Caterpillar – Zeppelin: Auf das Deltalaufwerk setzen

Das fast schon »legendäre« Deltalaufwerk mit dem hochgesetzten Antriebsrad ist das Erkennungszeichen der Cat-Dozer ab 17 t Einsatzgewicht. Der neue Cat D7 kommt wieder ausgerüstet mit der seit Jahrzehnten bewährten Laufwerkskonstruktion und klassischem Antriebsstrang per Wandler und Getriebe.

Lesedauer: min

Mit 197 kW (268 PS) Motorleistung und einem Einsatzgewicht von 29 t will der neue Cat-Dozer D7 mehr Effizienz und ein großes Angebot leicht zu nutzender Assistenzsysteme bieten, damit Anwender noch mehr aus ihren Raupen herausholen können. Das Deltalaufwerk sorgt für ein besseres Fahrverhalten, gleichmäßigere Gewichtsverteilung und erhöhte Eindringkraft. So konnte die Schildkapazität des D7 um 10 % erhöht werden – mit dem Ergebnis, dass der D7 nach Herstellerangaben im Vergleich mit dem Vorgänger bis zu 8 % mehr Material pro Stunde bewegen kann.

Ebenso wie der Dozer der neuen Generation D6 und der D8T ist auch der neue D7 mit einem vollautomatischen 4-Gang-Getriebe ausgestattet. Das Getriebe mit mehr Gangstufen entlastet den Fahrer, weil es in jeder Situation die optimale Übersetzung bieten will.

Die neu gestaltete Fahrerkabine, die auch im D5 und D6 sowie im D6 XE zum Einsatz kommt, soll Maßstäbe bei Komfort und Produktivität setzen. Fahrer erhalten mehr Platz, sitzen und arbeiten bequem dank vielfältiger Einstellmöglichkeiten für Sitz und Bedienelemente, zu denen auch ein intuitiv bedienbarer 10"-Touchscreen gehört. Die serienmäßige Rückfahrkamera zeigt das Geschehen im Hauptdisplay an.

Zahlreiche Assistenzsysteme

Der D7 unterstützt die Maschinenführer durch zahlreiche Assistenzsysteme – für ein präzises Arbeitsergebnis schon im ersten Anlauf beim Planieren und für optimale Ausnutzung der Maschinenleistung beim Abschieben (siehe Kasten »Fakten« unten auf dieser Seite). So sollen weniger geübte Fahrer ebenso wie Dozer-Profis noch mehr Tempo und Genauigkeit herausholen können. In der Ausstattungsvariante mit dem Premium-Display ist die Quer- und Längsneigung der Maschine laut Anbieter jederzeit leicht ablesbar.


Vorrüstung für Fernsteuerung

Der D7 ist werkseitig zum Einbau einer Fernsteuerung vorbereitet. Die internen Komponenten sind in die Maschinensysteme integriert. So muss bei Bedarf lediglich eine leicht zu installierende Fernsteuerungseinheit auf dem Dach montiert werden. »Cat Command« für Dozer bietet eine Fernsteuerungslösung zur Steigerung der Sicherheit und Produktivität. Sie ist wahlweise als Command-Konsole für die Fernbedienung auf Sicht oder als Command-Station erhältlich, die die Fernsteuerung ohne Sichtkontakt ermöglicht (ab Ende 2021).

Höhere Effizienz durch Flotten-Management

Das serienmäßige Flotten-Management »Cat Product Link« erfasst wichtige Betriebsdaten wie Standort, Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Produktivität, Leerlaufzeit, Wartungswarnungen und Fehlercodes, die mobil oder im Büro abgerufen und nachverfolgt werden können. »Remote Flash« stellt sicher, dass die Maschine aus der Ferne ohne Arbeitsunterbrechung stets mit der aktuellsten Version der On-Board-Software versorgt werden kann, sodass sie hohe Leistung, maximale Effizienz und minimale Ausfallzeiten liefert.

Für jeden Auftrag gerüstet sein

Der D7 wird als Standardausführung und als LGP-Ausführung mit geringem Bodendruck (LGP = Low Ground Pressure) angeboten. Dank einer Vielzahl von Schilden und Bodenplattentypen lässt sich die Maschine optimal an die gewünschte Anwendung anpassen.    t

Fakten

Assistenzsysteme des Cat-Dozer D7

»Cat Grade« mit Slope Assist ist eine Schildsteuerung, die ohne Zusatz-Hardware oder GPS-Signal auskommt. Die überarbeitete Hauptanzeige vereinfacht die Bedienung weiter.

Mit der werkseitigen »Attachment Ready Option« (ARO) erleichtert Caterpillar mit Befestigungsstellen, -halterungen und -teilen die markenunabhängige Nachrüstung einer Maschinensteuerung.

Die zweite Generation von »Stable Blade« gleicht kleinere Unebenheiten aus und unterstützt in Verbindung mit den Schildsteuerbefehlen des Fahrers glattere Oberflächen.

Die Schildlasterkennung »Blade Load Monitor« informiert zur Optimierung der Schildkapazität in Echtzeit über die tatsächliche und die optimale Schildlast.

»Auto Carry« automatisiert den Schildhub zur Aufrechterhaltung einer durchgängigen Schildlast und zur Verringerung von Kettenschlupf.

Die Traktionskontrolle sorgt durch automatische Kettenschlupfreduzierung für Zeit­ersparnis, geringeren Kraftstoffverbrauch und reduzierten Kettenverschleiß.

Kunden können ihre Maschine optional auch mit der werkseitig integrierten Maschinensteuerung Cat Grade mit 3D bestellen. Moderne »Inertial Measuring Units« (IMU) ermöglichen höhere Geschwindigkeit und Genauigkeit ohne früher übliche Positionserfassungszylinder. Für den GPS-Empfang sorgen kleine Antennen, die im Dach der Fahrerkabine integriert sind. Die GPS-Empfänger sind im Inneren angebracht, sodass sie sich durch Verriegeln der Fahrerkabinentüren sichern lassen. Der 10"-Touchscreen funktioniert wie ein Smartphone inklusive Freisprecheinrichtung. Das Android-Betriebssystem erhöht die Vielseitigkeit durch die Möglichkeit zur Installation individueller Apps.

Firmeninfo

Zeppelin Baumaschinen GmbH

Graf-Zeppelin-Platz 1
85748 Garching bei München

Telefon: +49 (0)89 32 00 00

[23]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT