WIRTGEN GROUP Branch of John Deere GmbH & Co. KG Anspruchsvoller Tunnelbau im Himalaya

Rund 13 km Länge wird der Zoji-La-Tunnel erreichen. Er soll eine wetterunabhängige Verbindung zwischen den Regionen Ladakh und Kaschmir schaffen. Zwei Universal Class Fertiger von Vögele haben den Einbau innerhalb und außerhalb des Tunnels bei fließendem Verkehr und schwierigen geografischen Bedingungen übernommen.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: WIRTGEN

Bedeutendes Infrastrukturprojekt

Kein Einsatz wie jeder andere: Im Himalaya, auf gut 3.500 m Höhe, baut eines der größten Infrastrukturunternehmen Indiens einen der längsten Straßentunnel Asiens. Bislang dauert die Überquerung des Zoji-La-Passes mit dem Pkw mehr als drei Stunden. Zwischen November und Mai machen Schneefälle, Lawinenabgänge und Erdrutsche eine Durchfahrt unmöglich, sodass die Grenzregion Ladakh sechs Monate im Jahr von Luftlieferungen abhängig ist. Der neue, rund 13 km lange Tunnel ändert das: Er verkürzt die Reisezeit zwischen Srinagar (Kaschmir) und Leh (Ladakh) auf 15 Minuten und schafft eine sichere, ganzjährige Verbindung zwischen beiden Städten.

Passende Fertiger für schwierige Bedingungen

Um die Asphaltarbeiten in der anspruchsvollen Umgebung hochwertig und effizient umzusetzen, setzte das ausführende Unternehmen Megha Engineering and Infrastructures Ltd. auf zwei vielseitige und leistungsfähige Straßenfertiger von Vögele. Für den Einbau innerhalb des Tunnels nutzte das Unternehmen den Super 1400i: Mit dem robusten Allrounder erstellte das Einbauteam eine 6 m breite und 18 cm starke Schicht aus Magerbeton. Für den Einbau des 16,4 km langen und 10,5 m breiten Straßenabschnitts außerhalb des Tunnels, darunter Zufahrtsstraßen und Brücken, setzte das Unternehmen einen weiteren Universal Class Fertiger ein, den Super 1800-3i. In Kombination mit der Ausziehbohle AB 600 TV bietet der leistungsfähigste Fertiger seiner Klasse ein vielfältiges Anwendungsspektrum und sorgte trotz der schwierigen geografischen Bedingungen und Wetterverhältnisse für eine hohe Einbauqualität.


Drei Schichten in zwei Bahnen

Mit dem Super 1800-3i baute das Team insgesamt drei Schichten ein: Auf die 10 cm starke, zementgebundene Tragschicht folgte eine 11 cm starke Binderschicht, deren Materialzusammensetzung eigens für das Gelände angepasst wurde. Den Abschluss bildete eine 6 cm starke Deckschicht aus Asphaltbeton. Das verwendete Mischgut bestand teilweise aus Material, das beim Ausbau des Tunnels angefallen war – was die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Baumaßnahme erhöhte.

Präzise Nivelliertechnik für unwegsames Gelände

Für den profilgenauen Einbau der drei Schichten nutzte das Einbauteam die Vorteile der Nivellierautomatik Niveltronic Plus. Das voll integrierte System ist exakt auf die Maschinentechnik der Vögele Fertiger abgestimmt und mit verschiedenen Sensoren kombinierbar. Im unwegsamen Gelände des Zoji-La-Passes mit Kurven, Gefällen und Steigungen setzte die Einbaumannschaft einen Querneigungssensor und einen Höhensensor ein. Die gemessene Höhe auf der einen Bohlenseite in Kombination mit der Querneigung ergab einen gleichmäßigen, profilgenauen Einbau über die gesamte Arbeitsbreite. So ließ sich das Straßenniveau auch im Gebirge jederzeit einhalten.

Einbau bei fließendem Verkehr

Aufgrund des starken Verkehrsaufkommens konnte die Strecke während des Einbaus nicht vollständig gesperrt werden. Deshalb stellte das Einbauteam die Straße in zwei Bahnen à 5 m und 5,5 m Breite fertig. Auf diese Weise konnte immer eine Fahrbahn für den Verkehr freigegeben werden.

 

Firmeninfo

WIRTGEN GROUP Branch of John Deere GmbH & Co. KG

Reinhard-Wirtgen-Str. 2
53578 Windhagen

Telefon: +49 2645 131-0

[42]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT