Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Tadano Faun: Nicht nur leicht – auch stark und lang

Nach vierjähriger Entwicklungs­zeit und erstmaliger Vorstellung auf der letzten Bauma ist der neue ATF 60G-3 von Tadano Faun verfügbar. Die Neuheit gibt sich stark, lang und gleichzeitig leicht. Letzteres wird durch ein ­inno­vatives Antriebskonzept ermöglicht, das die Gewichts­verteilung verbessert.

Der ATF 60G-3 gilt als Ergebnis deutscher und japanischer Ingenieurskunst, mit der Bereitschaft, die Kranentwicklung neu zu denken und bestehende Konzepte in Frage zu stellen. Entstanden ist ein Kran, der aufgrund seiner starken Traglasten und Reichweite das klas­sische Einsatzspektrum eines modernen 60-Tonners geradezu mühelos beherrschen soll. Durch eine 10-t-Achslastkonfiguration sowie einen kompakten 9,5-m-Grundausleger, gepaart mit nach Anbieterangaben konkurrenzlosen teleskopierbaren Lasten sollen sich Kranbetreibern vielfältige weitere Einsatzfelder eröffnen, beispielsweise um Jobs mit gewichtsbeschränkten An- und Zufahrtswegen bzw. Jobs mit niedrigen Raumhöhen wie etwa in Hallen oder Raffinerien ausführen zu können.


Erweitertes Einsatzspektrum

Damit der ATF 60G-3 in einer leichten 10-t-Achslastkonfiguration darstellbar ist, mussten die Tadano-Konstrukteure die Gewichtsverteilung optimieren. Dies verlangte ein Umdenken klassischer Antriebskonzepte in puncto Achsanordnung und Platzierung des Motors. So verfügt der ATF 60G-3 entgegen anderer 60-Tonner über zwei Vorderachsen und eine Hinterachse. Zudem werden Unter- und Oberwagen von einem Heckmotor angetrieben, der hinten am Oberwagen verbaut ist. Auf diese Weise wird das Gewicht des starken und damit kopflastigen Hauptauslegers besser auf die Achsen verteilt und zugleich Gewicht nach hinten verlagert. »Aufgrund sich rasant verschärfender gesetzlicher Achslastvorschriften in immer mehr Ländern sowie einer zunehmend maroden Straßeninfrastruktur war eine sinnvolle 10-t-Achslastkonfiguration für uns gesetzt – auch wenn dies deutlich mehr Entwicklungsaufwand und -zeit bedeutete«, betont Uwe Renk, Leiter Marketing bei Tadano Faun. Nur so werde der Mobilkran ATF 60G-3 auch künftig mobil und damit wirtschaftlich für unsere Kunden bleiben. »Darüber hinaus erhalten Kranbetreiber Fahrgenehmigungen deutlich leichter, schneller und für längere Zeiträume«, so Renk. In seiner 10-t-Achslastkonfiguration nimmt der ATF 60G-3 eine 20-t-Hakenflasche mit, womit er unter Berücksichtigung der maximalen Windenzugkraft bis zu 17,1 t heben kann. Neben einer leichten 10-t-Achslastkonfiguration wurde der 3-Achser bezüglich der Achslasten 12 t, 13 t und 16,5 t optimiert.

Entspannter und sicherer Arbeiten

Das neue Antriebskonzept des ATF 60G-3 bietet nicht nur Vorteile für die Einsatzplanung und den Auslastungsgrad des Fahrzeugs. Auch Kranfahrer sollen sich freuen dürfen. Weil der Motor hinten am Oberwagen verbaut ist, steigert sich der Bedienkomfort gleich mehrfach: Zum einen ist es in der Unterwagenkabine mit 71 dB(A) außerordentlich leise. Damit kommt der Fahrer insbesondere bei Langstreckenfahrten entspannter und sicherer auf der Baustelle an. Während der Kranarbeiten ist der Kranfahrer außerdem zu keinem Zeitpunkt gesundheitsgefährdeten Schadstoffemissionen ausgesetzt, da sich Motor und Abgasanlage hinter der Oberwagenkabine befinden und beim Schwenken des Oberwagens immer mitdrehen. Das reduziert auch die Lärmbelastung gegenüber einer Verbauung des Motors im Unterwagen. Der Kranfahrer kann so konzentrierter und sicherer arbeiten. Für mehr Sicherheit bei Kranarbeiten sorgt außerdem ein großer Negativwinkel des Hauptauslegers von bis zu – 5°, der ein sicheres Einscheren und Rüsten der Spitze vom Boden aus ermöglicht.

Mit einem 48 m langen Hauptausleger erreicht der ATF 60G-3 eine Rollenhöhe von bis zu 51 m – ein Plus von 5,5 m gegenüber anderen 60-Tonnern – und einen Radius von bis zu 44 m – 6 m mehr als vergleichbare Wettbewerber (Herstellerangaben). Auch die Traglasten können sich sehen lassen: Ein Vergleich der maximalen Traglasten pro Radius bei variabler Hauptausleger- bzw. Spitzenlänge zeigt, dass der ATF 60G-3 bis zu 46 % mehr am Hauptausleger und bis zu 62 % mehr an der langen Spitze hebt als andere Mitspieler in der 60-t-Traglastklasse.

Auch bei reduzierter Abstützbasis sind die Traglasten des ATF 60G-3 dank des ­Features der asymmetrischen Abstützbasis, das in allen ATF Modellen mit Euromot-4-Motorisierung serienmäßig enthalten ist, konkurrenzfähig. Hat die Tadano-AML-Kransteuerung früher die Traglasten noch pro Kranseite berechnet und freigegeben, wobei aus Sicherheitsgründen der jeweils kürzere Abstützträger für die maximale Traglast maßgeblich war, so führt sie dies heute für jeden einzelnen Abstützträger separat durch. Auf diese Weise werden unnötige Traglasteinbußen vermieden und die Traglast insgesamt gesteigert.

Dank seiner Leichtigkeit einerseits und seiner Stärke und Reichweite anderseits zeigt sich der ATF 60G-3 als Allrounder und Spezialist in einem. Zum einen geeignet für klassische Einsätze wie im Stadtgebiet, im Stahlbau zum Heben von Fassadenblechen, im Baugewerbe zur Betonteilmontage, in der Abschleppbranche zum Bergen und Entladen verunfallter Lkw. Zum anderen ist er gut geeignet für spezielle Einsätze in Hallen und Raffinerien, wo es auf Kompaktheit und starke teleskopierbare Lasten ankommt.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn