Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Arjes: »Schnelle und unkomplizierte Lösung« über Jahrzehnte immer gefunden

Mit rund 60 Mitarbeitern ist die Albert Freise GmbH im Kreis Lippe (NRW) als Full-Service-Anbieter für Abfallentsorgung, Aufbereitung bis hin zur Versorgung von Natur- und Recycling-Baustoffen bekannt. Die neueste Anschaffung des Unternehmens, ein Titan 950 von Arjes in Kombination mit einer speziell konzipierten Hammermühle, setzt eine jahrzehntelange, ganz spezielle Zusammenarbeit fort.

Lesedauer: min

Albert Freise verdiente sich in den 1950er-Jahren im Kreis Lippe im Baustellenverkehr von Kies und Sandstein seinen Lebensunterhalt als Angestellter. 1959 gründete er sein eigenes Fuhrdienstunternehmen, in den folgenden Jahrzehnten sorgte er für zahlreiche Erweiterungen innerhalb seines Unternehmens.

So wurde in Augustdorf ein Grundstück als Umschlagplatz erworben. In den Jahren 1992/93 folgte mit den Inbetriebnahmen der ersten Sortier- und Kompostierungsanlagen der Startschuss zum professionellen Entsorgungsdienstleister. Zur Abrundung des Konzepts wurde 1999 das Kalkwerk Dörenschlucht mit Deponie erworben. Der größte Expansionsschritt kam 2019/20 mit der Änderung der Gewerbeabfallverordnung. Die Fläche im Industriegebiet Augustdorf wurde mit einer Erweiterung auf knapp 40 000 m² nahezu verdoppelt und ein zweiter Standort ging mit einer neuen Gewerbeabfallvorbehandlungsanlage auf 30 000 m² in Betrieb. Heute kann die Albert Freise GmbH auf mehr als 60 Jahre Erfahrung in Dienstleistung und Umweltschutz zurückblicken. Jens Ahle ist Prokurist und verantwortlich für die Stoffgruppen auf dem Recycling-Hof des Unternehmens und weiß von den Meilensteinen seines mittlerweile verstorbenen Großvaters sowie der langjährigen Partnerschaft mit Norbert Hammel und dessen Unternehmen Arjes zu berichten.

Zusammentreffen im Jahr 1989

Die Wege von Albert Freise und Norbert Hammel kreuzten sich viele Male und lange bevor die heutige Arjes GmbH gegründet wurde. Das erste Zusammentreffen der beiden Unternehmer fand im Jahr 1989 statt, um eine Maschine zur Zerkleinerung von Altholz zu konstruieren. Seitdem konnten fast alle neuen Maschinenentwicklungen von Norbert Hammel mindestens einen Testlauf auf dem Freise-Gelände durchlaufen, um ihre Stärken und Schwächen herauszufinden. Das Besondere an dieser Partnerschaft ist bis heute, dass diese Maschinen erst dann von Albert und seinem Team erworben wurden, wenn sie optimal und zu ihrer vollsten Zufriedenheit funktionierten. Das Wissen, der Erfolg und das Wachstum der beiden Gründer basieren nicht zuletzt auf dieser langjährigen Partnerschaft und dem gegenseitigen Vertrauen.

»Ohne die Maschinen von Norbert Hammel und Arjes wären wir vielleicht nicht da, wo wir heute sind, wenn es diese Partnerschaft nie gegeben hätte. Auch wenn es mal Probleme oder Ausfälle gab, wurde immer eine schnelle und unkomplizierte Lösung gefunden und das Ergebnis am Ende stets erreicht«, sagt Jens Ahle.

Maschinenzugang

Seine neueste Arjes-Anschaffung ist der Titan 950 in Kombination mit einer speziellen Hammermühle. Auch hier gab es viele Zwischenschritte und Anpassungen bis zur endgültigen Fertigstellung und dem Abschluss dieser Anlagenkombination. Mit durchschnittlich 100 t/h und einer Endkorngröße 0 – 100 mm ist die Anlage auf dem Recycling-Hof für die Zerkleinerung von Altholz im Bereich A1 bis A3 zuständig. Dank der Paddelwellen mit einem asynchronen Antriebssystem sorgt der Titan 950 für die Materialvorzerkleinerung. Enthaltene Metallteile lassen sich nach der Zerkleinerung mithilfe des Überbandmagneten leicht aussortieren. Im nächsten Schritt wird das Altholz über ein Scheibensieb geführt, bevor es zur nächsten Zerkleinerungsstufe geht. Material mit Korngrößen unter 100 mm fällt somit direkt durch, um diesen Prozess zu umgehen. Alles, was größer ist, wird dagegen mit der Hammelmühle nachzerkleinert und bringt die gewünschte Qualität, die der Kunde für sein Endprodukt vorsieht. Hier sorgen ein weiterer Überbandmagnet sowie eine Magnetrolle im Abwurf dafür, dass eventuell noch enthaltene Metallteile, wie Schrauben oder Nägel, aussortiert werden.


Vor dem Titan 950 lief an diesem Standort ein VZ 850. Mit der Umstellung auf die Arjes-Leistungsklasse erreicht das Unternehmen nun 30 % mehr Durchsatz des Materials. Dennoch möchte Freise auf den VZ 850 nicht verzichten. Die Anlage arbeitet mittlerweile im Bereich der Grünschnittzerkleinerung auf dem gleichen Gelände in Augustdorf. Darüber hinaus betreibt das Recycling-Unternehmen noch eine der ersten Impaktor-250-Anlagen zur Zerkleinerung von Bau- und Abbruchabfällen sowie einen zweiten Titan 950 zur Zerkleinerung auf dem Gelände der Gewerbeabfallanlage.

Besondere Beziehung

»Das Besondere an der Zusammenarbeit mit Arjes ist, dass wir genau wissen, an wen wir uns mit welchem Anliegen wenden können. Dank der langjährigen Partnerschaft kennen wir so gut wie jeden Akteur im Unternehmen. Durch den regelmäßigen Kontakt mit den Kollegen aus der Konstruktion und dem Service lassen sich bei auftretenden Problemen und Herausforderungen immer schnelle Lösungen finden. Selbst wenn dies einmal nicht der Fall sein sollte, können wir sicher sein, dass in kürzester Zeit eine Ersatzmaschine für uns bereitsteht«, so Jens Ahle.    t

Firmeninfo

ARJES GmbH

Borntalstraße 9
36460 Krayenberggemeinde

Telefon: +49 (36969) 58-0

[3]