Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Paschal-Werk: Schöpfwerk für den Hochwasserschutz

Mit dem universellen Wandschalungssystem Logo.3 und dem Alu-Traggerüstsystem Gass von Paschal werden derzeit die Stahlbetonkonstruktionen eines Schöpfwerks (Niederschlags- und Binnenwasser) am Mühlgraben in Sömmerda (Thüringen) erstellt.

Die bauausführende Umwelttechnik und Wasserbau (U & W) aus Kahla nutzt zum Schalen der Wandkonstruktionen das universelle Wandschalungssystem Logo.3 von Paschal als Mietschalung.

Die massiven Betonbauteile werden aus wasserundurchlässigem Beton erstellt, um im Bedarfsfall den Wassermassen dauerhaft zu trotzen. Die Betonwanddicken liegen zwischen 25 cm und 80 cm, die Schalhöhen beginnen bei 1,35 m und klettern bis auf 7,65 m. Bei der Schalungsplanung, erstellt von Paschal mit der Schalungs-Software Paschal-Plan Pro, wurden die Durchdringungen der Rohreinläufe berücksichtigt wie auch die schräg verlaufenden Wandkanten eingeplant.


Die Schalungsplanung berücksichtigt auch die Elementsortierung, damit das Einschalen auf der Baustelle zügig abläuft. Durch die praxisorientierte Elementsortierung sind nur wenige Passstreifen aus Kunststoff nötig. So kann fast 100 %-ig mit nur einem Schalungssystem, der Logo.3, das Schöpfwerk schal­technisch ausgeführt werden.

Für die ausführende Bauunternehmung ergibt dies unter anderem den Vorteil, dass die Schalung exakt auf der Höhe der Betonbauteile endet und so die Wandoberkante fachgerecht abgezogen werden kann. Schalungseinlagen werden vor Ort zimmermannsmäßig durch die Fachhandwerker von U & W eingebaut.

Deckenbetonage mit Unterstützung von Gass

Zum Abtragen der Lasten während der Betoniervorgänge nutzte U & W das Alu-Traggerüstsystem Gass. Die Deckenscheiben haben einen Querschnitt von 25 cm, die Unterstützungshöhe im Untergeschoss beträgt 7,3 m und im Erdgeschoss 5,5 m. Das Alu-Traggerüst von Paschal eignet sich universell als Traggerüst auch für Deckentische, zur Ausführung von Lasttürmen und als Einzelstütze. Dabei ist bis zur Höhe von 6,5 m nur eine Stütze notwendig. Die acht variablen Anschlussmöglichkeiten an den Stützen zeigen die Vielseitigkeit und reduzieren die Rüstzeiten in Verbindung mit der schnellen Keilverbindung.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn