Aktuelles Verkehrswegebau – Tiefbau

Volvo CE: Neuer Fertiger kombiniert Größe und Flexibilität

Seinen neuen Fertiger P8820D hat Volvo Construction Equipment auf höchste Produktivität beim Einbau ausgelegt. Das 2,5 m lange Modell aus der D-Serie mit großem Kübel und kraftvollem Volvo-Motor wird als eine leistungsstarke Maschine angekündigt, die für die größten Einbauvorhaben bestens gerüstet ist. Ein neues Design und neue intelligente Funktionen sollen die Zuverlässigkeit und Produktivität erhöhen.

Die 325 mm breiten und 3 120 mm langen Kettenlaufwerke, kombiniert mit einem robusten Rahmen und langlebigen Komponenten, stehen für Stabilität und Laufruhe während im Einbauprozess. Das neue Modell ermöglicht eine maximale Einbaubreite von 13 m und eine Einbaustärke von bis zu 300 mm. Mit einer Kübelkapazität von 14,7 t und einem großen Fördertunnel erreicht der P8820D ABG eine Einbauleistung von 1 100 t/h.

Der im neuen Fertiger verbaute Volvo-Motor kombiniert ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen für hohe Leistungs- und Effizienzwerte. Der Verbrauch lässt sich durch intelligente Funktionen wie den adaptiven Eco-Modus, der die Motorleistung an die Einbausituation anpasst, weiter reduzieren. Dies gibt dem Bediener die Möglichkeit, die geforderte Leistung mit dem Fertiger zu erbringen und zusätzlich für eine Geräuschabsenkung zu sorgen. Schallisolierte Komponenten unterstützen eine weitere Reduzierung des Ge­räuschpegels.

Mittels diverser Konfigurationen kann der Fertiger auf Spezialanwendungen neben dem Asphalteinbau vorbereitet werden. So sollen sich hinter der Bohle höchste Vorverdichtungswerte erzielen lassen, zum Beispiel auch beim Einbau von Schotter, bei der Verarbeitung von hydraulisch gebundenen Tragschichten sowie Walzbeton (RCC).

Vollendete Einbauergebnisse im Blick der Entwickler

Der P8820D ABG ist mit einer Reihe leistungsfähiger Bohlen kompatibel, je nach Einbauanforderungen und Präferenzen. Das Volvo-Schnellkupplungssystem, spezielle Profillösungen und optionale hydraulisch gesteuerte Seitenbegrenzungen nennt der schwedische Hersteller als Voraussetzungen für beste Einbauergebnisse. Mit Einbaubreiten von bis zu 13 m kann der P8820D ABG mit einer Reihe von Bohlen für unterschiedlichste Materialien ausgestattet werden.

So bietet Volvo CE für das Modell P8820D ABG Variomatik- und manuelle Bohlen an. Die Variomatik-Bohlen verfügen über acht Führungsrohre, vier auf jeder hydraulischen Ausfahrseite, die zu einer konsistenten, gleichmäßig verdichteten und glatten Oberfläche beitragen.


Die Bohle VB78 und die VB79 können beide bei der gleichen Anwendung zum Einsatz kommen, wobei die VB79 ihre Stärken ausspielt, wenn spezielle Dachprofile oder spezifische Entwässerungsanforderungen in die Oberflächenkontur asphaltiert werden sollen. Die hydraulisch ausfahrbaren Bohlen verfügen über zwei zusätzliche Gelenkabschnitte und sind um 10 % (5,7°) nach oben oder unten verstellbar. Dadurch ist es möglich, unregelmäßige Profile komfortabler und mit weniger Materialeinsatz sowie, wie der Hersteller betont, zu geringeren Kosten einzubauen.

Wenn es um das Erreichen der Materialsollverdichtung geht, soll besonders Verlass auf die speziellen Volvo-Stampferbohlen sein. Je nach Anwendung und Beschaffenheit bietet sich die Wahl zwischen den Einzel- oder Doppelstampferbohlen, um eine glatte, gleichmäßige Oberfläche zu gewährleisten. Das Volvo-Doppelstampfersystem lobt die höchste Vorverdichtung der Branche aus.

Das Volvo-Schnellkupplungssystem ermöglicht ohne den Einsatz von Spezialwerkzeugen einen sicheren Bohlenwechsel in weniger als 55 Minuten. Darüber hinaus erspart die optionale hydraulische Seitenbegrenzung aufwendige manuelle Einstelltätigkeiten. Dies sichert einen sauberen seitlichen Abschluss und hält den Bediener vom fließenden Verkehr fern. Um den Bedienkomfort und die Vielseitigkeit der Bohle weiter zu erhöhen, sind die hydraulischen Seitenbegrenzungen mit der Power-Float-Funktion ausgestattet.

Bedienerkomfort

Das EPM3-System (Electronic Paver Management) will dem Bediener die volle Kontrolle einräumen. Die Bedientasten für alle Funktionen sind in einem System zusammengefasst und warten mit einer Hintergrundbeleuchtung in der Nacht auf. Das EPM3 verfügt über integrierte Funktionen wie den Settings-Manager, der individuelle Einstellungen für Projekte speichert, um eine gleichbleibende Einbauqualität von Auftrag zu Auftrag zu gewährleisten, und den Service-Intervall-Manager, der den Bediener auf Wartungsarbeiten aufmerksam macht.

Das vom optionalen Volvo-Co-Pilot unterstütz­te Pave-Assist-System bietet eine Reihe digitaler Werkzeuge, darunter den Material-Manager, eine Oberflächentemperaturmessung und eine Wetterprognose, um die Arbeit des Bedieners zu erleichtern, den Einbau zu dokumentieren und die Oberflächenqualität zu verbessern. Die Effizienz des Einbaus will Volvo ebenso durch das optionale Smart Dock erhöhen. Dabei handelt es sich um ferngesteuerte Lichtleisten, die dem Kipperfahrer optische Signale geben, um sicherzustellen, dass er sich auf die sicherste und effektivste Weise dem Kübel des Fertigers nähert und ihn belädt. Dies verspricht weniger Unterbrechungen bei der Materialzufuhr, weniger Materialverlust und eine gleichmäßigere Einbauqualität.

Sichtfläche

Schließlich können die Bediener dank der flachen Motorhaube und der verkleinerten Schaltkästen eine ungehinderte Sicht vom Fahrerstand aus genießen. Die Sicht ist durch verglaste Bereiche zu beiden Seiten der Plattform und ausstellbare Sitze sowie Nahfeldspiegel weiter verbessert. Sechs serienmäßige Arbeitsscheinwerfer und optionale Beleuchtungssätze erhöhen Sicherheit und Leistung bei Nachtarbeiten. Die Homelight-Funktion beleuchtet die Plattform für drei Minuten, nachdem der Hauptschalter eingeschaltet oder die Zündung ausgeschaltet wurde. Nach Beendigung einer Arbeitsschicht kann der Fahrer Bedien- und Bohlenkonsole sowie den Werkzeugkasten dank neuer Stauräume in der Maschine verstauen. Alle Schlösser des Fertigers sind zudem mit dem Zündschlüssel abschließbar.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss