bauma Aktuelles GaLaBau – Kommunaltechnik

Bergmann: Kraftzentrum für Zusatzgeräte

Bergmann Maschinenbau will zur Bauma mit dem Geräteträger RCC 600 aufhorchen lassen. Die kompakte Fahrmaschine will in sich eine deut­liche Reihe von Vorteilen vereinen, die in der Summe eine Alleinstellung markieren. Mit dem Remote-Crawler-Carrier (RCC) 600 erhalten Hersteller von Zusatzgeräten eine »Powerbank«, die die Leistungsfähigkeit der angeflanschten Module beeindruckend umsetzen soll.

Entwickelt wurde der Geräteträger von den Bergmann-Konstrukteuren im emsländischen Meppen gemeinsam mit Menke Konstruktion, einem ­Unternehmen mit fundierten Kenntnissen im Bereich fernbedienbarer Raupenfahrzeuge. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird die Menke Konstruktion exklusiv den nationalen und internationalen Vertrieb des Geräteträgers (zum Beispiel als Mäh- oder Forstraupe MR400 und MR600) im Bereich der Landschaftspflege übernehmen, während Bergmann Maschinenbau sich auf spezielle Anwendungen im Bereich der Bauwirtschaft wie Fräsen, Rammen und Räumen konzentrieren wird.

Kompaktes Auftreten

Der Geräteträger mit Raupenfahrwerk setzt auf kompakte Maße von etwas über 1 m Höhe bei einer Länge von ca. 2 m sowie der Breite zwischen 1,35 m und 1,85 m (hydraulische Spurverbreiterung). Ein Doppelrad-Kettenführungssystem mit hydraulischer Kettenspannung verhindert ein Abspringen der Kette, was auch das Meistern extremer Seitenlagen möglich machen soll. Die Optik der RCC 600 wird durch das dynamische Design der Karosserie bestimmt, die sich wie ein Faustkeil stromlinienförmig wölbt.


Den hydrostatischen Fahrantrieb sowie alle Arbeitsfunktionen stellt ein Load-Sensing-System mit nur einer Pumpe sicher. Wie bei dieser Auslegung bekannt, lassen sich hierdurch Volumenstrom und Druck bedarfsgerecht regeln. Der technische Projektleiter Axel Lammers dazu: »Damit ›fühlt‹ das Wirkprinzip die anliegende Last, die Pumpenleistung wird so angepasst und durch spezielle Steuerblöcke automatisch mit Ventilen geregelt. Die kontinuierliche Anpassung des LS-Systems an die Lastwechsel macht die Hydraulik sehr effizient, da Energie und damit Kosten eingespart werden können.«

Arbeitshydraulik liefert bis zu 85 l/min

Die stufenlos verstellbare Geschwindigkeit reicht von 0 km/h bis 8,5 km/h und lässt mit dem Raupenfahrwerk eine Seiten- und Steigfähigkeit von bis zu 55° zu. Die Arbeitshydraulik liefert maximal 85 l/min bei 280 bar. Flankierend lässt sich für weniger energieaufwendige Funktionen eine Arbeitshydraulik von bis zu 10 l/min bei 200 bar aktivieren.

Der Antrieb erfolgt mittels Motorentechnologie von Hatz. Das Common-Rail-Prinzip mit externer Abgasrückführung erfüllt mit EU-Stage V-EPA Tier 4 final die neueste Abgastechnik.

Die mit einer intelligenten Steuerungs-Software ausgestattete und im Hause Bergmann Maschinenbau entwickelte sowie programmierte Fernbedienung setzt die Steuerungsbefehle von Fahrmaschine und Zusatzgeräten um. Umkehrlüfter ermöglichen den kontinuierlichen Einsatz im Funkbetrieb und reinigen die Kühlflächen selbstständig.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss