bauma Aktuelles Messerückblick

Tadano: »Wollen die Nummer eins bei den Autokranen werden«

Die japanische Unternehmensgruppe Tadano hat auf der Bauma ihren Anspruch untermauert, ihre Stellung im Markt nach der angekündigten Übernahme der Demag-Mobilkransparte signifikant auszubauen. »Wir wollen uns im Laufe dieses Jahres zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Kran-Segment entwickeln«, sagte Tadano-Präsident und CEO Koichi Tadano. Er kündigte zudem an, dass Tadano am 29. August in Japan ein für rund 200 Mio. US-Dollar neu gebautes Werk in Betrieb nehmen werde – auf den Tag genau 100 Jahre nach der Gründung des Unternehmens.

Von Michael Wulf

Die Akquisition der Demag-Mobilkransparte sei ein »strategisch entscheidender Schritt« und eine der »wichtigsten Übernahmen« in der 100-jährigen Geschichte von Tadano, betonte Koichi Tadano. Den Spezialisten für den Bau von All-­Terrain-Kranen und große Raupenkrane mit Produktionsstätten in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) sowie diversen Vertriebs- und Servicestandorten in ganz Europa hatte Tadano Ende Februar von der Terex Cooperation für rund 215 Mio. US-Dollar (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 4/19, Sei­te 16) übernommen. »Damit haben wir unser Portfolio in diesen Maschinensegmenten abgerundet«, sagte Koichi Tadano. »Jetzt werden wir daran arbeiten, die Stärken beider Unternehmen zum Wohle der Kunden zusammenzuführen.«

Schon 30 ATF 60G-3 ausgeliefert

Deutlicher formulierte Rolf Sonntag, Mitglied der Geschäftsführung der Tadano Faun GmbH in Lauf an der Pegnitz, wo All-Terrain Krane und Lkw-Aufbaukrane produziert werden, die künftigen Ziele. »Bei den Autokranen wollen wir die Nummer eins werden«, sagte er und verwies in diesem Zusammenhang auf die auf der Bauma neu präsentierten All-Terrain-Krane ATF-100-4.1 und ATF-120-5.1 sowie darauf, dass sich der ATF 60G-3 seit seiner Markteinführung im vergangenen Jahr »zum neuen Liebling der Kranfahrer« in der 60-t-Klasse entwickelt habe. Das spiegele sich auch in den Absatzzahlen wider. So habe es in den vier Monaten seit der Markteinführung 30 Auslieferungen des ATF 60G-3 gegeben, und für 2019 stünden jetzt schon bereits mehr als 40 Aufträge in den Büchern.

Der ATF 60G-3 hebe bis zu 46 % mehr am Hauptausleger und bis zu 62 % mehr an der Spitze als andere 60-Tonner. Mit einem 48 m langen Hauptausleger erreicht er eine Rollenhöhe von bis zu 51 m und einen Radius von bis zu 44 m. Werte, die kein zweiter Mitbewerber erziele, so Rolf Sonntag. Zumal dies auch für die maximale Traglast bei variabler Hauptausleger- bzw. Spitzenlänge gelte.

»Zukunftsorientierte Entwicklung«

Der ATF 60G-3 verfüge im Gegensatz zu anderen 60-Tonnern über zwei Vorderachsen und eine Hinterachse. Durch den hinten am Oberwagen platzierten Motor werde das Gewicht des starken und damit kopflastigen Hauptauslegers besser auf die Achsen verteilt. Diese Gewichtsverteilung ermögliche eine leichte 10-t-Achslastkonfiguration. Darüber hinaus sei der 3-Achser bezüglich der Achslasten 12 t, 13 t und 16,5 t optimiert worden. Eine »zukunftsorientierte Entwicklung«, so Rolf Sonntag weiter, berücksichtige diese doch die zunehmend marode Straßeninfrastruktur und die verschärften Achslastvorschriften. Ein weiteres Plus für den Transport in Deutschland sei das Gesamtgewicht des ATF 60G-3 inklusive Tandemanhänger von weniger als 41,8 t.

