bauma Aktuelles OEM / Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik / Wartung / Pflege / Instandhaltung

Thyssenkrupp: Schmiedespezialist mit Bauma-Innovationen

Ein Jahr nach der Integration aller Schmiedeaktivitäten von Thyssenkrupp unter dem Dach der Geschäftseinheit Unit Forged Technologies zieht der Unternehmensbereich im Vorfeld der Bauma eine positive Bilanz. Bereits im ersten Geschäftsjahr konnte der Umsatz auf rund 1,3 Mrd. Euro gesteigert werden. Damit ist Thyssenkrupp Forged Technologies zum größten Schmiedeunternehmen der Welt aufgestiegen. Auf der Bauma zeigt der Unternehmensbereich einige Produktneuheiten.

Lesedauer: min

Die Thyssenkrupp-Schmiedegruppe betreibt an weltweit 18 Standorten über 50 Schmiedepressen und ist spezialisiert auf die Produktion von Komponenten und Systemen für die Automobil-, Truck- und Baumaschinenindustrie. So ist weltweit jedes dritte schwere Nutzfahrzeug mit Antriebskomponenten von Thyssenkrupp ausgestattet. Jedes fünfte kettengetriebene Baufahrzeug fährt auf geschmiedeten Laufwerkssystemen von Thyssenkrupp. Zu den wichtigsten Kunden der Geschäftseinheit Unit im Truck-Bereich gehören Unternehmen wie Cummins, Daimler, Volkswagen, Volvo, DAF oder auch chinesische Kunden wie Weichei oder Yuchai. Im Baumaschinensektor werden Hersteller wie Liebherr, John Deere, JCB, Bobcat oder CNH beliefert.

Kontinuierliche Prozess- und Design-Verbesserungen führen zu weiteren Produktinnovationen, die die Verfügbarkeit des Maschinenparks beim Kunden erhöhen und deren Instandhaltungskosten senken sollen. So hat das Unternehmen zum Beispiel neue Kettenlaufwerkssysteme für Raupenfahrzeuge und Förderbänder in der Rohstoffindustrie entwickelt, die die Lebensdauer der Anwendung signifikant erhöhen und damit Service- und Wartungskosten um bis zu 30 % verringern sollen. Auf der Bauma sollen diese Produktneuheiten vorgestellt werden.

Längere Fahrwerkslebensdauer und geringere Stundenkosten

Die Thyssenkrupp-Marke Berco kündigt zudem zur Bauma die Markteinführung seiner Platin-Produktlinie für den Aftermarket-Bereich an. Die Platin-Linie besteht aus Produkten, die auf die Verbesserung der Fahrwerkslebensdauer und die Senkung der Betriebsstundenkosten in den Märkten Bergbau, für große Bauvorhaben sowie Öl und Gas abzielen. Die Produkte der Platin-Linie richten sich an Anwender, die nach hochwertigen Lösungen mit einem ansprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis suchen.

Als ein Beispiel für das technische Know-how von Berco gilt die Entwicklung einer Lösung für Schaufelradbaggerzähne. Mit seiner Schmiedetechnologie und Fachkompetenz in den Bereichen Material und Wärmebehandlung hat Berco ein widerstandsfähigeres, leichteres und leistungsfähigeres Schneidewerkzeug entwickelt. Durch Einsatz von hochwertigem Stahl und fortschrittlicher mechanischer Oberflächenwärmebehandlung ermöglicht Berco für dieses Produkt eine längere Lebensdauer. Darüber hinaus hat Berco eine Lösung für eine schnellere Verbindung zur Schaufel entwickelt, um den Austauschaufwand vor Ort zu verringern. Da der Verschleiß von geschmiedeten Baggerzähnen (im Vergleich zu gegossenen Werkzeugen) präzise vorhergesagt werden kann, kann die vorbeugende Instandhaltung viel effizienter und genauer sein.


Für den Markt der großen Mining-Dozer bringt Berco mit der 800-HP-Raupenkette eine maßgeschneiderte Lösung für den Schwerlastbereich heraus. Das neue Produkt ist unter allen Wetterbedingungen einsetzbar, soll die Lebensdauer der Nassverbindungen um bis zu 30 % verlängern und Stillstandszeiten reduzieren. Die 800-HP-Raupenkette von Berco ist mit verstärkten Gliedern ausgestattet und verwendet größere Bolzen und Buchsen mit einem passenden Kettenrad und einem höheren Glied, was das Fahrwerk sehr widerstandsfähig gegen die starke Belastung macht.

Robustos

Berco hat mit Robustos eine Kette mit spezieller Technologie auf den Markt gebracht, die die Lebensdauer des Fahrwerks um 35 % erhöhen, bis zu 6 000 wartungsfreie Stunden ermöglichen und die Kosten im Vergleich zu anderen Raupenketten auf dem Markt um 25 % senken soll. Mit Robustus kann sich die Buchse unabhängig vom Verbindungssystem drehen, was den Verschleiß sowohl an der Buchse als auch am Kettenrad reduziert. Durch die geringere Reibung zwischen Kettenrad und Buchse verlängern sich entsprechend Lebensdauer und Haltbarkeit, umgekehrt sinken die Betriebskosten.     §

[5]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT