Aktuelles Verkehrswegebau – Tiefbau

Trimble bei Sitech: Mit Roverstäben gut gerüstet

Seit 2009 beschäftigt man sich im Hause Straßen- und Tiefbau in Kirchhundem (NRW) intensiv mit dem Thema Bauvermessungs- und Baustellenmanagementsysteme. Nach und nach hat das Familienunternehmen seine Baumaschinen mit Trimble-Maschinensteuerungssystemen aus­gerüstet und setzt dabei auf die Lösungen von Sitech Deutsch­land, dem Trimble-Exklusivpartner für Vertrieb und Service im Land. Mit fünf Roverstäben wurde das Portfolio jüngst erweitert – die Universalgeräte bewähren sich im Baustellenalltag durch Zuverlässigkeit und Flexibilität.

Das Kirchhundemer Unternehmen Straßen- und Tiefbau konzentriert sich auf die Aufgabenbereiche Erdbau, Kanalbau sowie Straßenbau und hat seit der Gründung 1956 das Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert. So werden auch Wohn- und Gewerbegebiete erschlossen, Deponien saniert und Kläranlagen gebaut. Gerade angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Aufgaben hat sich das Unternehmen bewusst für die Anschaffung von fünf Roverstäben entschieden, um auf den Baustellen die Vermesser deutlich zu entlasten. Mithilfe der Trimble-Roverstäbe kann der Schachtmeister die notwendigen Punkte nun leicht selbst herstellen und behält so auf der gesamten Baustelle den erforderlichen Überblick. Nicht zuletzt wegen der leichten Bedienbarkeit und des übersichtlichen Displays überzeugten die Positionierungsgeräte bereits unter verschiedensten Bedingungen.


Höchste Genauigkeit auch in schwierigem Gelände

Die robusten Trimble-Roverstäbe des Typs SPS585 empfangen die Daten der Satellitensysteme GPS, Glonass, das europäische Galileo-System, Omnistar, SBAS und das chinesische Beidou und eignen sich somit für das gesamte Baufeld, insbesondere im ­freien Gelände, auf kleinen und großen Baustellen. Daher werden sie gerade von mittelständischen Unternehmen im anspruchsvollen und vielfältigen Tagesgeschäft geschätzt. Auch im Hause Straßen- und Tiefbau gehören die Schachtmeisterstäbe beim Straßen- und Autobahnbau zum unverzichtbaren Equipment wie beim Wohn- und Gewerbebau sowie bei der Sanierung von Deponien oder dem ­Kanalbau.

Softwarebasierte Prozessplanung BIM im Blick

Neben einer universellen Praxistauglichkeit sieht Andreas Behle, Inhaber und Geschäftsführer der Straßen- und Tiefbau GmbH, sein Unternehmen durch den Einsatz der Trimble-Bauvermessungs-, -Baustellenmanagement- und -Maschinensteuerungssysteme auch für die Zukunft gerüstet. Im Blick hat er dabei auch die Vorgabe, die Forderungen nach der softwarebasierten Prozessplanung Building Information Modeling (BIM) ab 2020 umsetzen zu müssen, um sich für Großprojekte des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zu bewerben. »Ich gehe davon aus, dass in absehbarer Zeit auch nichtöffentliche Bauprojekte mit BIM realisiert werden müssen«, ist Behle überzeugt. Diese Auffassung teilt auch die überwiegende Mehrheit der Architekten und Bauunternehmen, die im Rahmen der letzten Jahresanalyse von Bauin-fo­Consult befragt wurden.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss