Aktuelles Erdbewegung Messen, Seminare und Termine

Yanmar Construction: Mit neuen Radladern und Mobilbaggern auf der Intermat

Yanmar vervollständigt zur diesjährigen Intermat sein Produktportfolio an Mobilbaggern und Radladern. ­Vorgestellt werden neben den drei neuen Mobilbaggern B75W (7,4 t), B95W (9,3 t) und B110W (11 t) auch vier neue Radlader-Modelle – V80, V70S (mit schwenkbarem Hubgerüst) V100 und V120 – mit denen das Unternehmen sein Programm in diesem Segment abrundet.

Die drei neuen Mobilbagger B75W, B95W und B110W werden von Yanmar als drei »echte Teamspieler« angekündigt. Jeder für sich soll sich als jene Art von Baumaschine beweisen, die sich jeder Betreiber auf der Baustelle wünscht – vom Landschaftsbau über das Bauwesen bis hin zu Hoch- und Tiefbauprojekten. Dank der Hubkapazität in der Materiallogistik eignen sich die Maschinen insbesondere für den Straßenbau. Aber auch dort, wo Zweige und Baumstämme mit dem Greifer aufgenommen und geladen werden müssen. Der Antrieb erfolgt über Motoren nach EU-Abgasnorm Stufe IV/EPA Tier 4.


 

Das integrierte Smart-Control-System ermöglicht dem Fahrer die maximale Kontrolle über den Bagger. Viele Funktionen lassen sich präzise und abgestimmt auf den Bediener und die Baustelle anpassen, was zu weiterer Effizienz und Produktivität des Baggers beiträgt.

Der Unterwagen kombiniert hohe Geländemobilität mit Antriebskraft. Dank der Pendelachse mit einem Pendelwinkel von 14° ist der Mobilbagger selbst auf unebenem Untergrund absolut stabil. Er lässt sich abgestimmt für unzählige Anbaugerätevarianten konfigurieren: Abstützungen, Stützplatte, Front-Planierschild, Allradlenkung, ­Zusatz-Gaspedal oder auch Schwimmerfunktion des Planierschilds.
Mit einer ergonomisch konzipierten Kabine will Yanmar die Produktivität weiter fördern: Von den übersichtlich angeordneten, strukturierten Displays bis zu großzügig dimensionierten Ablagefächern und dem Soft-Touch-Innenraum oder der optionalen Klimatronik.

Dank vier unabhängiger Hydraulikkreisläufe erhöht sich die Kapazität der Yanmar-Mobil­bagger mit Anbaugeräten wie Kipp-Drehvorsätze, Sortiergreifer, Asphaltbrecher oder auch die Schneideinheit. Die Steuerkreise lassen sich gleichzeitig aktivieren und beeinflussen einander nicht.

Für die tägliche Kontrolle befindet sich eine Serviceleiste mit der zentral angeordneten Elektrik unter der Motorhaube. Die Klappen lassen sich ohne Werkzeuge öffnen. Für den einfachen Aufstieg sorgt eine praktische Leiter, die bis auf den Boden verlängert werden kann.

Als Option kann der B110W mit einer Anhängerkupplung mit einem Anschluss am Unterwagen ausgestattet werden, mit einer zulässigen Zugkraft von 4,8 t für den einfachen Transport. Somit lassen sich die benötigten Anbauten oder Füllmaterialien, wie Kies, Schotter oder Sand direkt auf den Anhänger laden und mit dem Bagger transportieren. Ein zusätzlicher Lkw wird nicht benötigt. Die Anordnung der Kupplung am Unterwagen garantiert, dass der Bagger selbst mit eingesteckten Kabeln schwenkbar ist. Die Kupplung wird per Faltmechanismus an der Stützplatte befestigt. Bei Bedarf wird sie einfach weggeklappt.

Radlader-Quartett

Vier neue Modelle komplet­tieren das Sortiment der Yanmar-Radlader: V80, V70S (mit schwenkbarem Hubgerüst) V100 und V120. Das Arbeitsfeld der Neuheiten reicht vom Gartenbau über die Landwirtschaft bis hin zum Einsatz im Hoch- und Tiefbau und in der Kommune.

Über die zentrale Steuereinheit kann die Maschine an die Anwendung und an den Fahrer angepasst werden. Am 3,5"-Display werden die Maschinen- und Motordaten angezeigt. Die Menüführung ist mit der von aktuellen Smart­phones vergleichbar. Die nach innen gewölbte Windschutzscheibe verringert den Spiegeleffekt. Die elektroproportionale Ansteuerung der Hydraulikfunktionen gestaltet sich dank Daumenrad am Joystick einfach. Somit kann der Bediener den Ölstrom präzise von »Null« bis »Voll« regeln, wodurch sich die Aktivierung der Anbauten, wie Greifer, Schwenklöffel oder Kehrmaschine, vereinfacht.

In engen, bebauten Bereichen oder auf beengten Baustellen trägt die Knicklenkung mit einem Einschlagwinkel von 40° zu einer besonderen Manövrierfähigkeit bei. Dank ihr kann die Schaufel die Last selbst bei einem maximalen Einschlagwinkel in einer geraden Linie aufnehmen.

Die pendelnde Hinterachse mit einem Schwenkkreis von 10° gewährleistet, dass alle vier Räder selbst bei Arbeiten auf unebenem Untergrund stets Bodenkontakt haben. Und der Bediener sitzt stets parallel zu den Anbaugeräten. Bei einem Yanmar-Radlader pendelt – im Gegensatz zu anderen Lösungen – lediglich die Hinterachse. Das Gewicht der Maschine bewegt sich damit stets in Richtung der Schaufel, wodurch wiederum beim Rücksetzen der Maschine der Druck auf den Boden erhöht wird. Alle kompakten Yanmar-Radlader sind dauerhaft mit Allradantrieb und mit automatischen Selbstsperrdifferenzialen an den Vorder- und Hinterachsen ausgestattet (35 % Sperrwirkung). Das sorgt für mehr Traktion bei Fahrten in einer geraden Spur und bei Kurvenfahrten. Die Selbstsperrdifferenziale werden automatisch bei Bedarf aktiviert. Sie sind mit einem Brems-/Inch­pedal für präzise Manövrierbefehle und schnelle Arbeitszyklen ausgestattet. Dank dieser Funktion kann der Bediener die Motorleistung für das schnelle Anheben und Absetzen von Lasten vom Fahrantrieb an die Arbeitshydraulik umlenken.

Standardmäßig sind alle Maschinen mit dem P-Kinematik-System ausgestattet: Lasten lassen sich ohne konstante Anpassung des Ladewinkels anpassen. Das System überwacht den Hubwinkel und somit kann sich der Bediener exakt auf den Punkt konzentrieren, an dem die Last abgesetzt werden muss. Die P-Kinematik unterstützt optimierte Arbeitszyklen, wenn der Lkw von der zweiten Reihe aus be- und entladen werden muss. Das intelligente Design gewährleistet, dass der neigbare Bedienhebel nicht mit der Lkw-Karosserie kollidiert.

Für die perfekte Anpassung des Radladers an den Job bietet Yanmar Ausstattungspakete sowie Zubehör an. Die auf den Job abgestimmte Ausrüstung sorgt für mehr Produktivität, reduziert den Verschleiß und Beschädigungen.    §

Nach oben
facebook youtube rss