Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Simex: Doppelkopffräsen punkten im Abbruch

Fräsen als Alternative zu Hydraulikhämmern kommen häufig nicht zum Zuge, weil viele Unternehmen schlicht keine Erfahrung mit diesen Geräten gemacht haben, wie man beim italienischen Hersteller Simex festgestellt hat. Nach ersten Erfahrungen werde aber meist fast ­regelmäßig auf Fräsköpfe zurückgegriffen.

Fräsköpfe punkten im Abbruch, Kanalbau oder Abbau nicht nur mit geringeren Geräuschen und Vibrationen im Vergleich zum Hammer, beim Fräsen fällt zudem feines Material an, das einfacher zu entsorgen ist, oder gegebenenfalls vor Ort wieder verarbeitet werden kann. Die Produktivität stuft Simex aus diesen Gründen fast immer als weitaus besser im Vergleich zum Hammer ein, wodurch die höheren Anschaffungskosten schnell amortisiert sein sollen.

Simex als nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Anbaufräsen bietet seine Modelle für Baggergrößen von 2 t bis 90 t an, deren Besonderheit ihr spezieller Aufbau ist. Weil die Frästrommeln direkt auf einem querliegenden Kolbenmotor befestigt sind, falle, so der Hersteller, jegliches Getriebe weg, womit die volle Motorleistung direkt auf die Fräs­trommeln übertragen werde. Dank der zentralen Motorlage ist der Steg zwischen den beiden Trommeln auf ein Minimum reduziert, was ein beständiges Arbeiten, gerade bei Nivellierungen sehr erleichtern soll.

Als weiteren Vorteil nennt der italienische Hersteller die quadratische Gestaltung der Aufnahme, die eine gleichmäßige Rotation des Fräskopfes ermöglicht. Mit entsprechendem Zubehör können die Fräsen hydraulisch oder manuell ­gedreht werden, wodurch die Fräsbreite vom Trommeldurchmesser bis zur Gesamtbreite stufenweise eingestellt werden kann.

Weil der gesamte Antrieb im hydraulischen Antriebsöl läuft, ist keine Schmierung von Getriebeeinheiten notwendig. Die Fräsköpfe bezeichnet Simex in dieser Hinsicht als wartungsfrei.


Für kleine und große Einsätze

Für Entkernungsarbeiten mit Kleinbagger wird auf die leichten Fräsen der Serie TF 200 oder TF 400 zurückgegriffen. In dieser Größenordnung für Bagger der Gewichtsklasse 6 t bis 16 t können die Fräsen für den flexiblen Einsatz im Innenabbruch auch mit Drehmotoren und hydraulischer Arretierung ausgerüstet werden.

Sind große Abbrucheinsätze gefordert, bietet Simex Fräsen für Bagger von 18 t bis 90 t an. Für spezielle Situationen ist der Einsatz dieser Geräte meist unumgänglich, so kann die Aufbereitung von Betonstrukturen mit einem hohen Armierungsanteil weitaus produktiver mit einer Fräse als mit einem Hammer durchgeführt werden. Bei Abbrüchen in Wohngebieten belastet eine Fräse die Anlieger weniger als der Einsatz eines Hammers.

Die Trommeln der großen Simex-Fräsen TF 850, TF 1100, TF 2100, TF 2500 und TF 3000 sind mit neuen Stahldichtungen ausgerüstet, die eine lange Standzeit garantieren sollen und keine Wartung erfordern.

Alle Fräsen verfügen über einen Mengenteiler, mit dem eine perfekte Funktion der Fräsen, auch bei nicht präzise eingestellter Baggerhydraulik, garantiert werden soll. In diesem Fall kann die Hydraulik des Baggers auf die geforderte maximale Hydraulikleistung eingestellt werden, Ölmengenschwankungen bei fehlendem Druck werden abgeleitet. Um Schäden am Hydraulikmotor durch Verschmutzungen, die über nicht gesäuberte Hydraulikschnellkupplungen in den Ölkreislauf einfließen können, auszuschließen, hat Simex bei den TF-Modellen serienmäßig einen Filter in der Druckleitung eingebaut.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss