Aktuelles GaLaBau – Kommunaltechnik

Daimler: Professioneller Geräteeinsatz und effizienter Transport

  • Unimog bietet Lohnunternehmern Vorteile im kommunalen und landwirtschaftlichen Einsatz
  • Hohe Effizienz durch Ganzjahresauslastung und niedrige Betriebskosten
  • Unimog jetzt mit Sicherheitskabine (Überrollbügel) auch EU-weit als Traktor zulassungsfähig
  • Die Exponate: Zwei Unimog U 530 und ein Unimog U 218 (Stand H21/G25)

Lohnunternehmer mit eigenem Fahrzeug- und Maschinenpark spielen in der Landwirtschaft neben dem klassischen Landwirt eine wichtige Rolle. Der Messeauftritt von Mercedes-Benz spricht auch die Belange jener Dienstleister an, die außer in der Landwirtschaft auch im kommunalen Bereich Arbeiten durchführen, etwa in der Grünpflege und im Winterdienst – beides seit jeher Domänen des Unimog-Geräteträgers. Die Kommunaltechnik behauptet sich auf der Agritechnica seit Jahren schon als eigenständiges Thema; in vielen Arbeitsbereichen gibt es für Fahrzeuge und Geräte ähnliche Anforderungen in der Landwirtschaft, dem kommunalen Bereich oder im Transport.

Die Agritechnica ist die größte Landtechnik-Messe der Welt und öffnet vom 10. – 16. November in Hannover ihre Tore.

Effektiv im Feldeinsatz und effizient auf Transportstrecken

In diesem Umfeld hochspezialisierter landwirtschaftlicher Arbeitsverfahren ist der Unimog von Mercedes-Benz genau richtig. Der Unimog bietet vielfältigen, hochgradig professionellen Geräteeinsatz auf der Basis sparsamer und umweltfreundlicher Antriebstechnik für Fahrzeug und Anbaugeräte. So dreht sich auf dem Stand von Mercedes-Benz (G 25 in Halle 21) alles um den effektiven Arbeitseinsatz auf dem Feld und um höchste Effizienz auf den Transportstrecken.

Effizienter Unimog Geräteträger auch in der Landwirtschaft

Hohe Auslastung durch Glättebekämpfung im Winter, Reinigungsarbeiten und Gehölzpflege in der Übergangszeit – das ist häufig gelebter Alltag für zahlreiche Lohnunternehmer, die hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig sind. Gerade sie wissen die Kernkompetenz des Unimog, nämlich seinen uneinge¬schränkten Ganzjahreseinsatz, zu schätzen. Für eine Vielfalt von Geräten stehen vier Anbauräume zur Verfügung, zusätzlich zu Front und Heck auch zwischen den Achsen und auf dem Chassis.

Dazu kommen die guten Transporteigenschaften des Unimog, sein hohes Gesamtzuggewicht von bis zu 40 Tonnen sowie die uneingeschränkte Autobahntauglichkeit dank einer Höchstgeschwindigkeit von 89 km/h. Der Unimog mit zwei zweiachsigen landwirtschaftlichen Anhängern kann die maximal zugelassene Transportlänge von 18 Metern optimal ausnutzen. Fahrzeuge mit einer Zulassung als Zugmaschine-Ackerschlepper oder als Geräteträger, die zum Transport landwirtschaftlicher Güter oder Arbeiten genutzt werden, können von der Maut-Pflicht für Lkw in Deutschland befreit werden. Je nach Nutzung gilt das auch für den Unimog, ebenso wie eine Befreiung vom Sonntagsfahrverbot auf Autobahnen. Dank der Sicherheitskabine mit Überrollbügel ist der Unimog jetzt auch EU-weit als Traktor zulassungsfähig.

Hydraulik und Reifendruckregelanlage mit besten Leistungen

Die Hydraulikanlage des Unimog arbeitet bedarfsorientiert mit einem Load-Sensing-System, damit beim Antrieb der Geräte nur so viel Energie verbraucht wird wie im Augenblick benötigt. Durch einen speziellen Ventilblock ist diese Hydraulik auch mit Anbaugeräten kompatibel, die eine klassische Konstantstromversorgung benötigen, wie zum Beispiel zahlreiche Kommunalgeräte.

Als praxisgerecht konzipiert erweist sich die integrierte Reifendruckregelungsanlage „tirecontrol plus“. Für den jeweiligen Einsatz lässt sich der passende Reifendruck per Tastendruck einstellen, wobei zwischen den Modi „Straße”, „Sand” und „Schlechtweg” gewählt werden kann. Eine für den Einsatz in der Landwirtschaft mit dem häufigen Wechsel von losem und festem Untergrund geradezu maßgeschneiderte Technik, wenn es gilt, mit möglichst geringem Bodendruck zu fahren. Die guten Fahreigenschaften des Unimog im Gelände haben ihre Ursache auch in den Portalachsen, denn sie sorgen für eine hohe Bodenfreiheit. Der Anwender in der Landwirtschaft profitiert dabei während der Fahrt auf dem Feld, denn es bleibt genug Abstand zum Schwad - oder dem Pflanzenbestand.
 
Zwei Baureihen – Unimog Geräteträger und hochgeländegängiger Unimog

Das Unimog-Programm der Baureihe Unimog Geräteträger umfasst die Einstiegsmodelle Unimog U 216 und Unimog U 218 mit 10,0 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht (zGG) sowie den U 318 (11,0 t zGG) und U 423 (13,8 t), denen die Vierzylindermotoren mit Leistungen zwischen 115 kW (156 PS) und 170 kW (231 PS) gemein sind. Die Unimog U 427 (14,0 t) und U 527 (16,5 t) sowie U 430 (14,0 t) und U 530 (16,5 t) haben hingegen Sechszylindermotoren und verfügen über 200 kW (272 PS) beziehungs¬weise 220 kW (299 PS).

Der Unimog kann als Zugmaschine-Ackerschlepper zugelassen werden, da die Abgasnorm Euro VI d für Lkw als gleich bzw. höherwertig im Vergleich zu der hier gesetzlich geforderten Abgasvorschrift Euromot IV anerkannt wird.

Kompakte und wendige Einstiegsmodelle U 216 und U 218

Der Radstand der Unimog U 216 und U 218 fällt mit 2800 mm um 200 mm geringer aus als beim U 318, außerdem sind sie um 50 mm schmaler. So erreichen sie einen Wendekreis von 12,6 m, ein absoluter Pkw-Wert. Für die Landwirtschaft spielt das bei der Feldarbeit eine Rolle, so ist in den meisten Fällen ein Wenden am Feldrand ohne Zurücksetzen möglich.

Für die Unimog U 423 bis U 530 ist eine Allradlenkung ab Werk verfügbar. Sie erlaubt vier verschiedene Lenkungsarten: Normallenkung über die Vorderräder, Allradlenkung mit allen Rädern, „Hundegang¬lenkung“ für die Diagonalfahrt sowie die manuelle Lenkung der Hinterräder. Dadurch wird der Wende¬kreis um bis zu 20 Prozent reduziert und die Manövrierfähigkeit deutlich gesteigert.

Alle Unimog-Modelle bringen die grundsätzlichen Vorzüge der Baureihe mit sich, nämlich hohe Umweltverträglichkeit der Euro VI d Motoren, die „Freisichtkabine“ mit tiefgezogener Frontscheibe, der synergetische Fahrantrieb EasyDrive - fliegender Wechsel während der Fahrt vom stufenlosen Hydrostat zum automatisierten Schaltgetriebe - sowie die effektive Arbeits- und Leistungshydraulik.

Der hochgeländegängige Unimog U 4023 und U 5023 für den Einsatz auf Feld und Straße

Neben der Baureihe Unimog Geräteträger kommen in der Landwirtschaft auch die hochgelände-gängigen Unimog U 4023 und U 5023 zum Einsatz. Haupteinsatzgebiet ist dabei der Pflanzenschutz, sowie Düngung oder Kalkung mit Aufbauspritzen oder Streuern. Der wesentliche Vorteil ist dabei die hohe Bodenfreiheit von 500 mm sowie die stattliche Nutzlast. Die im Vergleich zu Schleppern hohe Fahrgeschwindigkeit prädestiniert auch den Unimog der hochgeländegängigen Baureihe für Transport¬aufgaben und das schnelle Umsetzen zwischen den Flächen.

Der Unimog speziell für die Anforderungen im Agrareinsatz

Für den landwirtschaftlichen Einsatz gibt es beim Unimog-Geräteträger die Agrarausführung: mechanische Frontzapfwelle und Frontkraftheber, mechanische Heckzapfwelle und Heckkraftheber, höhenverstell¬bare Maul-Anhängekupplung auch in Kombination mit der Untenanhängung für die 80er Kugel, große Agrarbereifung und eine Pritsche mit Einlegeboden, die ein Sichtdreieck auf den hinteren Anbauraum frei lässt. Die Breitreifen der Größe 495/70/R24 für den U 530, erlauben bei variablem Reifendruck eine besonders schonende Fahrt auf weichen Ackerböden und eine hohe Traktion, sowie 90 km/h auf der Straße.

Die Exponate

  • U 530 mit Traktor-Zulassung
  • U 530 mit Großflächenstreuer
  • U 218 Allrounder

Auf der Messe zeigt Mercedes-Benz zwei schwere Unimog U 530 (16,5 t zulässiges Gesamtgewicht) und einen leichten U 218 (10,0 t zGG), alle in Agrarausführung. Der ausgestellte U 530 mit Traktor–Typenzulassung verfügt dank Sicherheitskabine mit Überrollbügel über eine EU-weite Zulassung. Während in Deutschland die Zulassung als Zugmaschine-Ackerschlepper/Zugmaschine-Geräteträger schon seit längere Zeit möglich ist, kann der Unimog dank der Sicherheitskabine jetzt in der gesamten EU mit Traktor-Typenzulassung geordert werden. Im ausgestellten „U 530 Traktor“ - die 30 steht für rund 300 PS – ist die Spitzenmotorisierung verbaut, ein Sechszylinder-Diesel mit 7,7 Liter Hubraum und 220 kW (299 PS), der die strenge Vorschrift Euro VI d erfüllt.

Durch Front- und Heckkraftheber, die leistungsstarke Heckzapfwelle, den stufenlosen Fahrantrieb EasyDrive sowie die Möglichkeit, kraftstoffsparend bis zu 89 km/h auf der Straße zu fahren, verbindet der im klassischen saftgrün lackierte U 530 hohe Flächenleistung mit Fahrkomfort im Feld und auf der Straße.

Die EU-Zulassung als Traktor (Fahrzeugklasse T1b für schnelllaufende Traktoren) nach EU-Richtlinie 167/2013 ist vielerorts mit Vorteilen verbunden:

  • Steuerfreiheit bei Zulassung als Traktor (LoF)
  • Ausnahme vom Sonntagsfahrverbot
  • Befreiung von EG-Kontrollgerät und Fahrerkarte
  • Mautfreiheit
  • Befreiung von Berufskraftfahrerqualifikation

Der zweite ausgestellte schwere Unimog, ein U 530 mit Großflächenstreuer, ist sonst als Kundenfahrzeug im Dünge-Einsatz bei der Raiffeisen-Genossenschaft Hildburghausen.

Das saftgrüne Fahrzeug verfügt über eine Allrad- oder Hinterachszusatzlenkung (HZL), die schonendes Wenden im Feld ermöglicht: Da die hinteren Räder in der Spur der Vorderräder laufen, wird der Pflanzenbestand weniger zerstört, als bei einem herkömmlich gelenkten Fahrzeug mit angehängtem Gerät.

Zweites Highlight ist die Reifendruck-Regelanlage: Auf dem Feld wird die Luft per Tastendruck abgelassen und somit der Bodendruck merklich reduziert.

Ein weiteres Plus ist die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, denn der Dünger muss mehrfach täglich nachgeladen werden. Genauso wichtig ist die für diesen Einsatz optimierte Anordnung der Kühler, die dem hohen Staubaufkommen bei der Feldarbeit trotzen können. Und damit auf dem Acker nicht zu viel Dünger landet, verfügt der Streuer über modernste Software und Streutechnik, was eine exakte Verteilung der Düngemengen ermöglicht. Zusätzlich ist der Unimog mit einem Stickstoffsensor ausgerüstet, der den Bedarf der Pflanzen messen kann und direkt an den Streuer kommuniziert. So lässt sich nicht nur Düngemittel sparen, auch das Grundwasser wird weniger belastet.

Doch gedüngt wird nicht das ganze Jahr, in der kalten Jahreszeit ist Winterdienst angesagt. Daher ist der Unimog mit Räumen und Streuen in den Wintermonaten gut ausgelastet. Dafür wird lediglich das Streuwerk des Großflächenstreuers getauscht.

Der dritte ausgestellte Unimog, ein leichter U 218 mit 10,0 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, ist mit Front- und Heckkraftheber, hydraulischer Zapfwelle sowie mit einer Ast- und Wallheckenschere von Mulag ausgestattet. Das Fahrzeug ist somit in der Landwirtschaft, aber auch für Arbeiten im Bereich Garten- und Landschaftsbau einsetzbar, beispielsweise zum Zurückschneiden von Hecken an landwirtschaftlichen Flächen und Wegen oder zum Mähen von Gräben und Banketten.

Der Unimog U 218 ist, wie auch der U 216, mit einem Radstand von 2800 mm der wendigste Unimog mit einem Wendekreis von nur 12,6 m. Dies hilft ihm beim Rangieren, beispielsweise in Parkanlagen.
 
Mercedes-Benz Service steht für Mobilität

Die weltweit anerkannte Langlebigkeit und Hochwertigkeit aller Unimog hat ihre Ursache auch im leistungsstarken Service von Mercedes-Benz Special Trucks. An mehr als 650 Standorten in über 130 Ländern auf der ganzen Welt sorgen Service-Spezialisten durch Wartung, Diagnose und Reparatur für Kundenzufriedenheit. Dies geschieht zusammen mit einer intensiven Betreuung und technischen Beratung bis hin zu Fahrsicherheits- und Technik-Trainingskursen.

Drei Unimog Serviceangebote

Mercedes-Benz Unimog Service & Parts bieten nicht nur schnelle Hilfe, falls doch einmal Reparaturen nötig sind, sie halten auch sinnvolle Pakete bereit, mit denen die Unimog-Nutzer die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des Unimog auf höchstem Niveau erhalten können.

Unter drei Serviceangeboten kann der Anwender wählen:

• Die kaufbaren Mercedes-Benz Unimog Anschlussgarantien für 12, 24, 36 und 48 Monate. Sie ergänzen die anfängliche Herstellergarantie und sichern die vereinbarten Garantieleistungen bis ins fünfte Jahr bzw. bis zu 7.500 Betriebsstunden Laufleistung des Unimog ab. Mit den Mercedes-Benz Unimog Anschlussgarantien können die Nutzer vorsorgen und sich vor unvorhersehbaren Reparaturkosten zu attraktiven Konditionen wirtschaftlich absichern.
• Beim reinen Wartungsvertrag (Maintenance Complete) erhält der Unimog-Nutzer über eine fest vereinbarte Laufzeit alle Wartungsleistungen in einem Paket inklusive zuverlässiger Mercedes-Benz Servicequalität zu spürbaren Preisvorteilen. Damit sichert der Nutzer gleichzeitig wirtschaftlich und zuverlässig die Leistungskraft des Unimog ab.
• Darüber hinaus gibt es den Servicevertrag für Wartungs- und Reparaturleistungen (Service Complete) auch ergänzend mit einem Leasingvertrag (Service Leasing Complete). Das umfangreiche Leistungspaket deckt alle Werkstattarbeiten von der Koordination der Termine bis zur Rechnungsprüfung zu festen monatlichen Raten ab. Dies sichert dem Kunden die Einsatzsicherheit und Wirtschaftlichkeit seines Unimog-Fuhrparks zu langfristig planbaren Kosten ab.

Ansprechpartner:
Jürgen Barth, +49 (0) 711 17-5 20 77, juergen.barth@daimler.com
Uta Leitner, +49 (0) 711 17-5 30 58, uta.leitner@daimler.com

Bilder und weiteres Pressematerial zur Agritechnica 2019 finden Sie hier: d.ai/Agritechnica2019

Weitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:
www.media.daimler.com und www.mercedes-benz.com

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss