Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Mayer Schaltechnik: Neue Schule am alten Platz

Im Sommer 2015 rückten in Schorndorf die Abrissbagger an, um ein altes Schulgebäude platt zu machen: Rund 25 Mio. Euro lässt sich die Daimlerstadt den Neubau des Burg-Gymnasiums nach Entwürfen der ­Architekten Broghammer, Jana, Wohlleber aus Zimmern bei Rottweil kosten – die bisher höchste Einzelbausumme, die die Stadt je aus­gegeben hat. Der Neubau des Burg-Gymnasiums in Schorndorf wird mit Primax-Schalung von Mayer Schaltechnik errichtet.

Vor dem Abriss war auf den bisherigen Lehrerparkplätzen ein aus rund 100 Containermodulen bestehendes Interimsgebäude errichtet worden, in dem bis zum Bezug des Neubaus Teile des Burg-Gymnasiums einquartiert sind. Der Rohbau war im Frühjahr 2017 abgeschlossen, die Einweihung ist für den Beginn des Schuljahres 2018/19 vorgesehen. Anschließend wird auch der vom alten Schulhaus erhalten gebliebene Erweiterungsbau, in dem die Fachklassenräume für Chemie, Biologie und Erdkunde untergebracht sind, saniert und auf den aktuellen Stand bezüglich Barrierefreiheit und Brandschutz gebracht.


Nachdem das alte Schulhaus verschwunden war, folgten die Aushubarbeiten mit der Baugrubensicherung gegen den Hang und eine auf 78 Bohrpfählen gegründete Bodenplatte als solide Basis für den viergeschossigen Stahlbetonbau mit Flachdach. Aufgrund der Hanglage führt ein Zugang von der Burgstraße ebenerdig ins Untergeschoss, wo Mensa, Küche und Technikräume untergebracht werden. Im Erdgeschoss mit direktem Zugang zum neuen Pausenhof werden die Schulverwaltung und das Lehrerzimmer Platz finden, unmittelbar neben der Bibliothek und dem Musiksaal. In den beiden darüber liegenden Vollgeschossen, die über zwei unabhängige Treppenhäuser erschlossen werden, sind jeweils 15 Klassenräume um zwei Lichthöfe gruppiert.

Passend zur Architektur haben die Planer die rund 2 500 m² Wandflächen in Sichtbetonqualität SB 3 ausgeschrieben – dem Trend folgend mit scharfkantig ausgebildeten Ecken. Als weitere Besonderheit sind in den Obergeschossen die 3,43 m hohen Wände zum Flur hin teils mit glatter Oberfläche, teils mit der lebhaften Oberflächenstruktur von OSB-Platten auszuführen.

Außerordentliche Maßhaltigkeit
Für die Wände hat das bauausführende Unternehmen bei Mayer Schaltechnik die Stahlträgerschalung Primax geordert, die vor allem auf Sichtbetonbaustellen mit ihrer außerordentlichen Maßhaltigkeit gegenüber den bekannten Holzträgersystemen punkten kann. Dazu kommen geringere Kosten, vor allem wenn sich in den Sichtbetonflächen keine Schraubköpfe abbilden dürfen, mit denen die Schalhaut auf den Trägern gehalten wird. Bei der Primax wird die Schalhaut immer »unsichtbar« von hinten auf den Stahlträgern verschraubt, während man bei Holzträgern eine Sparschalung als Hilfskonstruktion benötigt – die zusätzlich Geld kostet.

Für die beiden Betonierhöhen wurden bei Mayer aus 2,5 m langen Primax-Grundträgern und 2 m langen Einschubträgern einsatzfertige, mit den verschiedenen Schalhäuten belegte, 3,8 m und 4,1  m hohe Elemente montiert: Auf die volle Höhe mit glatter Longlife-Kunststoff-Schalhaut, bzw. bis auf 2,43 m mit OSB-Platten belegt plus einem Streifen glatter Schalhaut, der entsprechend der Forderung der Architekten frei von Spannstellen bleiben muss. Um den Frischbetondruck unter dem zulässigen Wert von 80 kN/m² zu halten, wurden die Ankerlagen in 0,5 m und 2 m Höhe festgelegt, sowie in 3,5 m Höhe bei den hohen Elementen.

»Über jeden Zweifel erhaben«
Die Praktiker hatten die Primax schnell »im Griff«, sodass bereits in der »Übungsphase« Betonierergebnisse erzielt wurden, die, so berichtet Mayer Schaltechnik, über jeden Zweifel erhaben sind: Vor allem exakt fluchtende Elementstöße, die der besonderen Steifigkeit der Primax zuzuschreiben sind, deren Träger sich auch unter dem vollen zulässigen Frischbetondruck nicht verformen. Und weil Stahlträger nicht wie Holzträger je nach Luftfeuchtigkeit schwinden oder quellen, passt auch die Schalhautebene immer. Damit lassen sich die strengen Ebenheitsgrenzwerte nach DIN 18 202, Tabelle 3, Zeile 7 einhalten, die auf 1 m nur 3 mm Maßabweichung tolerieren: An den Elementstößen sind so gut wie keine Absätze festzustellen, und – weil die Fugen selbst bei vollem Betoniertempo nicht aufgehen – auch keine Ausblutungen. Zudem sorgen, so wird betont, die auf den Schalhautkanten aufgeklebten Neoprenstreifen dafür, dass keine Zementschlämme auslaufen kann.
Das Primax-System aus verzinkten Stahlträgern, die zu einem Trägerrost kombiniert werden, gilt nach Anbieterangaben am Markt als einmalig. Ebenso die Möglichkeit, die Träger nach Bedarf im 10-cm-Raster auszuschieben, bzw. wieder zu verkürzen: So lassen sich aus den 2,5 m oder 4 m langen Grundträgern mit zusätzlichen Einschubelementen bis zu 4 m bzw. 6 m hohe Schalungen bauen, mit weiteren Grund- und Einschubträgern auch noch höhere. Und selbst dann muss man im günstigsten Fall nur 0,5 Anker/Quadratmeter Wandfläche einbauen – zusammen mit der einfachen Handhabung eine Voraussetzung für günstige Schalzeiten. Dazu werden die Primax-Elemente über die Stahlgurtungen mit Keilen und Verbindungslaschen exakt ausgerichtet und dichtgezogen, wobei die »Variklemme« die Gurtungen in beliebiger Höhe an den Trägern fixiert: So lässt sich mühelos ein definiertes Ankerraster erzielen, das Architekten gerne als Gestaltungselement bei Sichtbeton einsetzen, wie auch beim neuen Burg-Gymnasium in Schorndorf.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn