Komatsu Germany GmbH Neuer SubMonitor für Radlader

Der SubMonitor konzentriert sich auf eine vereinfachte Bedienung vieler Funktionen in einem Gerät und schafft eine neue Schnittstelle für den Bediener, um mit den Assistenzsystemen der Maschine zu interagieren. Verfügbar soll die neue Lösung derzeit für die Radlader-Modelle WA380-8 bis WA500-8 sein.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Komatsu

Zu den Assistenten gehören der erweiterte Load-Pilot als Wiege­system, ein Rückraum-Überwachungssystem mit HD-Kamera und Radar-Hinderniserkennung sowie ein völlig neues, leistungssteigerndes Effizienz-Trainer-Modul.

Der ergonomisch angeordnete 12,1"-Touchscreen bietet laut Komatsu eine einfache und intuitive Bedienung, reduziert Ablenkungen und Verwirrungen aufgrund der zusammengefassten Hilfssysteme auf einem Monitor und reduziert somit Arbeitsunterbrechungen gegenüber separaten Subsystemen, die heute allzu üblich sind.

Erweiterter Load-Pilot

Das bewährte Komatsu Load-­Pilot-System als Wiegeeinrichtung erhält ein Update in Bezug auf Funktionalität und Steuerbarkeit. Da alle wichtigen Elemente auf dem Monitor angezeigt werden, kann die Einstellung einfach auf dem Bildschirm mit nur wenigen Klicks vorgenommen werden, ohne in das Maschinenmenü eintauchen zu müssen. Die aufgeräumte Anordnung aller Funktionen ist hierbei selbsterklärend. Genaue und schnelle Wiege­ergebnisse mit der verbesserten Auto-Wiegen Funktion, Material Definition nach Belieben sowie Produktivität- und Effizienz Anzeige für unterschiedliche Materialien ermöglichen einen reibungslosen Einsatz im Betrieb. Der Effizienz Trainer hingegen ist eine neue Funktion, die die Fähigkeiten des Fahrers während der tatsächlichen Arbeit verbessert, um die Leistung zu erhöhen und die Effizienz zu steigern. Basierend auf einem neuen Algorithmus lernt hierzu das System bei jedem Ladezyklus selbst. Dabei wird die Referenz vom Bediener unter Berücksichtigung unterschiedlicher Einsatzbedingungen gesetzt und nicht von der Maschine auf Basis fester Daten vorgegeben.


Die Bewertung erfolgt anhand mehrerer Maschinendaten, die mithilfe eines Punktesystems bewertet werden. Wenn die Ladeleistung besser wird, wird die Referenz angehoben. Wenn die Ladeleistung abnimmt, werden die Defizite anhand von Kriterien angezeigt und Verbesserungen vorgeschlagen.

Rückraum-Überwachung

Radlader müssen bei jedem Ladezyklus rückwärts fahren. Da es keine direkte Sicht aus der Kabine gibt, ist die Rückraum-Überwachung wichtig. Das neue Digital-Kamerasystem, kombiniert mit der Radar-Hinderniserkennung, gibt einen Überblick hinter der Maschine. Der Bildschirm des SubMonitors zeigt das Bild klar und deutlich.d

[21]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT