HKL/Merlo: Ein Allrounder mit Höhenzugang unterstützt Spezialtiefbauunternehmen

In Gelsenkirchen entsteht das Neubauprojekt »Wohnen am Wasser«. Das Grundstück am Rhein-Herne-Kanal weist einen hohen Grundwasserspiegel auf und muss für die nachfolgenden Hochbauarbeiten verfestigt werden. Geopier Spezialtiefbau ist für die Untergrundverbesserung verantwortlich und mietet dafür einen Merlo-Teleskopen aus dem HKL-Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) in Dortmund.

Lesedauer: min

Das Gelsenkirchener Quartier Graf Bismarck gilt als ein Vorzeigeprojekt für die Stadtentwicklung. Dort wird aktuell die Wohn- und Gewerbefläche »Wohnen am Wasser« um ein Mehrfamilienhaus und zwei Gewerbeeinheiten erweitert. Der überdurchschnittlich hohe Grundwasserspiegel stellt die ausführenden Gewerke vor Herausforderungen. Zunächst muss der Baugrund über eine Rüttelstopfverdichtung verfestigt und für Gründungsarbeiten stabilisiert werden – ein Auftrag für die Firma Geopier aus Bebra bei Kassel. Das Spezialtiefbauunternehmen mietet dafür einen Teleskoplader aus dem HKL-Mietpark. Der Merlo P38.13 schüttet das spezielle Mineralgemisch in den bis zu 12 m hohen Trichter des Teleskopmäklers, der das Schüttgut über ein Vortreibrohr und durch Vibration weiter in den Erdboden führt und damit die Bodenverfestigung erzielt.

»Wir mieten seit vielen Jahren Maschinen aus dem HKL-Mietpark – überwiegend die Teleskoplader von Merlo«, berichtet Tobias Schulze, Maschinist bei Geopier. Ralph Christiner, zuständiger Geopier-Bauleiter, ergänzt: »Das Team bei HKL kennt unsere speziellen Anforderungen, und darauf können wir uns immer verlassen.« Weil Teleskopmaschinen als »echte Allrounder« gelten, jeder Einsatzbereich aber individuelle Herausforderungen hat – beispielsweise besondere Bodenverhältnisse wie am Rhein-Herne-Kanal – sprechen die HKL-Spezialisten die Gegebenheiten und Anforderungen vorab immer mit dem Kunden durch, wie Annika Huvermann, Kundenberaterin Außendienst HKL ATC Dortmund, betont. Insgesamt dauert die Bodenverdichtung des Grundstücks in Gelsenkirchen rund vier Wochen.     t