bauma Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Schwing – Stetter: Mastelemente drehen bis 360°

Schwing will mit dem DirectDrive das Arbeiten mit Autobeton­pumpen verändern. Der neuartige Antrieb vereint nicht nur die spezifischen Vorteile der bisher bekannten Mastfaltungsarten einer Maschine, sondern will ebenso neue Einsatzmöglichkeiten eröffnen. Die S 36 X DirectDrive soll dadurch so flexibel eingesetzt werden können wie keine andere Autobetonpumpe ihrer Klasse. Seiner eigenen Geschichte will das Unternehmen auf der Bauma zudem mit dem ausgestellten 111 000. Fahrmischer der Marke Stetter ebenso gerecht werden.

Was auf der Bauma 2016 in München als Funktionsmodell an einem SPB vorgestellt wurde, ist nun serienreif und in der neuen Schwing-Autobetonpumpe S 36 X DirectDrive verbaut. Durch die erweiterte Beweglichkeit der letzten beiden Mastelemente sollen sich bislang unerreichte Möglichkeiten eröffnen, bis hin zu endlosen 360°-Bewegungen am letzten Mastelement.

Die Idee zur grenzenlosen Mobilität eines oder mehrerer Mastgelenke wurde von den Schwing-Ingenieuren in St. Stefan (Österreich) entwickelt. Dort entstand die Grundidee zu einem Antrieb per Drehmotor im Mastgelenk, der mithilfe einer Verzahnungstechnologie betrieben wird. Der DirectDrive hebt an den beiden letzten Mastgelenken nahezu sämtliche Einschränkungen auf, die durch den Einsatz von Hydraulikzylindern entstehen. Zudem soll der Direct­Drive mit seiner Flexibilität die Frage nach den klassischen Mastfaltungsarten R, RZ oder Z überflüssig machen.

Dank der direkten Ansteuerung der DirectDrive-Hydraulikmotoren werden die Steuerbefehle des Maschinisten unmittelbar in Bewegungen umgesetzt, sodass der Mast der S 36 X DirectDrive äußerst feinfühlig und präzise gefahren werden kann.

Stetter-Fahrmischer »Nummer 111 000«

Seit rund 60 Jahren baut Stetter im bayerischen Memmingen Fahrmischer, seit vielen Jahren auch an verschiedenen Firmenstandorten weltweit. Eine besondere Rolle kommt dabei Indien zu, wo die Fahrmischer von Stetter zuletzt einen Marktanteil von mehr als 80 % hatten. Auf der Bauma 2019 zeigt Stetter das 111 000. Modell, einen UltraEco, mit einer dem Jubiläum entsprechenden Sonderlackierung. Mit einem Gewicht von nur 3 250 kg ist der UltraEco der leichteste Fahrmischeraufbau von Stetter und steht in Verbindung mit einem gewichtsoptimierten Fahrgestell für eine Zuladung von 8 m³ Frischbeton. Optimal ausgelastet sind UltraEco-Flotten in Kombination mit einer Stetter-Mischanlage mit dem neuen Doppelwellenmischer DW 4.0. Mit zwei Chargen wird die maximale Ladekapazität von 8 m³ erreicht. Der UltraEco wurde seit seiner Markteinführung im Januar 2015 bis heute über 3 000 Mal verkauft.    §


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss