Tadano Demag: 4-Achser komplettiert Portfolio bis 100 Tonnen

Einen 80-Tonner hatte es bei Demag schon einmal mit dem AC 80-2 gegeben. »Der weltweite Erfolg dieses Modells hat gezeigt, dass an einem Kran dieser Leistungsklasse grundsätzlich großes Interesse besteht. Das haben uns auch viele Kunden immer wieder bestätigt. Deshalb haben wir uns entschlossen, unser Produktportfolio im Segment bis 100 t um den AC 80-4 zu erweitern«, sagt Michael Klein als verantwortlicher Produkt-Marketing-Manager. Dabei orientiert sich der Demag-Kran in Sachen Leistung nach oben und soll in vielen Bereichen selbst Vertreter der 90-t-Klasse übertreffen.

Lesedauer: min

Der Demag AC 80-4 verfügt über einen 60 m langen Hauptausleger, der ihm bei einigen Konfigurationen gar die größte Hauptauslegerreichweite in der Klasse bis 120 t beschert. An seine Traglast mit voll ausgefahrenem Ausleger soll im Segment bis 100 t bis zu einem Arbeitsradius von 30 m kein anderer Kran herankommen – bei einem Radius von 14 m hebt er rund 5,4 t. Und auch mit auf 50 m austeleskopiertem Hauptausleger will er Maßstäbe setzen: Bei einem Radius von 10 m hebt er 9,7 t und damit laut Demag 2,2 t mehr als der stärkste Konkurrent. Auch in Sachen Stranglast soll dem AC 80-4 keiner etwas vormachen können, denn mit 66,9 kN beziehungsweise 6,8 t beschreibt diese Demag als »in dieser Klasse unerreicht«.

Sollte die Hauptauslegerlänge von 60 m nicht ausreichen, lässt sich die Reichweite mit einer um 25° und 50° abwinkelbaren 6,5-m-Hauptauslegerverlängerung weiter vergrößern. Ihre Tragfähigkeit liegt bei 23,8 t, sodass sich mit ihr auch schwere Lasten über Störkanten hinwegheben lassen. Da die Verlängerung angeklappt am Hauptausleger mitgeführt werden kann, ist sie schnell einsatzbereit. Ebenfalls verfügbar für den AC 80-4 ist eine 1,5 m lange Montagespitze mit einer Tragfähigkeit von 26,6 t. Damit empfiehlt sich der AC 80-4 auch für Einsätze in Hallen. Für eine schnelle und sichere Montage der Spitzen sorgt die Fähigkeit des Krans, den Hauptausleger um bis zu 3° unterhalb der Waagrechten abzusenken, um potenziell Arbeiten in der Höhe einfacher zu vermeiden.


»Kompaktester der Klasse«

Eine kompakte Bauweise zeichnet All-Terrain-Krane der Marke Demag aus – auch der AC 80-4 will keine Ausnahme machen und ist nach Herstellerangaben bei nahezu allen Abmessungen kürzer als andere 4-Achser der Klasse. Seine Gesamtlänge beträgt 12,15 m, die Unterwagenlänge liegt bei 10,6 m, in der Höhe misst er nicht mehr als 3,85 m und der vordere Überhang liegt bei 1,49 m. »Zusammen mit seiner Breite von nur 2,55 m ist unser AC 80-4 auf beengten Baustellen damit so gut einsetzbar wie kein zweiter Kran seiner Klasse«, nennt Michael Klein einen entscheidenden Vorteil der Neuentwicklung.

Der AC 80-4 zeigt seine Qualitäten dank des Gegengewichtskonzepts bereits auf dem Weg zur Baustelle. Es erlaubt eine maximale Ballastierung von 17,7 t, auf der Straße kann er davon unter Einhaltung der 12-t-Achslastbegrenzung bis zu 9,3 t selbst transportieren und dabei auch noch die 6,5-m-Klappspitze mitführen. Auch eine dreirollige Hakenflasche ist in dieser Konfiguration mit an Bord. »Mit dieser Ausstattung kann der AC 80-4 eine große Bandbreite an Hüben in vielen europäischen Ländern ohne den Einsatz von kostentreibenden Begleitfahrzeugen im Alleingang erledigen«, betont Klein. Selbst bei einer Achslastbeschränkung von 10 t kann er noch 3,3 t Gegengewicht mitführen. Damit kann er auch auf 10 t abgelastete Brücken überqueren und sich in vielen Fällen zeitraubende Umleitungen ersparen.

Motor und Getriebe von Mercedes-Benz

Der Mercedes-Benz-Dieselmotor (Stufe V) im AC 80-4 stellt eine maximale Leistung von 340 kW (462 PS) bereit und liefert ein maximales Drehmoment von 2 200 Nm. Für die Übertragung der Leistung auf die Straße sorgt mit dem G230-12-Getriebe ein Antriebsstrang aus selbem Hause. Mit zwölf Vorwärts- und zwei Rückwärtsgängen, serienmäßiger Allradlenkung sowie wahlweise zwei oder drei angetriebenen Achsen soll sich der AC 80-4 damit den Anforderungen in unwegsamem Baustellengelände ebenso gewachsen zeigen wie denen bei schnellen Überland- oder Autobahnfahrten.

Highlights der »Demag-Innovationswelt«

Auf der Baustelle angekommen, soll dem Kranführer das neue »Demag Surround View« die Positionierung des AC 80-4 erleichtern. Das System nutzt die vier Krankameras, um in einer computergestützten Darstellung die möglichen Ausfahrweiten der Abstützungen am aktuellen Standplatz des Krans sowie den Durchschwenkradius anzuzeigen. »›Demag Surround View‹ zeigt auf einem Display in der Unterwagenkabine die jeweils gültigen Stützbasenlängen an. Somit kann der Kranfahrer den Kran auf der Baustelle so positionieren, dass alle Stützen aus­reichend weit ausgefahren sind und der erforderliche Durch­schwenk­radius gegeben ist. Zeitaufwendiges Ausmessen und Ausprobieren bei der Standplatzsuche wird damit stark reduziert, sodass der Kran schneller einsatzbereit ist«, erklärt Michael Klein.

Auch auf dem Weg zur Baustelle unterstützt »Demag Surround View« den Fahrer. Die Kameras können beim Abbiegen bildhafte Informationen zu den Kranseiten zur Verfügung stellen, sodass der Fahrer leichter Radfahrer, Fußgänger oder auch eventuelle Hindernisse erkennt. Diese Funktion wird bei Betätigung des Blinkers automatisch eingeschaltet. »Dieses Feature haben wir zum ersten Mal beim AC 450-7 vorgestellt«, erklärt Klein. »Die Reaktionen der Kunden waren so enthusiastisch, dass wir es auch beim AC 80-4 einsetzen. Und weitere Modelle werden folgen.«

Der AC 80-4 verfügt ebenso über das Demag-Kontrollsystem IC-1 Plus. Es ermittelt während des Betriebs die Tragfähigkeit des Krans für jede Auslegerstellung in Abhängigkeit vom Drehwinkel des Oberwagens. Somit kann stets die maximal verfüg­bare Tragfähigkeit bei jeder beliebigen, auch asymmetrischen Abstützung genutzt werden. Der Vorteil kommt vor allem in Verbindung mit der stufenlosen Abstützung »Flex Base« zum Tragen. Diese erweist sich vor allem auf engen Baustellen als großer Vorteil, da der Kran hier mit seinen Abstützungen direkt bis an Hindernisse heranfahren kann und so unter allen Bedingungen immer die maximal mögliche Traglast erzielt. Für Komfort sorgt hierbei ebenso eine grafische Anzeige, die dem Kran­bediener per Kapazitätsradar zusätzliche Infos zur Tragfähigkeit im Arbeitsbereich unter Be­rücksichtigung der Auslegerpo­sition und des Schwenkradius’ liefert. Neben der IC-1 Plus-Steuerung ist der Kran mit der Telematiklösung IC-1 Remote lieferbar, die nicht nur eine Fernauslesung und -diagnose der wichtigen Krandaten ermöglicht, sondern es dem Besitzer auch erlaubt, den AC 80-4 in sein Flotten-Management einzubinden.

Für den AC 80-4 ist zudem auch ein E-Pack verfügbar. Hierbei handelt es sich um ein elektro-hydraulisches Aggregat zum Anschluss an den Kran, das dank eines integrierten 32-kW-Elektromotors einen emissionsfreien und zudem leisen Kranbetrieb erlaubt.    t