bauma Aktuelles Messerückblick

Goldhofer: Mit Weltpremieren auf großes Interesse gestoßen

Mit dem Verlauf der diesjährigen Bauma zeigt sich das Memminger Unternehmen Goldhofer sehr zufrieden. Das große Interesse der Fachbesucher an den erstmals der Öffentlichkeit präsentierten Produktneuheiten und die hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Transportlösungen haben die Erwartungen von Rainer Auerbacher, Vorstand Transport Technology der Goldhofer Aktiengesellschaft, mehr als übertroffen. Besonders erfreulich sei der hohe Anstieg an inter­nationalen Fachbesuchern gewesen.

Bedeutenden Anteil am hohen Zuspruch in München hätten, so Rainer Auerbacher, vor ­allem die Goldhofer-Weltpremieren der neuen Niederquerschnittreifen, der neuartigen elektronischen Lenkanlage und des extrem widerstandsfähigen Bodenbelags gehabt. Umringt vom Fachpublikum wären ebenso der PST mit Freiläufer-Funktion sowie das als Selbstfahrer und gezogenes Modul einsetz­bare Schwerlastmodul Ad­drive 2.0 gewesen. »Die Bauma ist und bleibt einfach das Mekka rund um die Bau- und Transportbranche«, so Auerbacher.

Produktdebüt am ersten Messetag

Mit welchen Produktinnovationen Goldhofer das Branchenpublikum auf der Bauma überrascht, wurde traditionell erst am ersten Messetag verraten: Entsprechung groß war nach Unternehmensangaben dann auch der Zuspruch angesichts der im STZ-L4 vorgestellten Studie einer elektronischen Lenk­anlage. Sie garantiert in jeder Situation einen optimalen Lenkeinschlag, der an Gewicht, Maße, Position und Länge der Ladung angepasst wird. Daraus ergibt sich ein Lenkwinkel, der die maximale Wendigkeit des Tiefladers sicherstellt. Außerdem kann zum optimalen Rangieren automatisch zwischen einzelnen Lenk­arten gewählt werden, die sich direkt über eine Funkfernbedienung vom Cockpit der Zugmaschine durchführen lassen.

Auf der Ladefläche des Innovationsfahrzeugs konnte der neue verschleißarme Polymerbelag in Augenschein genommen werden, der als extrem unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen wie UV-Licht oder ladungsbedingten Schäden beschrieben wird. Der Reibbeiwert zur Ladungssicherung ist besser als bisher bekannte Gummibeläge, dabei aber deutlich dünner und leichter, sodass bis zu 500 kg Gewicht pro Fahrzeug eingespart werden.

Der vorgestellte und für Goldhofer entwickelte Niederquerschnittreifen Cargo Plus reduziert die Ladehöhe um bis zu 80 mm. Dadurch können Umwege vermieden und höhere Transportgüter geladen werden. Außerdem erlauben die speziell entwickelten Reifen aufgrund ihrer höheren zugelassenen Tragkraft kürzere Fahrzeuglösungen und machen so Transporte effizienter.

Zu den auf der Bauma von Goldhofer gezeigten weiteren ­Lösungen gehörten etwa der Arcus PK und die intelligente Lösung für den Transport von Flügeln für Windkraftanlagen namens Ventum in Kombination mit Bladex sowie dem FTV 550 (das bauMAGAZIN berichtete ­bereits in Heft 3/19, Seite 168). Auch der PST mit Freiläufer-Funktion Speedrive und die neue Version Addrive 2.0 waren Publikumsmagnete, wie die vielen Fragen und angeregten Fachdiskussionen gezeigt hätten.     §


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn