Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

ARJES: Mit drei Produktlinien den Marktauftritt neu strukturieren

ARJES-Geschäftsführer Thomas Hayn äußerte sich bereits im Herbst optimistisch: »Unsere Philosophie, der Hersteller von Zerkleinerungsmaschinen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und der größten Anwendungsbreite am Markt zu sein, hat sich vor allem 2020 ausgezahlt. Diese Strategie werden wir auch in Zukunft konsequent weiterverfolgen und die Ausrichtung des gesamten Produktportfolios an die neuen Herausforderungen und Anforderungen des Recycling-Markts anpassen.« Mit dem neuen Jahr will ARJES seine Zweiwellenzerkleinerer deshalb in drei grundlegende Produktlinien einteilen – Impaktor in der Kompakt-, Ekomaxx in der Mittel- und Titan in der Leistungsklasse.

Der mobile Zweiwellenzerkleinerer Impaktor 250 evo ist in kleinen bis mittleren Unternehmen innerhalb der Abbruch- und Aufbereitungsindustrie im Einsatz. Der Zerkleinerer setzt auf eine spezielle Kombination aus Kettenlaufwerk- und Hakenliftversion, ein Wellen-Schnellwechselsystem, eine SCU-Steuerung und ein Wellen-Design. Neben Einsatzmöglichkeiten bei Bau- und Abbruchabfällen sind die mobilen sowie stationären Zerkleinerer der Kompaktklasse auch für die Aufbereitung von Bahnschwellen, Wurzelstöcken, Alt- und Stammholz, Reifen, Haus- oder Gewerbemüll geeignet.

Ekomaxx

Die neue Produktlinie Ekomaxx soll 2021 die Vorzerkleinerer VZ 750 D/DK und VZ 850 D/DK ersetzen. Als Gründe nennt ARJES technologische Fortschritte, die bei der Maschinenbauweise konstruktionsbedingt nicht weiter umgesetzt werden könnten.

In der ARJES-Mittelklasse steht das Konzept der ökonomischen Nachhaltigkeit bei der Entwicklung der Maschinen im Vordergrund. Als Ekomaxx 800 soll die erste Maschine der Produktlinie mit allen Vorteilen ausgestattet sein, die bereits beim Impaktor und Titan Standard sind. Dazu zählen u. a. das serienmäßige Kettenlaufwerk, das Wellen-Schnellwechselsystem, die SCU-Steuerung sowie eine Paddelwellenkonstruktion, die lange Standzeiten garantieren sollen. Nicht jeder Anwender benötigt für seine Anforderungen gleich einen Zerkleinerer aus der Titan-Linie. Die Haupteinsatzgebiete des Ekomaxx 800 sieht Geschäftsführer Thomas Hayn deshalb in der Verarbeitung von Grünschnitt, Alt- und Wurzelholz sowie für die Aufbereitung von Haus-, Gewerbe- und Sperrmüll. Auch die Zerkleinerung von Altreifen, Papier und Pappe soll mit dieser Maschine kein Problem darstellen.


Der Ekomaxx 800 bietet im Vergleich zum VZ 850 D/DK einen kleineren Motor der Stufe V, ein optimiertes und leistungsstärkeres Hydrauliksystem, ein reduziertes Gesamtgewicht, nach Herstellerangaben niedrigere Anschaffungskosten und eine ebenso unterstrichene serienmäßige Komplettausstattung.

»Unser Ziel ist es, einen Zerkleinerer zu entwickeln, der in der Preisklasse der VZ 750 D/DK liegt, jedoch die Performance einer VZ 850 D/DK besitzt. In der ersten Hälfte Jahrs 2021 soll der neu entwickelte Zweiwellenzerkleinerer Ekomaxx 800 allen Anwendern, mit dem Fokus auf optimale Wirtschaftlichkeit, zur Verfügung stehen und mit seinen Innovationen den Recycling-Markt erobern«, sind Geschäftsführer Thomas Hayn und Technischer Leiter Norbert Hammel überzeugt.

Titan

Das Element Titan steht für Stabilität, Zuverlässigkeit und Robustheit. Diese Eigenschaften sieht der Hersteller weiterhin als maßgebliche Vorgaben für die Zweiwellenzerkleinerer der ARJES-Leistungsklasse, in der der bisherige VZ 950 Titan künftig nur noch Titan 950 heißt. Ab Mitte 2021 soll der 16-l-Stufe-II- durch einen 13-l-Stufe-V-Motor ersetzt werden, der die mindestens gleiche Durchsatzleistung verspricht. Die kurze Version soll in der zweiten Jahreshälfte durch die Neumaschine Titan 900 ersetzt werden. Die mobilen Zerkleinerer sind serienmäßig mit einem Kettenlaufwerk ausgestattet und in zwei Ausführungen erhältlich. Die Titan-Zerkleinerer verfügen über das Wellen-Schnellwechselsystem, die SCU-Steuerung sowie ein Wellen-Design, das selbst den schwierigsten Anforderungen gerecht werden will. Einsatzmöglichkeiten finden sich u. a. im Bau- und Abbruchgewerbe, bei der Zerkleinerung von Leichtmetall, Autokarossen, Pkw-, Lkw- und Traktorreifen, in der Aufbereitung von Haus- und Gewerbemüll sowie in Kompostier- und Holzverarbeitungsbetrieben.

E-Lösungen

Für Anwender mit speziellen Anforderungen an Abgas- und Geräuschemissionen bietet sich eine stationäre Elektroversion an. Die E-PU-Maschinen gelten als energiesparend und effizient, können sie doch laut ARJES für die Zerkleinerung auch schwieriger Materialien mit deutlich weniger Wartungsaufwand eingesetzt werden. Innerhalb der Impaktor- und Titan-Linien sind diese laut ARJES schon Standard, doch auch für die Ekomaxx-Linie ist eine Elektro-Power-Unit-Version bereits in Planung.

Ab 2021 werden alle ARJES-Anlagen zudem grundsätzlich nur noch mit einem asynchronen Antriebs- und intelligenten Steuerungssystem der Zerkleinerungswellen ausgestattet sein, die dem Anwender eine benutzerfreundliche und unkomplizierte Bedienung, auch per Funkfernsteuerung, versprechen.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn