Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Komatsu - Kuhn: Leistung und umweltschonendes Arbeiten verbinden

Der neue Komatsu-Hydraulikbagger PC1250-11 überzeugt im Ölschieferbruch Dormettingen. Dort setzt Holcim Süddeutschland das bei Kuhn erworbene Gerät ein, um jährlich 500 000 t Ölschiefer zu gewinnen.

Holcim Süddeutschland ist eine Tochter des Baustoffproduzenten LafargeHolcim. Die Kernbereiche des Unternehmens umfassen Zement, Kies und Beton. In Süddeutschland ist Holcim mit dem Zementwerk in Dotternhausen und Kies- und Betonwerken bei Stuttgart, Karlsruhe und Weil am Rhein/Lörrach vertreten. Den Standort Dotternhausen zeichnet eine besondere Eigenschaft aus: Ein großes Vorkommen an Ölschiefer, das zweifach genutzt wird – mineralisch und energetisch. Der 180 Millionen Jahre alte Ölschiefer macht das Zementwerk zu einem Exoten in der Branche: Zum einen dient der gebrannte Ölschiefer als Komponente für umweltfreundliche Zemente, zum anderen wird durch den Brennprozess nebenbei Energie erzeugt.

Produktivität steigern

Seit Juli ist im Ölschieferbruch Dormettingen mit dem Komatsu PC1250-11 ein neuer leistungsstarker und bei Kuhn erworbener Hydraulikbagger im Einsatz. »Wir sind mit der Maschine sehr zufrieden. Bisher haben wir hauptsächlich mit Sprengungen gearbeitet. Da wir zukünftig aber nahe an unserer Standortgemeinde Dormettingen abbauen, gilt es die Sprengerschütterungen zu vermeiden. Wir stellen dann auf eine neue Gewinnungstechnik um, wofür sich der PC1250-11 hervorragend eignen wird«, erklärt Andreas Junginger, Leiter der Gewinnungsbetriebe der Holcim (Süddeutschland) GmbH.

Der Hydraulikbagger wurde im April von Komatsu vorgestellt und punktet durch eine gesteigerte Produktivität sowie mit optimierten Sicherheitseinrichtungen. Der Komatsu-Motor setzt auf kraftstoffsparende Technologien und bringt eine Leistung von 786 PS (1 800 min⁻¹).

»Das Thema Umwelt stellt bei uns im Unternehmen einen wichtigen Aspekt dar. Die bessere Abgasnorm hat letzten Endes gegenüber dem Wettbewerb den Ausschlag gegeben, dass wir uns für den PC1250-11 entschieden haben«, sagt Andreas Junginger. Die Power- und Economy-Betriebsarten werden bei dem Hydraulikbagger durch die neue Power-Plus-Betriebsart (P+) ergänzt. Damit soll der Fahrer das Maximum aus der gesteigerten Motorleistung herausholen können und eine bis zu 8 % höhere Produktivität erreichen als der PC1250-8 in der P-Betriebsart.


Sicherheit im Blick

»Die neue Maschine wird im Ölschieferbruch Dormettingen zur Gewinnung von jährlich circa 500 000 t Ölschiefer eingesetzt. Dabei legen wir natürlich auch großen Wert auf den Sicherheitsaspekt, wobei der Hydraulikbagger die Latte diesbezüglich hochlegt«, so Junginger. Ein Sicherheitsgeländer, die Absturzsicherung, eine 360°-Kamera sowie eine optimale Ausleuchtung gelten als charakteristische Merkmale.

Die Fahrerkabine des neuen Baggers ist vor herabfallenden Gegenständen geschützt und entspricht der OPG-Stufe 2 (ISO 10 262), was sich in der Stoß- und Geräuschabsorption sowie in einem hohen Aufprallwiderstand ausdrücken soll. Außerdem stehen drei Motor-Not-Ausschalter zur Verfügung – einer in der Kabine, die anderen beiden sind außen an der Maschine vom Boden aus erreichbar. Für gesteigerte Sicherheit sorgen zudem vier vernetzte Kameras. So ist auf dem Bildschirm die Umgebung der Maschine aus der Vogelperspektive in Echtzeit zu sehen. Damit sind tote Winkel am Heck und an den Seiten der Maschine einsehbar.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss