Magazin

Das bauMAGAZIN – Das  auflagenstarke Fachorgan für Baumaschinen, Baugeräte und Baufahrzeuge – erscheint im gesamten europäisch-deutschsprachigen Raum und bietet monatlich umfangreiche Informationen der Baubranche aus den Bereichen:

In jeder Ausgabe werden monatlich wechselnde Themen klar strukturiert aufgearbeitet und veröffentlicht (siehe Redaktions-Themenplan). Die Leserzielgruppe richtet sich Monat für Monat nach den Themenschwerpunkten des Magazins. Dies entspricht unserer Strategie, Streuverlusten wirksam entgegenzutreten. In übersichtlicher Aufmachung, mit themenbezogenen Text- und Bildbeiträgen sowie monatsaktuellen Pressemeldungen bietet das bauMAGAZIN für Bauunternehmen aller Sparten wissenswerte Informationen über Baumaschinen, Geräte, Zubehör und Fahrzeugtechnik sowie deren Anwendung. Eine erstklassige Datenbank ist Grundvoraussetzung für unsere Geschäftsphilosophie: Mit derzeit über 73.000 gepflegten Adressdaten aus dem In- und Ausland der Bauindustrie garantieren wir Ihnen höchste Werbeeffizienz – Streuverluste sind damit nahezu ausgeschlossen.

  • Abbruchtechnik und Rückbau
  • Autobahn- und Straßenbau
  • Baumaschinentechnik
  • Baustelleneinrichtung
  • Bauwerkzeuge und Baugeräte
  • Betonbau und Transportbeton
  • Brückenbau
  • Recycling
  • Spezialtiefbau
  • Tiefbau
  • Fahrzeugtechnik
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gewinnung Steine, Erden, Kies und Sand
  • Hochbau, Gerüstbau
  • Kommunaltechnik
  • Krantechnik
  • Tunnelbau und Bergbau
  • Unternehmensführung
  • Wasserbau
  • Bau-, Nutzfahrzeuge und Zubehör

In jedem Heft finden Sie:

  • Produktneuheiten von Herstellern und Händlern der Baubranche
  • Baustellenreportagen
  • Branchen-Führer mit wichtigen Beschaffungsadressen
  • Mietpark-Wegweiser
  • Gebrauchtmaschinen-, -Geräte- und Fahrzeugmarkt
  • Auktionen
  • Geschäftsverbindungen und Stellenmarkt
  • Aktuelle Unternehmensmeldungen
  • Messe- und Veranstaltungshinweise
  • Vorort-Termine

Ausgaben 2022

Ausgabe Mai

Die Luft wird dünner

Während russische Streitkräfte ihren bestialischen Angriffskrieg weiter in ukrainische Dörfer und Städte tragen, muss die Welt die damit einhergehenden gesellschaftlichen, aber auch wirtschaftlichen Konsequenzen ertragen. Die deutsche Bauwirtschaft spricht derzeit von einer deutlichen Verschärfung – Aufträge werden storniert, es droht Kurzarbeit.

► Magazin Ausgabe


Ausgabe April

Eine bittere Zeitenwende

Der Krieg in Europa: Er macht fassungslos, traurig, wütend – und wird Auswirkungen haben, die in ihren Dimensionen heute überhaupt noch nicht absehbar sind. Da fällt es auch dem bauMAGAZIN als Fachpublikation schwer angesichts des unsäglichen Leids in der Ukraine den Blick darauf zu richten, wie schwerwiegend die Folgen dieses verbrecherischen Krieges für die deutsche Bau­ und Baumaschinenwirtschaft sein können. Eines zeichnet sich aber jetzt schon ab: So glimpflich wie in Zeiten der Corona­Pandemie wird es wohl eher nicht ausgehen.

► Magazin Ausgabe


Ausgabe März

Auf KfW-Desaster reagiert

In Zeiten von Corona hat sich die Bauwirtschaft als eiserne Dampflokomotive erwiesen – sie ist zuverlässig und geradezu monoton durch die Krise gestampft. Grund für diese Beständigkeit ist der nach wie vor gewaltige Bedarf im Wirtschaftsund Wohnungsbau. Letzterer geriet – nicht zuletzt aufgrund des wochenlangen Wirrwarrs um den Stopp der KfW­Förderungen – zunehmend ins Stocken. Zwar sorgte die schnelle Kehrtwende durch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, mit der Anträge auf Förderung, die bis zum 31. Januar eingingen nun doch bewilligt werden sollen, für ein Aufatmen – der bittere Beigeschmack aber bleibt.

► Magazin Ausgabe


Ausgabe Februar

Danke!

Verabschiedungen sind nicht selten eine rührselige Angelegenheit. Dem zu Verabschiedenden werden diverse verbale Kränze geflochten, verbunden mit den besten Wünschen für den weiteren Lebensweg – zumal, wenn dessen Ziel der Ruhestand ist. Hier wage ich den Versuch, es einmal anders herum zu machen: In diesem meinem letzten Editorial verabschiede ich mich als Chefredakteur des bauMAGAZIN von Ihnen als Leserin und Leser und sage »Danke!« nach nahezu 15 Jahren, die vieles waren – interessant, spannend, vielfältig, überraschend etc. –, nur eines nicht: langweilig. Meine Aufgaben wird künftig, wie seit geraumer Zeit geplant, mein geschätzter Kollege Dan Windhorst übernehmen.

► Magazin Ausgabe