Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Liebherr: »Neue Maßstäbe« in der 100-Tonnen-Muldenkipperklasse

Was als kleines Start-up-Projekt im Liebherr-Werk in Colmar (Elsass/Frankreich) begann, läuft jetzt mit großem Erfolg im Testeinsatz in Mitteleuropas größtem Eisenerztagebau in Erzberg (Steiermark/Österreich): der Muldenkipper T 236, mit dem Liebherr in die 100-t-Klasse einsteigt. »Dieser komplett neu konzipierte Muldenkipper mit starrem Rahmen und dieselelektrischem Antrieb ist weltweit der erste seiner Klasse mit einem 4-Ecken-Ölbadbremssystem«, sagte Burkhard Richthammer, Geschäftsführer Design and Engineering der Liebherr Mining Equipment Colmar SAS. »Auf Grundlage der Jahrzehnte langen Erfahrung in puncto Muldenkippertechnologie nutzt der T 236 die Vorteile der Elektroantriebsinnovationen von Liebherr mit der Einführung des vertikal integrierten Litronic-Plus-Generation-2-AC-Antriebssystems, um so den Marktanforderungen hinsichtlich maximaler Leistung bei geringstmöglichen Betriebskosten zu entsprechen.«

Nach der Weltpremiere auf der Mine-Expo wurde der Muldenkipper T 236 mit einer Gesamtleistung von 895 kW (1 200 PS) jetzt im Rahmen der Liebherr-Informationsfahrt für die internationale Fachpresse (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 11/17, Seite 16) erstmals im Feldeinsatz vorgestellt und setzt laut Liebherr »neue Maßstäbe« in der 100-t-Muldenkipper-Klasse, liege doch der Fokus auf Hochleistung, maximalen Betriebszeiten und besonders geringen Betriebskosten.


 »Umfassende Flottenlösung«

Alle Komponenten des neuen Muldenkippers seien für einen langfristigen Einsatz im harten Alltag unter extremen Bergbaubedingungen entwickelt, so Burkhard Richthammer. Das sorge im Ergebnis für eine viel längere Betriebszeit zwischen der Überholung der Komponenten, was dem Betreiber Zeit und Geld spare. »Der T 236 vervollständigt unser Angebot an Maschinen, um unseren Kunden im Bergbau und in der Erdbewegungsbranche eine umfassende Flottenlösung an Muldenkippern, Hydraulikbaggern und Planierraupen anbieten zu können.«

Der neueste Entwicklungsstand des Liebherr-Elektroantriebssystems Litronic Plus Generation 2 umfasst die besonders fortschrittliche Active-Front-End-Technologie, so Burkhard Richthammer weiter. »Durch die effiziente Nutzung der elektrischen Energie bei Verzögerungen liefert das Antriebssystem eine kontrollierte Motordrehzahl nahezu ohne Kraftstoffverbrauch.«

Hohes Anfahrtsdrehmoment

Der Antriebsstrang des T 236 erreiche durch die vertikale Integration der von Liebherr entwickelten und gefertigten Komponenten eine optimale Systemeffizienz und besonders hohe Leistungen im gesamten Anwendungsspektrum. »Das innovative variable Hydrauliksystem des T 236 verringert parasitäre Verluste der Maschine und garantiert damit maximale Leistung und verringert den Kraftstoffverbrauch, sobald keine Leistung erforderlich ist.«

Durch das hohe Anfahrtsdrehmoment und die kontinuierliche Leistungsübertragung sei der T 236 weniger empfindlich hinsichtlich der Fahrgeschwindigkeit bei Steigungs- und Nutzlastschwankungen, so Burkhard Richthammer. Das führe zu einer »erstklassigen Produktivität« im Mining-Segment.

Ölgekühlte Lamellenbremsen

Zudem erlaubten die ölgekühlten Lamellenbremsen, über die der T 236 als erster dieselelektrischer Muldenkipper seiner Klasse verfüge, ein gleichzeitiges und besonders zuverlässiges sowie kontinuierliches Verzögern mit der Vorder- und Hinterachse. »Alle diese integrierten Technologien bieten ein Maximum an Leistung sogar unter den härtesten Einsatzbedingungen, was sich direkt in einer sehr guten Bilanz der Kosten pro Tonne ausdrückt«, betonte Burkhard Richthammer. So stelle der für eine Nutzlast von 100 metrischen Tonnen konzipierte T 236 zusammen mit den Mining-Baggern R 9100, R 9150, R 9200 oder R 9250 eine hervorragende skalierbare Kombination mit größter Leistung dar, die den höchsten Praxisanforderungen gerecht werde.

»Maximale Betriebszeiten«

Für ein Höchstmaß an Sicherheit für Wartungstechniker und umstehende Personen verfügt der T 236, so Richthammer, serienmäßig über eine zweipolige Batterie sowie über Startermotor- und Hebesystemisolatoren. Zusätzlich verfügt der Muldenkipper über eine innovative Antriebssystemsperre mit elektrischer Verriegelung an Erdungsvorrichtungen für jedes »Plug & Drive«-Leistungsmodul. Der Betrieb mit der Spannung von 690 V (Wechselstrom) und 900 V (Gleichstrom) ermögliche den Technikern Systemwartungen vor Ort. Das neue Liebherr-Litronic-Plus-Isolierungssystem garantiere zudem die Arbeitssicherheit des Wartungspersonals.

Durch den »revolutionären elektrischen In-Line-Antriebsstrang« seien Kabellängen minimiert worden, wobei die wartungsfreien IP68-konformen »Plug & Drive«-Leistungsmodule einen sicheren und zuverlässigen Betrieb unter jeglichen Wetterbedingungen gewährleisteten, erläuterte Burkhard Richthammer. »Zusammen mit den verlängerten Wartungsintervallen und den minimierten Wartungszeiten durch die Wartungsstellen auf Bodenhöhe bietet der T 236 maximale Betriebszeiten.« Darüber hinaus förderten die ergonomische Kabine des T 236, die der in der in der 150-t-Klasse verbauten Kabine entspricht, und die guten Eigenschaften des Vorderrad-Federungssystems die Leistungen des Fahrers durch mehr Komfort, Arbeitssicherheit, höhere Beschleunigung und besseres Handling.

»Der T 236 steht zum einen für eine neue Ausrichtung und eine stärkere Expansion der Mining-Produkte von Liebherr«, sagte Burkhard Richthammer, »und zum anderen für die Liebherr-Philosophie der ständigen konzeptionellen Innovation.« Geplant sei, den T 236 nach dem intensiven Testprogramm in Erzberg als Vorserienmaschine für weitere ausgewählte Einsätze auszuliefern, unter anderem nach Südafrika. Der projektbezogene Marktstart soll in ungefähr zwei bis drei Jahren erfolgen.

»Zum richtigen Zeitpunkt«

»Wir sehen für den T 236 ein großes Potenzial, vor allem auch im Paket mit unseren Mining-Baggern«, sagte Burkhard Richthammer. »Die Resonanz der Kunden auf unsere Neuentwicklung ist jedenfalls sehr positiv. Zumal die weltweite Gewinnungs­industrie nach Jahren der Stagnation wieder ein wachsender Markt ist. So gesehen präsentieren wir unseren neuen T 236 zum richtigen Zeitpunkt.«

Nach oben
facebook youtube twitter rss