Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Daimler: Umfassendes Ökosystem für den Einstieg in die E-Mobilität lanciert

Die E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses hat für Lkw-Kunden ein ganzheitliches Ökosystem für einen bestmöglichen Einstieg in die elektrische Transportlogistik gestartet. Dazu gehören ein Beratungsangebot und der Aufbau der geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw. Das modulare Angebot umfasst neben der individuellen Beratung digitale Anwendungen, die den Einstieg in die E-Mobilität erleichtern sollen.

Zum Start in das Nutzfahrzeug-IAA-Jahr 2020 bietet Daimler Trucks mit der »eTruck Ready«-App eine kostenlose Anwendung, mit der Kunden prüfen können, welche Einsatzprofile und Routen für einen E-Lkw geeignet sind. Die Smartphone-App zeichnet Fahrtstrecken eines konventionellen Fahrzeugs auf und erfasst Geschwindigkeit, Beschleunigung sowie Höhenprofil entlang der Route. Parameter wie Beladungszustand und Außentemperatur können Flotten-Manager nachträglich in einem Webportal ergänzen. Aus diesen Daten ermittelt das Programm die Reichweite und den voraussichtlichen Stromverbrauch eines E-Lkw aus dem Daimler-Portfolio. Damit entsteht ein realistisches Nutzungsprofil für Kunden.

Die per App ermittelten Routendaten bilden die Grundlage für die maßgeschneiderte Kundenberatung, die zum Beispiel Hinweise auf mögliche Routenoptimierungen für E-Lkw und die passende Ladeinfrastruktur umfasst.

Maßgeschneiderte Ladelösungen

Die Ladevorgänge bei elektrischen Flottenfahrzeugen sind ein zentraler Faktor, der in den Betriebsablauf integriert werden muss. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt der Beratung auf der Entwicklung und Installation intelligenter Ladelösungen. In Zusammenarbeit mit externen Partnern bietet Daimler Trucks eine Analyse der Betriebshöfe. Schritt für Schritt definiert das Beraterteam beispielsweise die für den Einsatz geeigneten Ladesäulen sowie Erweiterungen des Netzanschlusses. Dabei werden Faktoren wie Ladeort und Ladezeit berücksichtigt.

Ladeinfrastruktur intelligent steuern

Künftig können durch den Einsatz intelligenter Software zur Steuerung der Ladeinfrastruktur auch Investitions- und Betriebskosten verringert werden. Wichtig für die Elektromobilität bei Lkw-Flotten sind die Infrastrukturkosten. Diese können niedriger ausfallen, wenn die Ladeeinrichtung auf dem Betriebshof des Kunden für eine vergleichsweise geringe Stromauslastung ausgelegt wird. Zu den weiteren Faktoren zählen die Stromkosten. Stromtarife richten sich unter anderem nach einem definierten Leistungsbedarf zu bestimmten Verbrauchszeiten.


Intelligente Lade-Software steuert das zeitlich versetzte Aufladen der Fahrzeuge oder auch das Laden mit geringerer Ladeleistung, um die Belastung des Netzanschlusses zu minimieren. Dabei integriert die Soft­ware den Ladeprozess nahtlos in den Betriebsablauf. Die Fahrzeuge werden unter Berücksichtigung insbesondere geplanter Ankunft und Abfahrt dann geladen, wenn sie verfügbar sind.

Globales E-Portfolio von Daimler Trucks & Buses

Der schwere Mercedes-Benz-Lkw eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der »eActros-Innovationsflotte« seit letztem Jahr im Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. In den USA absolvieren derzeit der mittelschwere Freightliner eM2 und der schwere Freightliner eCascadia ebenfalls Praxistests. Mehr als 140 leichte Lkw vom Typ Fuso eCanter befinden sich im Kundeneinsatz u. a. in New York, Tokio, Berlin, London, Amsterdam, Paris und Lissabon.

Globale E-Strategie

Seit 2018 bündelt die E-Mobility Group das weltweite Know-how von Daimler Trucks & Buses im Bereich der E-Mobilität und definiert marken- und segmentübergreifend die Strategie für elektrische Komponenten und Produkte. Die E-Mobility Group erarbeitet eine weltweit einheitliche Elektroarchitektur. So sollen Synergien maximal genutzt und Investitionen optimal eingesetzt werden. Gleichzeitig bietet die E-Mobility Group ein Beratungsangebot für Kunden mit Fokus auf das gesamte Ökosystem. Ziel ist, E-Mobilität auch hinsichtlich der TCO (Total Cost of Ownership) wirtschaftlich zu gestalten.

Nachhaltige Unternehmensstrategie

Daimler Trucks & Buses strebt eigenen Angaben zufolge bis zum Jahr 2039 an, in Europa, Japan und NAFTA nur noch Neufahrzeuge anzubieten, die im Fahrbetrieb CO₂-neutral sind. Bis 2022 soll das Fahrzeugportfolio von Daimler Trucks & Buses in Europa, den USA und Japan Serienfahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb umfassen. Bis Ende des nächsten Jahrzehnts will Daimler Trucks & Buses sein Fahrzeugangebot zusätzlich um wasserstoffbetriebene Serienfahrzeuge ergänzen.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss