Volvo CE: Drei Neuheiten erweitern E-Baumaschinenangebot zum Quintett

Mit drei neuen elektrischen Kompaktmaschinen – L20 Electric, EC18 Electric und ECR18 Electric – bietet Volvo Construction Equipment als Hersteller das nach eigenen Angaben branchenweit größte Sortiment von elektrischen Baumaschinen an. Insgesamt stehen den Kunden nun fünf Modelle zur Auswahl. Die drei neuen Modelle sollen ab dem kommenden Jahr ausgeliefert werden.

Lesedauer: min

Die neuen Baumaschinen nennt Volvo CE als nächsten Schritt im Bestreben, die Treibhausgasemissionen in der gesamten Wertschöpfungskette bei Null-Netto bis 2040 zu erreichen. Neben der Entwicklung von Lösungen mit Wasserstoffbrennstoffzellen und nachhaltigeren Produkten für Verbrennungsmotoren hat sich die Volvo-Gruppe das Ziel gesetzt, mindestens 35 % der gesamten Fahrzeuge und Maschinen bis 2030 vollelektrisch anzubieten. Die neuen elektrischen Baumaschinen sind ab sofort online reservierbar.

Der kompakte Volvo-Radlader L20 Electric und die beiden Kompaktbagger EC18 Electric und ECR18 Electric ergänzen die Produktpalette um die bereits eingeführten L25 Electric und ECR25 Electric. Die drei neuen Modelle sollen das Engagement der Schweden belegen, das Angebot an kompakten Radladern und Kompaktbaggern auf Elektro umzustellen und die Entwicklung neuer Dieselvarianten einzustellen.

Auf bereits Bewährtem aufbauen

Der L20 Electric basiert auf dem Konzept des größeren L25 Electric. Er verfügt über 1,8 t Nutzlast und ein Parallelhubgerüst für beste Sicht auf das eingesetzte Anbaugerät. Der L20 Electric besitzt eine laut Volvo hervorragende Hubhöhe sowie 100 % Parallelführung und gilt damit laut Anbieter auch für Gabelanwendungen als perfekt geeignet. Der elektrische Radlader soll voraussichtlich bis zu sechs Stunden aktive Arbeit pro Ladung liefern können. Er wird mit einem Batteriepaket (33 kWh oder 40 kWh) ausgeliefert und reduziert den Wartungsaufwand nach Anbieterangaben um 30 %. Neben den ruhigeren Arbeitsbedingungen durch den nahezu geräuschlosen Betrieb soll der Bedienkomfort auch durch die neue automatische Feststellbremse mit Berganhaltefunktion und einer Reihe von anpassbaren Arbeitsmodi erhöht werden.


Der kurze und 1,8 t schwere ECR18 Electric verspricht die gleiche Stabilität und Fahrerfahrung, die Anwender von seinem Diesel-Pendant er­warten, jedoch mit dem Vorteil eines geringen Geräuschpegels, weniger Vibrationen und einer reaktionsschnelleren Hydraulik. Der ECR18 Electric liefert je nach Umgebung und Aufgabe pro Ladung bis zu vier Stunden aktive Arbeit und profitiert zudem von einem ultrakurzen Heckradius.

Der wendige EC18 Electric ist als kostengünstiger Kompaktbagger für 1,8-t-Anwendungen konzipiert. Sein variabler Unterwagen lässt sich auf weniger als 1 m einfahren und auf bis zu 1,35 m ausfahren. Das Design der Maschine sorgt dafür, dass die rechte Rahmenecke, Ausleger und Zylinder innerhalb der Spurbreite bleiben. Neben ergonomischen Bedienelementen, einer geräumigen Kabine und einer Reihe von anpassbaren Einstellungen bietet sich auch die Option einer geschlossenen oder offenen Kabine.

Die Ladezeit beschleunigen

Alle drei Neuheiten verfügen über ein integriertes On-Board-Ladegerät, mit dem sie laut Volvo in weniger als sechs Stunden von 0 auf 100 % aufgeladen werden können. Mit einem optionalen externen Schnellladegerät soll der neue L20 Electric in weniger als zwei Stunden vollständig geladen werden, während der ECR18 Electric und der EC18 Electric in bis zu 1,25 h bis zu 80 % aufgeladen werden. Um ein möglichst genaues Bild zu erhalten, können Volvo-Händler die erwartete Betriebszeit und die optimale Ladelösung basierend auf den Aktivitäten der Nutzer berechnen.

»EMMA« liefert Effizienzerkenntnisse

Kunden der fünf Elektromodelle sollen zudem von einer Flotten-Management-Lösung profitieren, die für die Fernüberwachung elektrischer Baumaschinen entwickelt wurde. »EMMA« (Elektrische Maschinen-Management-Application) verspricht wichtige Einblicke in den Batteriestand und die verbleibende Arbeitszeit, den Ladestatus oder auch den geografischen Standort, um Betreiber dabei zu unterstützen, die Betriebszeit zu erhöhen.    t