Der ATF 60G-3 eignet sich laut Tadano Faun einerseits für klassische Aufgaben in Stadtgebieten, andererseits für Einsätze in speziellen Branchen. Dazu zählen der Stahlbau, das Baugewerbe und die Abschleppbranche. Als die »zweite starke Seite des 60-Tonners« wird das sichere Rangieren in begrenzten Raumverhältnissen angeführt, unter anderem in Industriehallen und Raffinerien.

»Die Benchmark setzen«

Ganz neu vorgestellt wurden auf der Bauma die All-Terrain-Krane ATF-100-4.1 und ATF-120-5.1, die laut Andreas Hofmann, Geschäftsführer Entwicklung bei Tadano Faun, »die neue Benchmark« in ihren Leistungsklassen setzen und Ende 2019 verfügbar sein sollen. Weiterhin vertrauen könne man auf das wirtschaftliche 2-Motoren-Konzept, die effiziente Kransteuerung AML-F, den innovativen Lift Adjuster und die unter Last teleskopierbare Auslegerverlängerung HTLJ, eine der exklusiven Tadano-Optionen. Zu den Neuheiten gehören, neben den Stufe-V-konformen Motoren eine Erweiterung des Radius’ um mehr als 8 m beim ATF-100-4.1 sowie hohe Achslastreserven und Leistungswerte beim ATF-120-5.1.

Herzstück beider Krane sei der neue 60-m-Hauptausleger des bei beiden Modellen gleichen Oberwagens. Der ATF-100-4.1 erreiche damit Traglasten, die vergleichbare Krane bei einzelnen Radien um bis zu 100 % übertreffen, heißt es bei Tadano Faun. Der ATF-120-5.1 wiederum sei bei allen Radien zwischen 16 m und 56 m klar der stärkste Kran seiner Klasse. Eine weitere Qualität sei die hohe Belastbarkeit beim Transport. Bei einer Achslast von 12 t könne der Kran neben einer 17,7-m-Auslegerverlängerung mit integrierter Schwerlastspitze auch noch 9,2 t Gegengewicht plus Anschlagmittel transportieren. Der wendige und kompakte ATF-100-4.1 könne dabei besonders auf engen Straßen und Baustellen punkten.


Zwei Modelle, ein Oberwagen

Der vielseitige ATF-120-5.1 könne als einziger Fünfachser seiner Klasse Straßen mit unter 10 t Achslast bzw. sogar unter 48 t Gesamtgewicht befahren. Und selbst mit 24 t Gegengewicht betrage die Breite beider Krane nur 2,75 m. Auch mit vollen 30,4 t Ballast halte der ATF-100-4.1 einen Durchschwenkradius von nur 3,8 m ein, während der ATF-120-5.1 bei maximal 35,4 t Gegengewicht einen Durchschwenkradius von 4 m erreiche.

Da beide Modelle über den gleichen Oberwagen verfügen, sind Auslegerverlängerungen (3,5 m bis 31,7 m) und Gegengewichte unter beiden Kranen austauschbar. Dank einer hydraulischen Anklapphilfe kann eine einzige Person vom Boden aus die neben dem Hauptausleger transportierte Spitze anklappen und per Handkurbel verbolzen. In der Praxis seien es gerade die Details, die Anwendern das tägliche Handling leichter machen, heißt es bei Tadano Faun.

Dass kaum etwas anderes die Vitalität und Dynamik von Unternehmen deutlicher zeige als die Anzahl und Qualität ihrer Innovationen, darauf verwies Hiroyuki Goda, bei Tadano Ltd. verantwortlich für Forschung und Entwicklung. Oberste Priorität habe dabei immer die Sicherheit. »Das ist für uns der absolute Schlüsselfaktor«, betonte Hiroyuki Goda, als er Innovationen wie den »Lift Visualizer«, den »Lift Compass«, das »Human Alert System«, das »Wide Sight View« und das »Hello Data Link« vorstellte.      ß

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss