WOLFFKRAN International AG »Leitwolf« und »Rudeltier« in einem Kran

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: WOLFFKRAN

Der Ende vergangenen Jahres von Wolffkran vorgestellte 8076 Compact ist mit maximal 80 m Ausleger der erste Laufkatzkran des Herstellers im 800-mt-Segment. Auf der Bauma soll er seinen ersten großen öffentlichen Auftritt feiern. Über weitere Bauma-Vorstellungen berichtete das bauMAGAZIN bereits in Heft 9/22, Seite 156.

Trotz der im Vergleich zur Cross-Variante um rund 10 m reduzierten Spitze, verfügt der Wolff 8076 Compact über eine Tragfähigkeit von maximal 40 t. Mit einem 80-m-Ausleger hebt er an der Spitze noch 8,4 t. »Und das als reiner 2-Strang-Laufkatzkran. Damit ist er nicht nur stärker als unser größter Wolff-Cross-Kran, sondern hat auch im Wettbe­werbsvergleich eindeutig die Nase vorn«, ist Wouter van Loon, Produkt-Manager bei Wolffkran, überzeugt. Neu ist auch die Konstruktion der ersten drei Auslegerteile als 4-Gurt- statt als 3-Gurt-Variante. »Damit haben wir die Kräfteübertragung am Ausleger optimiert und die Einzelkomponenten leichter gemacht, wodurch rund 40 % höhere Traglasten erreicht werden als bei einer Ausführung als 3-Gurt-Version«, so van Loon.

Freistehendes Arbeiten

Der Wolff 8076 Compact verfügt über einen Turmanschluss für das 2,9 m × 2,9 m messende Turmelement TV 29, das kombiniert mit dem nächstgrößten Turmelement TV 33 freistehende Turmhöhen bis zu 100 m ermöglicht, wie sie bei Hochbauten mit Fertigbauteilen oder Brückenbauten ohne die Möglichkeit zur Abspannung gefragt sind.


Ausgestattet mit der 132 kW starken Hubwinde HW 40132 FU sind laut Wolff auch bei solch großen Turmhöhen sehr schnelle Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 95 m/min möglich. Die maximale Last von 40 t hebt der Wolff 8076 Compact immer noch mit 17 m/min.

Auch im »Rudel« stark

Der Ausleger des 8076 Compact kann zwischen 30 m und 80 m in 5-m-Schritten erweitert werden. In Zusammenhang mit der gewählten Auslegerlänge ist der Gegenausleger von 30,3 m auf 22,3 m kürzbar. Eine Hubseilunterstützung am Ausleger reduziert den Seildurchhang von 10 m auf nur 1,5 m, was die Gefahr verringert sollte, dass ein anderer Kran beim Schwenken am Hubseil hängen bleibt. In Kombination mit seiner kompakten Spitze können so mehrere Krane eng zusammenstehen und das Gesamtkrankonzept kann niedrig gehalten werden. Damit ist der Wolff 8076 Compact auch als »Rudeltier« für Großbaustellen einsetzbar, die hohe Traglasten fordern. Mit einem Ausleger von 55 m und gekürztem Gegenausleger hebt er bis zu 16,6 t an der Spitze.

Durch die reduzierte Spitze und das 4-Gurt-Design kann die Montage des XXL-Krans mit einem 350-t-Standardmobilkran durchgeführt werden. Die Abspannungen am Ausleger und Gegenausleger können dank einer Hilfsvorrichtung an der Turmspitze ohne Mobilkran vom Montageteam ausgerichtet werden. Ein breiter Zugang zum Führerhaus, eine Wartungsplattform für den Drehwerkmotor und verzinkte »Klasse 1«-Zugänge an Laufkatz- und Hubwinde erhöhen Komfort und Sicherheit bei Aufbau und Wartung.

Zur Serienausstattung zählen eine elektronische Überlastsicherung mit »Wolff Boost«, Antikollisionsschnittstelle, Feinfahrmodi, automatische Leistungsoptimierung für das Laufkatzfahr- und -hubwerk sowie das Wolff-Link-Fernwartungssystem mit Echtzeitanzeige des Kran-Displays.

Ausbau geplant

Der 8076 Compact soll über kurz oder lang Gesellschaft bekommen. »Wir arbeiten sowohl an einer Version dieses Modells mit höherer Tragfähigkeit als auch an einer mit größerer Reichweite«, sagt Wouter van Loon.    t