Aktuelles OEM / Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik / Wartung / Pflege / Instandhaltung

ZF Friedrichshafen: Automatisch besser im Nutzfahrzeug

Mit seiner PowerLine kündigt ZF eine »kleine Revolution« im Segment für mittelschwere Lkw oder Pick-up an: Mit acht Gängen und einem aus Pkw-Systemen übernommenen Konstruktionsprinzip soll das neue Automatgetriebe bislang verfügbare Systeme in entscheidenden Kriterien deutlich übertreffen. Besonders hebt PowerLine nach Herstellerangaben das Kraftstoffeinsparpotenzial sowie den Schaltkomfort auf ein höheres Niveau. Die Serienproduktion hat bereits begonnen.

Mit PowerLine haben wir ein innovatives, robustes und effizientes Getriebe für den Weltmarkt entwickelt. Die Kundenreaktionen darauf sind äußerst positiv«, betont Andreas Moser, verantwortlich für die Division Nutzfahrzeugtechnik der ZF Friedrichshafen AG. Powerline eignet sich für Motoren mit einem Drehmoment von bis zu 1 200 Nm und damit für die Nutzfahrzeugsegmente der mittelschweren Lkw oder Pick-up. Hinsichtlich des segmentbezogenen Gewichts will PowerLine den Herstellern kaum Grenzen nach oben setzen: So können Fahrzeuge, deren zulässige Gesamtmasse (zGM) bis zu 26 t beträgt, mit dem Getriebe­system ausgerüstet werden. Gegenüber aktuellen, vergleichbaren Systemen könne das Getriebe laut ZF den Kraftstoffverbrauch um bis zu 10 % reduzieren. Eine hohe, verbrauchssenkende Gesamtspreizung von 7,64 sowie eine frühe Überbrückung des Drehmomentwandlers sollen maßgeblich dazu beitragen. Die ZF-Neuheit bringt ohne Wärmetauscher lediglich rund 150 kg auf die Waage. Nebenabtriebe können wie im Nutzfahrzeugbereich üblich eingesetzt werden.

Synergien genutzt

Weiterhin spielen im Nutzfahrzeugsegment Zu­verlässigkeit und Betriebskosten eine zentrale Rolle. Diesen Aspekten trug der Technologiekonzern bei ZF PowerLine auch dadurch Rechnung, indem er möglichst viele Synergien zum bewährten 8-Gang-Automatgetriebe 8HP für automatische Getriebesysteme bei Pkw nutzte. Das beginnt beim grundlegenden, freilich anders dimensionierten Radsatzkonzept und reicht über die Mechatronik sowie die Elektronik mitsamt Steuerungs-Software bis zum Fertigungs-Know-how. Die Senkung der Betriebskosten wird laut ZF durch den geringeren Kraftstoffverbrauch, verlängerte Ölwechselintervalle dank Verwendung des modernen ZF-Ecofluid-Life-Plus-Getriebeöls und verschleißfreies Fahren erreicht.


Darüber hinaus vergrößern ZF-Software-Funktionen wie die vorausschauende Schaltstrategie PreVision GPS, eine Freischaukelfunktion, Start-Stopp-Unterstützung, Anfahrhilfe am Berg oder Rangierhilfe die Getriebeleistung und Effizienz im täglichen Einsatz. Ebenfalls möglich ist künftig auch eine Elektrifizierung des Getriebes als Mild- bzw. Plug-in-Hybrid.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn