Aktuelles Erdbewegung

Liebherr-Planierraupe PR 766: »Höchste Verfügbarkeit unter härtesten Einsatzbedingungen«

Mit der neuen Planierraupe PR 766 will Liebherr die Erfolgsgeschichte seiner Raupen in der 50-t-Klasse fortschreiben. »Diese Maschine mit Einsatzgewichten zwischen 46,2 t und 54,2 t ist wie ihre Vorgängerin PR 764 sowohl für Mining-Einsätze als auch für anspruchsvolle Erdbewegungsarbeiten konzipiert worden«, sagte Martin Längle, Geschäftsführer Vertrieb der Liebherr-Werk Telfs GmbH, die in der Unternehmensgruppe weltweit zuständig ist für die Entwicklung und Produktion der Planierraupen. Neben dem bewährten hydrostatischen Fahrantrieb zähle, wie bei allen Liebherr-Raupen der »Generation 6«, die »proaktive Leistungsanpassung« zu den herausragenden Merkmalen, so Martin Längle. »Auch die neue PR 766 garantiert dem Betreiber höchste Verfügbarkeit unter härtesten Einsatzbedingungen.«

Angetrieben wird das neueste Modell aus der Liebherr-Planierraupenreihe von einem 310 kW (422 PS) starken 8-Zylinder V-Motor. Das Dieselaggregat der PR 766 verkörpert die neue Generation der Liebherr-Motoren-Technologie und erfüllt somit die Abgasnormen Stufe IV/Tier 4. In dieser Motoren-Generation verbindet Liebherr die normgerechte Abgasreduktion mit zusätzlicher Brennstoffeinsparung über zwei Technologieschritte.

Zunächst reduziert ein optimierter Verbrennungsprozess die Partikel bereits innermotorisch auf ein Minimum. Dies hat Liebherr mit der Entwicklung eines eigenen Common-Rail-Einspritzsystems in Verbindung mit einer ebenfalls eigenen Motorsteuerung realisiert. Im zweiten Schritt setzt das Konzept bei der Abgasnachbehandlung auf Selektive Katalytische Reduktion. Damit unterbieten die neuen Liebherr-Dieselmotoren die Abgasnormen Stufe IV/Tier 4 ohne Verwendung eines Dieselpartikelfilters.


»Effizienz des Gesamtsystems optimiert«

Durch den hydrostatischen Antrieb der PR 766 kann die Dieselmotor-Drehzahl unabhängig von der geforderten Last im praktischen Einsatz konstant gehalten werden, so Liebherr. Das Aggregat laufe somit stets mit wirtschaftlich optimaler Drehzahl. »Die Vermeidung von Drehzahlschwankungen unterscheidet den Liebherr-Fahrantrieb von allen anderen derzeit am Markt verfügbaren Antriebskonzepten von Großplanierraupen«, so Martin Längle. »Wesentliche Komponenten des Antriebsstrangs sind hausintern entwickelt und optimal aufeinander abgestimmt. So wird die Effizienz des Gesamtsystems optimiert.«

Wie bei allen Liebherr-Planierraupen der »Generation 6« ist die PR 766 serienmäßig mit der »Eco-Funktion« ausgestattet. Diese ermöglicht es dem Fahrer, zwischen hohem Leistungsvermögen und maximaler Wirtschaftlichkeit zu wählen. Die Eco-Steuerung sorge in leichten bis mittelschweren Einsätzen für eine Effizienzsteigerung und damit für zusätzliche Treibstoffeinsparung im Vergleich zu konventionellen Antriebskonzepten, heißt es bei Liebherr.

Pendelndes Laufwerk serienmäßig

Als eine weitere innovative Besonderheit der Generation 6 bezeichnet Liebherr die proaktive Leistungsanpassung. Dabei werden sowohl innermotorische als auch externe Maschinenparameter, wie zum Beispiel die Auslenkung des Fahr-Joysticks, erfasst und die Motorleistung automatisch dem aktuellen Bedarf entsprechend kurzzeitig erhöht. Daraus resultierten neben besserem Ansprechverhalten auch eine spürbare Steigerung des Leistungs- und Durchzugsvermögens.

Die neue PR 766 Litronic ist serienmäßig mit einem pendelnden Laufwerk ausgerüstet. Dadurch können sich die Laufrollen flexibel an den Untergrund anpassen. Besonders in felsigen Einsätzen werde dadurch die Traktion aber auch die Laufruhe der Maschine deutlich erhöht. Bodenunebenheiten würden durch die elastische Aufhängung ausgeglichen und Stoßbelastungen auf ein Minimum reduziert. Dies erhöhe nicht nur den Fahrerkomfort, sondern auch die Laufwerksstandzeiten und reduziere den Verschleiß der verbauten Komponenten und des Stahlbaus.

Darüber hinaus »können die Liebherr-Planierraupen über Sonderoptionen ab Werk für Einsätze unter extremen klimatischen Bedingungen konfiguriert werden«, betonte Martin Längle. »Diese Sonderoptionen werden von unseren Ingenieuren in enger Abstimmung mit Endkunden entwickelt und haben sich bereits in zahlreichen Einsätzen bewährt.«

Die gleiche Kabine wie bei der PR 776

Die großdimensionierte Kabine der PR 766 ist identisch mit dem Fahrerstand der 2016 eingeführten 70-Tonnen-Planierraupe PR 776. Bei der Entwicklung dieses neuen Fahrerstands wurde der Fokus auf einfache und sichere Maschinen-Bedienbarkeit gelegt. In der modernen und auf höchsten Komfort ausgelegten Kabine findet sich der Fahrer sofort intuitiv zurecht, so Liebherr. Mit der bewährten Liebherr-Einhebelbedienung könne der Fahrer alle Fahr- und Lenkbewegungen mit nur einem Joystick ansteuern.

Zu den Besonderheiten in der Kabine zählen die zentralisierten Bedienungselemente, das berührungsgesteuerte Farbdisplay sowie zahlreiche Ablagen und ein klimatisiertes Staufach. Über das Zentraldisplay kann der Fahrer wichtige Betriebsparameter wie die ECO-Funktion, das Ansprechverhalten des Fahrantriebes und der Lenkung intuitiv steuern und Komfort- und Sicherheitsfunktionen wie zum Beispiel die serienmäßige Rückfahrkamera bedienen. Der Fahrer kann die Bedienelemente für Fahrantrieb, Schild und Heckaufreißer auf die für ihn ergonomisch günstigste Position einstellen. Die ergonomisch optimierte Formgebung der Joysticks stellt ein möglichst angenehmes Arbeiten sicher. Der gewünschte Fahrgeschwindigkeitsbereich kann direkt am Joystick vorgewählt werden. Dadurch könne die Raupe insbesondere bei niedriger Geschwindigkeit präzise gesteuert werden. Eine Neuerung ist der Heckaufreißer-Joystick, der nun in zwei Achsen einstellbar ist.     iwu  ß

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss