Liebherr Werk Telfs GmbH Alternative Antriebe und smarte Assistenzsysteme im Fokus

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Liebherr Werk Telfs

Im Rahmen der Intermat 2024 in Paris zeigt Liebherr einen batterieelektrisch betriebenen Teleskoplader T 33-10 sowie eine mit modernen Assistenzsystemen ausgestattete Planierraupe PR 736. Liebherr-Teleskoplader punkten mit einsatz- beziehungsweise marktoptimierten Antriebskonzepten: hydriertes Pflanzenöl (HVO) als emissionsarmes Pendant oder Zusatz zu fossilen Brennstoffen, batterieelektrische Antriebe sowie einen Hybrid-Antrieb aus Verbrennungs- und Elektromotor.

Einen immer wichtigeren Platz nimmt bei Liebherr der nachhaltige, synthetische Kraftstoff HVO ein – der erste kommerziell erwerbbare Kraftstoff, mit dem Verbrennungsmotoren nahezu klimaneutral betrieben werden können. Dessen Herstellung ist klimaneutral, wenn bei der Erzeugung ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen genutzt wird. Zudem erzeugt es beim Einsatz geringere Emissionen als eine mit fossilem Diesel-Kraftstoff betriebene Maschine.

Aufgrund der guten Kompatibilität mit allen Motorkomponenten und der Mischbarkeit mit fossilem Diesel ist die Ein- oder Umstiegsbarriere für Kunden niedrig. Sogar ein Wechsel im laufenden Betrieb, beispielsweise bei Beschaffungsengpässen, ist möglich. Das Antriebskonzept bleibt ohne Leistungseinbußen unverändert, es gibt weder andere Wartungsschritte noch ist eine zusätzliche technische Ausbildung hierzu erforderlich.

Nachhaltigkeit im Fokus: Lokal emissionsfrei arbeiten

Die lokal emissionsfreie Lösung für Liebherr-Teleskoplader ist ein modulares Hochvolt-Batteriekonzept kombiniert mit einem Elektroantrieb, das sich nach Kundenwunsch und -einsatz passend skalieren lässt und mit einer Onboard-Ladeelektronik ausgestattet ist.

Dieser Antrieb eigne sich besonders für Indoor-Anwendungen, wie zum Beispiel im Recycling, und überzeuge durch erhöhten Fahrerkomfort, geringe Lärmemissionen und optimiertes Vibrationsverhalten. Durch die Ladezeiten bedarf der Umstieg auf eine elektrisch betriebene Maschine gewisse Organisationsänderungen beim Kunden. Gleichzeitig greift dieser Antrieb jedoch auf die am meisten verfügbare und selbst produzierbare Primärenergie Strom zurück und bietet Steuer- sowie Regelvorteile im Einsatz. Dieser Vorteil gilt ebenfalls für das im Folgenden beschriebene Hybrid-Antriebskonzept.


Treibstoffersparnis durch Hybridkonzept

Das dritte mögliche Teleskoplader-Antriebskonzept – ein serieller Hybrid mit Plug-in – soll Kunden keine Einschränkungen in Sachen Reichweite garantieren und den Betrieb auch ohne Batterie ermöglichen. Durch den höchsten Gesamtwirkungsgrad der drei vorgestellten Systeme sowie die Rekuperationsfähigkeit beim Bremsen und Absenken des Auslegers wird, so Liebherr, eine Treibstoffersparnis von mehr als 20 % erreichbar sein.

Effiziente Schildsteuerung bei Planierraupen

Um trotz steigenden Kostendrucks erfolgreich zu sein, müssen Baumaschinen hohen Anforderungen genügen. Immer häufiger werden Maschinensteuerungen und Assistenzsysteme zur Produktivitätssteigerung eingesetzt. Um mehr Effizienz auf der Baustelle zu erreichen, bieten die Planierraupen drei Lösungslevel: Free Grade für eine aktive Schildstabilisierung beim Feinplanieren, Definition Grade für die Schildpositionierung beim Erstellen von 2D-Flächen und 3D-Grade.j

 

Firmeninfo

Liebherr-Werk Telfs GmbH

Hans-Liebherr-Straße 35
6410 Telfs

Telefon: +43 50809 61-00

[85]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT