Wacker Neuson: Umsatz und Profitabilität deutlich gesteigert

Nach dem Umsatzrückgang im Jahr 2020 in Folge der Corona-Pandemie ist die Wacker Neuson Group 2021 auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Der Konzern erzielte mit einem Umsatz von 1,8662 Mrd. Euro ein Wachstum von 15,5 % im Vergleich zum Vorjahr.

Lesedauer: min

In Europa stieg der Umsatz der mit den Marken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann aktiven Gruppe auf 1,4775 Mrd. Euro, ein Plus von 14,6 %. Damit konnte der bisherige Rekordwert von 1,379 Mrd. Euro aus dem Jahr 2019 deutlich übertroffen werden. Neben den Heimatmärkten Deutschland und Österreich, die sich erneut als Treiber des Wachstums in der Bauwirtschaft herausstellten, verzeichnete auch Großbritannien eine erfreuliche Geschäftsentwicklung. Bei der Profitabilität konnte der Konzern 2021 eine deutliche Steigerung erzielen – auch gegenüber dem Vorkrisen-Niveau von 2019. Nach dem starken Rückgang im Jahr 2020 stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) u. a. aufgrund des höheren Umsatzvolumens um 155,6 % auf 193 Mio. Euro und übertraf damit auch das EBIT des Jahres 2019 deutlich (2020: 75,5 Mio. Euro, 2019: 153,1 Mio. Euro). Für 2022 geht der Vorstand von einem Umsatz von 1,9 Mrd. bis 2,1 Mrd. Euro aus. Die nicht abschätzbaren Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Verfassung der globalen Lieferketten sind in der Prognose nicht enthalten.  T