Blomenröhr: Spezialtransporttieflader hinter dem Saugbagger

»Saugen statt baggern« lautet vielfach inzwischen die Devise bei Erdverlegungen von Rohren oder Leitungen. Auch beim Austausch kontaminierten Bodens im Wurzelbereich von Bäumen oder bei Abbrucharbeiten kommt der »Staubsauger« für Erde, Lehm, Kies oder Schotter zum Einsatz. Um mit nur einem Bediener arbeiten zu können, ist es notwendig, dass sämtliches Material in einem Zug zur Baustelle gebracht wird. Dafür bietet Blomenröhr einen Spezialtransporttieflader an.

Lesedauer: min

Je nach Baustellenlage müssen weitere großvolumige Schlauchverlängerungen, Saugzubehör und mitunter auch ein kleinerer Bagger mit zur Baustelle genommen werden. Mit der Zusatzausrüstung kann der Erdsauger dann auch in engen, hinter Häusern liegenden Bereichen eingesetzt werden, wo der Träger-Lkw selbst nicht hinkommt. Oder in der Gebäudesanierung, wo Schüttgut oder Bauschutt schnell abgesaugt werden soll.

Für einen optimalen Einsatz eines RSP-Saugbaggers des Typs ESE6 kam für die Verantwortlichen der Firma SBW aus Taucha in puncto beste Rangierbarkeit nur ein Tandemtieflader in Betracht, der eine niedrige Ladeflächenhöhe, einen geringen Auffahrwinkel und ein Planenverdeckgestell mit robuster, durchdachter Innenausstattung aufweist. Für ein selbst entwickeltes Konzept hat SBW in Blomenröhr Fahrzeugbau aus Geseke einen Fahrzeugbauer gefunden, der diese Anforderungen bestmöglich umsetzen konnte. Der Tandemtieflader mit 11,9 t Gesamtgewicht verfügt über eine 6 m lange Ladefläche, Luftfederung mit Heben und Senken, geschlossene Ladebordwand, ein Rampenfederhebewerk und einen Planenaufbau. Die Nutzlast des Tiefladers beträgt mehr als 7 900 kg.

Für den Praxisnutzen optimiert

Unter dem Planenverdeckgestell befindet sich eine praktische Ausstattung und Aufteilung, die den Transport, sowie die optimale Nutzung und Ladungssicherung des benötigten Zubehörs für den 1-Mann-Anwender unterstützt. In einem H-Gestell mit Regalbrettern lassen sich die Schlauchverlängerungen und Rohre verstauen und ausziehen. Die senkrechten Gestellrohre sind für die einfache Verladung der Rohre als Führung konisch zulaufend.


Rechts neben dem Gestell findet ein Minibagger mit Spezialanbaugerät Platz. Über die flach ansteigenden Rampen kann er bis zum Anschlagbalken gefahren werden und muss nur noch niedergezurrt werden. Hinter der erhöhten Alu-Stirnwand ist Platz für mehrere Gitterboxen mit Zubehör, die von der Seite her auf die Ladefläche geladen werden können. Durch die formschlüssige Verladung ist auch hier nur noch ein Zurrgurt als Sicherung anzubringen.

Der Innenraum ist durch zwei LED-Deckenteller ausgeleuchtet. Für die Ausleuchtung des hinteren und seitlichen Bereichs sind zusätzliche LED-Scheinwerfer angebracht, die entweder über den Rückwärtsgang oder durch einen separaten Schalter betätigt werden. Eine Rückfahrkamera erleichtert das Rangieren des Tiefladers. Die Rampen sind über das Federhebewerk ohne Zugfahrzeug bedienbar.

Grünes Kennzeichen möglich

Wegen der besonderen Einteilung der Ladefläche und Eintragung in den Fahrzeugpapieren besteht die Möglichkeit, den Tieflader mit einem grünen Kennzeichen zuzulassen. Er ist damit nur zweckgebunden – also für den Transport von Saugbaggerzubehör – zu verwenden und steht für eine Kfz-Steuerersparnis.    t