisiert werden können. Und das, obwohl so viel Geld zur Verfügung steht wie noch nie. Denn die Mittel für Verkehrswegeinvestitionen sind vom Bund aktuell von 13,4 Mrd. Euro (2017) auf gut 14,1 Mrd. Euro erhöht worden. Das Mitte Juli vom Bundeskabinett beschlossene »Planungsbeschleunigungsgesetz« soll nun für mehr Tempo sorgen bei Neubau und Sanierung – und das bei geringeren Kosten.


Ausgabe Juli

Trauerspiel

Die Politik in Zeiten wie diesen, sie wird immer unkalkulierbarer aufgrund der vielen und tiefen Gräben, die sich auftun, seit international wie national Ideologien wieder gesellschaftsfähig werden, für die humanistische Werte und demokratische Prozesse einen eher geringen Stellenwert haben. In Deutschland ist es derzeit vor allem die Flüchtlingspolitik, die für richtig Zoff sorgt. Aber auch auf anderen politischen Feldern – wie Bildung, Umweltschutz, Energiewende, Mobilität – gehen die Meinungen oft und weit auseinander. Nur in einem Fall, so scheint es, sind sich alle Politiker einig – egal welcher Couleur, egal ob Bundes-, Landes- oder Kommunalpolitiker: Deutschland muss endlich eine digitale Infrastruktur aufbauen, die den Namen auch verdient. Technische Voraussetzung dafür ist der Breitbandausbau. Trotz üppiger Förderzusagen geht’s da nur aber im Schneckentempo voran – ein Trauerspiel.


Ausgabe Juni

Eitel Sonnenschein

»Es ist schon ein wenig paradox: In der Welt wird’s immer unsicherer, weil sich die geopolitischen Machtverhältnisse derzeit gravierend ändern mit noch unabsehbaren Folgen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – und was passiert in Deutschland: Die Wirtschaft brummt, und mit am stärksten brummt die Bauwirtschaft. Weshalb der Hauptverband der Deutschen Bauwirtschaft (HDB) jetzt seine Prognose für 2018 angehoben hat. Anstatt mit einem nominalen Umsatzwachstum von 4 % geht man jetzt von einem Plus von 6 % aus, das auch 2019 nochmal erreicht werden soll. »Das deutsche Bauhauptgewerbe bewegt sich weiter auf Expansionskurs«, konstatierte denn auch der höchst zufriedene HDB-Präsident Peter Hübner beim Tag der Deutschen Bauindustrie Mitte Mai in Berlin.


Ausgabe Mai

Vorsicht vor kernigen Forderungen

»Es ist immer wieder bemerkenswert, wie ehedem mächtige und einflussreiche Politiker auch nach ihrem Abstieg in einer gewissen Regelmäßigkeit für Schlagzeilen sorgen. Jüngster und sicherlich einer der krassesten Fälle ist der des ehemaligen Bundes-Verkehrsministers Günther- Krause, der zu Wendezeiten für die DDR den Einheitsvertrag mitverhandelt hat und dem jetzt – nach diversen Affären, Pleiten und Anklagen – die Zwangsräumung droht. Zu Wort gemeldet hat sich kürzlich auch ein anderer ehemaliger Verkehrsminister: Peter Ramsauer. Umweltauflagen sowie Einspruchs- und Klagemöglichkeiten müssten bei Bauprojekten reduziert werden, lautete seine kernige Forderung.


Ausgabe April

Vorbild Bayern

»Was lange währt, wird endlich gut«, sagt der Volksmund und verweist damit auf den Umstand, dass manches einfach längere Zeit benötigt, bis man es als gelungen bezeichnen kann, sich der Aufwand also gelohnt hat. Ob das auch für die neue Bundesregierung zutrifft, darüber lässt sich heute noch kein Urteil bilden, auch wenn es doch ganz schön lang gedauert hat, bis die beteiligten Parteien sich einigen konnten. Seit Mitte März jedenfalls ist die Regierung nicht mehr nur eine »geschäftsführende« und kann sich jetzt frohen Mutes ans Werk machen, ihre GroKo-Vorhaben abzuarbeiten. Zu denen gehört auch die Bekämpfung des immer gravierender werdenden Wohnungsmangels, vor allem in den Ballungsräumen.


Ausgabe März

Digitalisierung: Immer noch ein »weites Feld«

Ein Begriff ist es, der spätestens seit der Bauma 2016 in der Baubranche in aller Munde ist: Digitalisierung heißt dieses Zauberwort. Denn mit dem Adjektiv »digital« wird jetzt nahezu jede Begrifflichkeit »aufgehübscht«. Ob Baumaschine oder Baustelle, ob Bauprozess oder Bauplanung, ob Baukalkulation, Bauvergabe oder Baulogistik: Alles ist irgendwie digital – manchmal mehr, manchmal weniger. Dabei ist die Digitalisierung immer noch ein »weites Feld«, wie die Lyriker unter uns formulieren würden. Sprich: Die Definition von Digitalisierung hängt auch immer davon ab, wer welche Interessen hat. Deshalb ist es sicherlich nicht ganz abwegig, wenn einem beim derzeitigen Wissensstand und der daraus entstehenden Diskussionen die babylonische Sprach verwirrung in den Sinn kommt.


Ausgabe Februar

»Und täglich grüßt das Murmeltier«

Ein wenig erinnern die aktuellen Konjunktur-Prognosen an die Hollywood-Komödie »Und täglich grüßt das Murmeltier«, denn die im Januar veröffentlichen Aussichten sind im Grundsatz die gleichen wie im Dezember, wie im November, wie im Oktober… Tenor: Die deutsche Wirtschaft funktioniert auch 2018 gut – und im Speziellen die deutsche Bauwirtschaft. So stieg der ifo-Geschäftsklimaindex Ende Januar auf ein neues Rekordhoch von 117,6 Punkte, prognostizierten die beiden großen deutschen Bau-Verbände HDB und ZDB eine Umsatzsteigerung im Bauhauptgewerbe um nominal 4 % auf dann 117 Mrd. Euro. Und auch was den Bau maschinenabsatz und -umsatz betrifft, ist laut Geschäftsbarometer des europäischen Dachverbandes CECE »Zeit für Optimismus«.


Ausgabe Dezember/Januar

Mit einem Lächeln

Ein Jahr geht zu Ende, das für die deutsche Baumaschinenindustrie sicherlich eines war, auf das man gerne mit einem zufriedenen Lächeln zurückblickt: Nachfrage und Umsatzzahlen sind im Plus, die Konjunktur in Deutschland brummt mit weiterhin besten Aussichten, der Euro scheint halbwegs stabil, Brexit und Trump haben – zumindest bislang – nicht für größere wirtschaftliche Verwerfungen gesorgt. Selbst Krisenländer wie Spanien, Italien oder Portugal sind wieder als Absatzmärkte auf dem Radar. Gleichwohl ist die Stimmung in der Branche unterschwellig immer noch von einer gewissen Zurückhaltung geprägt, die mit dem Adjektiv »vorsichtig« vielleicht am tre’endsten umschrieben wird.


Archiv

Nutzen Sie unser Archiv!

Lesen Sie auch gerne unsere vergangenen Online-Ausgaben!

Magazin

Abo Service:

Abo abschließen >>>

Mini-Abo abschließen >>>

Das bauMAGAZIN – Das  auflagenstarke Fachorgan für Baumaschinen, Baugeräte und Baufahrzeuge – erscheint im gesamten europäisch-deutschsprachigen Raum und bietet monatlich umfangreiche Informationen der Baubranche aus den Bereichen:

  • Abbruchtechnik und Rückbau
  • Autobahn- und Straßenbau
  • Baumaschinentechnik
  • Baustelleneinrichtung
  • Bauwerkzeuge und Baugeräte
  • Betonbau und Transportbeton
  • Brückenbau
  • Recycling
  • Spezialtiefbau
  • Tiefbau
  • Fahrzeugtechnik
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gewinnung Steine, Erden, Kies und Sand
  • Hochbau, Gerüstbau
  • Kommunaltechnik
  • Krantechnik
  • Tunnelbau und Bergbau
  • Unternehmensführung
  • Wasserbau
  • Bau-, Nutzfahrzeuge und Zubehör

In jedem Heft finden Sie:

  • Produktneuheiten von Herstellern und Händlern der Baubranche
  • Baustellenreportagen
  • Branchen-Führer mit wichtigen Beschaffungsadressen
  • Mietpark-Wegweiser
  • Gebrauchtmaschinen-, -Geräte- und Fahrzeugmarkt
  • Auktionen
  • Geschäftsverbindungen und Stellenmarkt
  • Aktuelle Unternehmensmeldungen
  • Messe- und Veranstaltungshinweise
  • Vorort-Termine

In jeder Ausgabe werden monatlich wechselnde Themen klar strukturiert aufgearbeitet und veröffentlicht (siehe Redaktions-Themenplan). Die Leserzielgruppe richtet sich Monat für Monat nach den Themenschwerpunkten des Magazins. Dies entspricht unserer Strategie, Streuverlusten wirksam entgegenzutreten. In übersichtlicher Aufmachung, mit themenbezogenen Text- und Bildbeiträgen sowie monatsaktuellen Pressemeldungen bietet das bauMAGAZIN für Bauunternehmen aller
Sparten wissenswerte Informationen über Baumaschinen, Geräte, Zubehör und Fahrzeugtechnik sowie deren Anwendung. Eine erstklassige Datenbank ist Grundvoraussetzung für unsere Geschäftsphilosophie: Mit derzeit über 73.000 gepflegten Adressdaten aus dem In- und Ausland der Bauindustrie garantieren wir Ihnen höchste Werbeeffizienz – Streuverluste sind damit nahezu ausgeschlossen.

Sonderveröffentlichungen

Nach oben
facebook youtube rss