Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

GIPO: Neuer Brecher als Investition in Effizienz und Qualität

Bei der Calanda-Gruppe im Churer Rheintal in der Schweiz ist seit Mai ein neuer Gesteinsbrecher des Typs Giporec R 131 FDR GIGA DA im Einsatz. Die GIPO-Anlage im Werk von Calanda Recycling in Bonaduz ist erstmals in der Schweiz mit einer Vorabsiebung von 3 m Sieblänge, einem treibstoffeffizienten Scania-Dieselmotor sowie einer Zweifachwindsichtung ausgestattet worden.

Die Calanda-Gruppe ist einer der führenden Baustoffproduzenten in der Südostschweiz und in der Kiesproduktion, im Recycling sowie der Ent­sorgung und dem Deponiewesen tätig. Calanda Recycling Bonaduz sichert die Rückgewinnung sowie Entsorgung von Baustoffen. Hier wird anfallender Bauschutt wieder zu Qualitäts-Recycling-Baustoffen für den Hoch- und Tiefbau aufbereitet, die damit den Baustoffkreislauf wieder schließen und natürliche Ressourcen schonen können. Für die Calanda-Gruppe ist die Investition in eine neue Brechanlage systemrelevant, da sie die Kunden und die eigenen Werke reibungslos mit möglichst wenigen Ausfallstunden mit RC-Baustoffen zu versorgen hat. Zur Produktionspalette gehören RC-Gesteinskörnungen aus Mischabbruch, Betonabbruch, Altbelag sowie Primärkoffer und Planiematerial.

Ökologische und ökonomische Neuinvestition

Bei der Evaluierung der neuen Brecheranlage standen für Giancarlo Weingart, Geschäftsführer Calanda-Gruppe, und Marcel Degonda, Spartenleiter Kies, Deponie und Recycling, die Kriterien einer Produktion auf höchstem Qualitätsniveau sowie einer im Vergleich zum Dieselverbrauch optimierten Leistung im Mittelpunkt. Die neue Maschine hatte eine während sieben Jahren reibungslos mit 1 000 bis 1 300 jährlichen Betriebsstunden eingesetzte GIPO-Anlage zu ersetzen. Aus ökologischen und ökonomischen Überlegungen erfolgte der Ersatz der alten, aber noch in gutem Zustand befindlichen Anlage früher als üblich erforderlich.

Die Betriebserfahrungen mit der Vorgängermaschine sowie die hohen Standards von Service, Reparaturdienst und Ersatzteilversorgung durch GIPO rückten den Schweizer Hersteller für die Neubeschaffung wieder in den Vordergrund. Gemeinsam wurden die Anlagenkonfigurationen an den erforderlichen Einsatz und die Bedürfnisse angepasst. So kann durch die Vorsiebmaschine mit einer Sieblänge von 3 m und mit dem im Überkornmaterial und im Unterdeck aufgebauten Windsichter eine Qualitätssteigerung der aufbereiteten Gesteinskörnungen erreicht werden.


Da die Giporec mit ihrem Einsatzgewicht von 80 t ohne zusätzliche Abstützungen betrieben werden kann, wird auch die gewünschte Flexibilität und Mobilität beim Einsatz erreicht. Mit dem Antrieb durch den neuesten Scania-Dieselmotor der Stufe V, Typ DC 16 mit 450 kW und Partikelfilter, kann die vorgegebene Brecherleistung mit einem um rund 20 % reduzierten Treibstoffverbrauch realisiert werden. Die Scania-Vertretung in Chur sichert für Brecher und Motor die von Calanda Recycling angestrebten kurzen Reaktionszeiten beim Service.

Raupenmobiler Prallbrecher mit Siebeinheit

Zu den wesentlichen technischen Merkmalen der Anlage zählt nicht nur der neue energieoptimierte Brecher-Direktantrieb mit Scania-Dieselmotor, sondern auch der robust und leistungsfähig ausgelegte Prall­brecher P 131 mit einem Prallmühleneinlauf von 1 270 mm x 920 mm und einem Rotordurchmesser von 1 200 mm. Die bewährte und leistungsstarke GIPO-Prallmühle mit einer Aufgabeleistung von bis zu 400 t/h bildet kombiniert mit einer großen Nachsiebmaschine (1 500 mm x 5 500 mm) und dem Eisenaustrag mit Permanentmagnet in Längsrichtung das Herzstück der Anlage.

Windsichter für Leichtstoffausscheidung

Mit der integrierten Windsichtung (Leichtstoffausscheidung) im Überkornkreislauf und im Unterdeck werden Leichtstoffe wie Holz, Kunststoff und andere leichte Fremdmaterialien per Luftdüse aus dem Materialstrom ausgeblasen, um so ein reineres und qualitativ hochwertigeres Endprodukt zu erzeugen. Das Materialflusskonzept vermeidet wie bei den anderen GIPO-Anlagen eine Verengung des Materialstroms, die Systembreiten der Förderelemente »öffnen« sich in Materialflussrichtung.

Die einfache An- und Abkupplung der Siebeinheit an die Brechanlage erfolgt mittels Hydraulikzylinder ohne fremdes Hebegerät. Dank der leichten Zugänglichkeit dürfte ein einfaches und schnelles Wechseln der Siebbeläge möglich werden.    t

FIRMENINFO

GIPO AG

Kohlplatzstrasse 15
6462 Seedorf

Telefon: +41 41 874 81 10
Telefax: +41 41 874 81 01

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn