bauma Aktuelles Erdbewegung

Volvo CE: Zur Bauma die elektrische Zukunft im Visier

Der Auftritt von Volvo CE auf der weltweit größten Baumaschinenmesse zusammen mit den Schwesterunternehmen Volvo Penta, Volvo Trucks und Volvo Financial Services soll das überaus breite Leistungsspektrum der Volvo-Gruppe dokumentieren. Die Bauma 2019 ist das erste große Branchen-Event nach der jüngsten Ankündigung, dass Volvo CE ab dem Jahr 2020 seine Kompaktbagger und kompakten Radlader auf Elektroantrieb umstellen will. In München werden die ersten beiden elektro-hydraulischen Maschinen vorgestellt. Zu den neuen Volvo-Baggern, die in München vorgestellt werden, gehören der 20-Tonner EC200E und der HighReach-Abbruchbagger EC750E HR. Hinzu kommen die Markteinführungen des Hybrid-Hydraulikbaggers EC300E und eines EC220E, der mit semi-automatisierten Ausleger- und Löffelbewegungen für noch effizienteres Graben sorgen will. Überarbeitet wurde jüngst auch der Kurzheckbagger ECR88D.

Insgesamt 50 Maschinen umfasst der Messeauftritt von Volvo CE auf den beiden Ständen im Innen- und Außenbereich. Sie sind in die Themengebiete »Laden« »Graben«, »Transportieren«, »Fertigen«, »Innovation« und »Service« unterteilt. Der Bereich Volvo Services genießt auf der diesjährigen Bauma einen deutlich höheren Stellenwert als früher. Jede Maschine wird mit einem eigenen Serviceangebot mittels Touchscreens und anderen Displays unterstützt.

Mit dem Kurzheckbagger ECR88D in die engste Nische

Mit einem leistungsfähigen, kraftstoffsparenden Volvo-Motor, einem perfekt abgestimmten Hydrauliksystem und einem robusten Chassis legt der über­arbeitete Volvo-Kurzheckbagger ECR88D bei Arbeiten unter beengten Verhältnissen eine bemerkenswerte Produktivität, Stabilität, Bedienerfreundlichkeit und Sicherheit an den Tag.

Unter beengten Platzverhältnissen will sich der frisch überar­bei­tete Volvo-Kurzheckbagger ECR88D genau in seinem Element zeigen. Sein Kraftstoffverbrauch wurde durch zwei neue Funktionen weiter reduziert. Die erste Funktion ist die automatische Motorabschaltung, die nach zwei bis 60 Minuten Inaktivität ausgelöst werden kann. Es gibt auch einen kraftstoffsparenden Eco-Modus, der den Verbrauch des Hydrauliksystems und des Motors optimiert.

Dank seines schmalen Aufbaus und des mittig positionierten Auslegers ist der überarbeitete ECR88D so kompakt, dass das Heck nicht über die Kettenbreite des Unterwagens hinausschwenkt. Damit kann der Bagger dicht an Objekte heranfahren, ohne Gefahr zu laufen, dass diese beim Schwenken mit dem Heck der Maschine kollidieren. Durch den kleinen Front-/Heckradius lässt sich beispielsweise auf Autobahnen auf nur einer Spur arbeiten, ohne dass die zweite Fahrbahn gesperrt werden muss.

Den überarbeiteten ECR88D gibt es mit einteiligem Ausleger (optional zweiteilig) und verschiedenen Stielen und Löffeln für maximale Flexibilität. Verfügbar ist ebenso ein breiteres Planierschild mit 600-mm-Stahlkette. Dank des dreiteiligen X-Rahmen-Unterwagens zeigt sich der ECR88D robust. Zur D-Serie bietet Volvo CE eine Vielzahl optionaler Schnellwechsler und ein neues Sortiment an Original-Volvo-Anbaugeräten an.

Schwenk- und Versatzbewegungen lassen sich simultan über einen präzisen, einfach zu bedienenden Joystick steuern. Herausragende Hydraulik- und Pumpströme erlauben schnelle Zykluszeiten und eine hervorragende Grableistung.


Der überarbeitete ECR88D hat einen 43-kW-Vierzylinder-Motor. Er ist mit Tier 4f/Stufe V kompatibel und verfügt über ein Abgas-Nachbehandlungssystem (EATS) für weniger Emissionen und reibungslosen Betrieb, Leistung und Produktivität – auch während der Regenerierung. Das längere DPF-Reinigungsintervall von bis zu 6 000 Stunden verringert die Gesamtbetriebskosten. Ein automatisches Leerlauf-System reduziert die Motordrehzahl, wenn für eine gewisse Zeit keine Bedienelemente aktiv sind (Drei bis 20 Sekunden, am Display voreingestellt vom Bediener).

Die Kabine ist ROPS-zertifiziert und setzt auf eine gute Rundumsicht dank großer Flachglasscheiben. Für Komfort sorgen ein verstellbarer Sitz, herausragende Vibrations- und Geräuschdämmung, ergonomische Armlehnen oder auch möglichst optimal angeordnete Bedienelemente. Ein optionales Pedal für den Versatz des Auslegers erlaubt das simultane Versetzen von Ausleger und Anbaugerät. Weitere Optionen sind die LED-Beleuchtung und ein Regenvisier, das den Bediener bei offener Frontscheibe vor Nässe schützt.

Alle Wartungs- und Reinigungspunkte sind vom Boden aus leicht zugänglich und unter einer großen, weit öffnenden Haube mit Verschluss in Gruppen angeordnet. Auch die Schmierpunkte von Ausleger und Stiel sind leicht zugänglich, in der Regel bedarf es nur alle zehn bis 50 Stunden einer Schmierung. Eine weitere nützliche Funktion ist das optionale Telematiksystem Care­Track. Es führt eine Selbstdiagnose aus und benachrichtigt den Bediener – oder den Flotten-Manager im Büro – falls ein Fehler auftritt und überwacht Kraftstoffverbrauch sowie Serviceintervalle.

Neuer Report für eine bessere Maschineneffizienz

Mit der neuesten Ergänzung seiner »Insight Reports« will Volvo den Nutzern seiner Maschinen eine Basis für besseres Flotten-Management mit deutlich effizienterem Maschineneinsatz bieten. Dabei handelt es sich um einen neuen Fuhrpark-Analyse­service zur Unterstützung der Produktivität. Er soll maßgeblich dazu beitragen, die Kosten pro Tonne zu senken. Der neue »Insight Report« ergänzt den im Jahr 2016 eingeführten Kraftstoffeffizienzreport und die im Jahr 2018 eingeführten Zustands- und Übersichtsberichte. Volvo hat alle vier Berichte in einem Gesamtpaket unter dem Namen »Insight Reports« zusammengefasst.

Anhand der von den Maschinen übertragenen Telematikdaten ermitteln die »Insight Reports« Verbesserungsmöglichkeiten. Das Telematiksystem Care­Track verarbeitet automatisch tausende Maschinendatensätze zu aussagekräftigen Berichten, die dem Kunden wöchentlich oder monatlich per E-Mail zugesandt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse aus den Maschinendaten ermöglichen es den Kunden, die Nutzung ihrer Maschinen besser nachzuvollziehen und anhand dessen fundierte Entscheidungen zur Steigerung der Gesamtrentabilität zu treffen. Die Daten des »Insight Reports« sind auch im Excel- und im csv-Format erhältlich.  Der neue Produktivitätsreport dokumentiert, wie viele Tonnen Material umgeschlagen wurden. Dieser Bericht ist für knickgelenkte Volvo-Dumper und Radlader mit integriertem Wiegesystem verfügbar und erleichtert das Messen der Produktivität sowie die Durchführung der erforderlichen Schritte zur Reduzierung der Kosten pro Tonne.

Der Zustandsreport informiert über den Zustand der Maschine und soll ungeplante Ausfallzeiten und Reparaturkosten reduzieren. Dieser Report enthält auch technische und fahrbedingte Warnmeldungen und empfiehlt Maßnahmen, die unnötige Beanspruchungen an der Maschine zu reduzieren.

Mithilfe des Kraftstoffeffizienzreports wird es erleichtert, den Kraftstoffverbrauch zu verringern. Er bietet eine Gesamtübersicht über die Effizienz des Maschinenparks. Der Bericht ermittelt Maschinen, die nicht optimal eingesetzt werden und somit zu hohe Kraftstoffkosten verursachen. Die Schlüsselinformationen zu Zustand, Kraftstoff­effizienz und Produktivität eines Maschinenparks werden im Übersichtsreport dargestellt, anhand dessen sich man einen Gesamtüberblick verschaffen und Trends erkennen kann.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn