Volvo CE: Elektro-Radlader bei deutscher Baumschule im Praxistest

Die Leick-Baumschulen testen den ersten elektrischen kompakten Radlader L25 von Volvo Construction Equipment. Die leise, emissionsfreie und wartungsarme Baumaschine offenbart sich dabei als perfekte Ergänzung für die Flotte der Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb.

Lesedauer: min

Rund 30 Autominuten vom Volvo-Standort in Konz bei Trier entfernt – wo der elektrische L25 ab Mitte des Jahres gebaut werden soll – befinden sich die Leick-Baumschulen. Das deutsche Unternehmen im saarländischen Merzig ist der erste Kunde weltweit, der den neuen »grünen« Radlader von Volvo CE testet. Die Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb ist bereits seit 34 Jahren Volvo-Kunde.

Um die Umwelt zu schonen, setzt das Unternehmen auf neue Technologien wie den elektrischen Radlader von Volvo. Diesen setzen die Leick-Fachkräfte für verschiedenste Arbeiten ein – vom Transport von Pflanzen über das Auf- und Abladen von Materialien bis zum Planieren und Kehren. »Dieses vielfältige Einsatzspektrum ist ideal, um unseren L25 electric in verschiedenen Anwendungen unter realen Bedingungen gemeinsam mit unserem Kunden zu testen«, sagt Paolo Mannesi, globaler Produkt-Manager für kompakte Radlader bei Volvo CE.

Der Volvo L25 electric ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet. Diese speichert mit einer Ladung genug elektrische Energie, um die Maschine für typische Einsätze wie leichte Infrastrukturarbeiten, Garten- und landwirtschaftliche Arbeiten oder Landschaftspflege bis zu acht Stunden mit Strom zu versorgen. Der kompakte Radlader verfügt zudem über zwei gesonderte Elektromotoren – einen für den Antriebsstrang und einen für die Hydraulik. Durch die Entkoppelung dieser Teilsysteme arbeitet die gesamte Maschine effizienter.

Volle Leistung – kein Lärm

Der erste Eindruck der Fahrer in der Baumschule zeigt: der elektrische L25 fährt sich wie ein konventioneller Diesel-Radlader, bietet jedoch die Vorteile einer elektrischen Baumaschine. »Es handelt sich um ein Produkt mit einer starken Leistung und einem großartigen Design. Die Maschine fährt sich wie ein konventioneller Radlader, jedoch mit verbesserten Eigenschaften für Fahrer und Umgebung. Die Maschine ist aber viel leiser, erzeugt weniger Vibrationen, ist wartungsarm und erzeugt lokal ­keine Abgasemissionen«, sagt Christoph Leick, zusammen mit Michael Leick Inhaber der Leick-Baumschulen. Der lärmreduzierte Betrieb des elektrischen Volvo L25 sei für die Leick-Baumschulen einer der größten Vorteile.


»Wir setzen die Maschine unter anderem dafür ein, Pflanzen innerhalb unseres Ausstellungsbereichs zu transportieren, wo unsere Kunden ein- und ausgehen. Der elektrische Radlader ist so leise – das ist sowohl für ­unsere Kunden als auch unsere ­Mitarbeiter richtig angenehm. Wir können unsere Kunden ­ungestört beraten, obwohl die Maschine gleich daneben arbeitet«, sagt Christoph Leick.

Minimale Wartung

Die Wartungsfreundlichkeit der Maschine ist für die Baumschule ein zweiter Vorteil. »Da der Radlader keinen Dieselmotor hat, ist die Wartung viel einfacher. Wir müssen weder Motoröl noch Kühlflüssigkeit überprüfen oder Treibstoff nachfüllen – wir laden die Maschine einfach über Nacht auf. Ein Ende des Ladekabels kommt in die Ladesteckdose des Radladers, das andere in eine normale Haushaltssteckdose. Es ist eine einfache und sichere Angelegenheit«, betont Christoph Leick. »Wir sind sehr zufrieden mit der Maschine im Hinblick auf Leistung, Fahrerkomfort und niedrigem Lärmpegel. In einigen Bereichen hat sie unsere Erwartungen sogar übertroffen«, fasst Volvo-Mann Paolo Mannesi zusammen.     t