Aktuelles Erdbewegung

VOGT: Drucklufttechnik im Einsatz für den Rohrleitungsbau

Im Tief- und Rohrleitungsbau zeigen sich die Grenzen für große Geräte und Maschinen schnell. Immer wenn der Lohn zum Hauptkostenanteil wird, wollen stattdessen die Druckluftgeräte von Vogt ihre Trümpfe ausspielen.

Für den Einsatz der Drucklufttechnik sind verschieden starke Schlagwerke ebenso nötig wie angepasste Gerätelängen, die für Hausanschlussarbeiten, Unterfangungen oder zum Verdichten und Unterstopfen entlang von Entwässerungs- und Versorgungsleitungen verwendet werden können. Das Vogt-Druckluftgerät passt zu unterschiedlichsten Anforderungen, beispielsweise sind Spatenblätter für das Graben und Lockern oder Verdichterplatten als Ergänzung zu großen Platten am Gebäude- oder Schachtanschluss verfügbar. Der Vogt-Hammer erreicht durch kleine Plattengrößen meist einen höheren Verdichtungsgrad und zeigt sich nach Anbieterangaben dabei als leicht zu führen und beschädigt kein angrenzendes Bauteil. Der emissionsfreie Verdichter kommt dank seiner kompakten Bauart im Leitungsbau zum Einsatz, wenn größere Technik nicht an den Ort des Geschehens herankommt.

»Ein Einsatz ohne Druckluftspaten ist fast nicht mehr vorstellbar«

Das Unternehmen Fritz Heidel im bayerischen Glött setzt neu auf den Vogt-Hammer mit Deltagriff. Gerade beispielsweise an Hausanschlüssen, wo sowohl vertikale als auch horizontale Grabarbeiten durchgeführt werden, wird er als Allroundtalent gerne genutzt. »Wir sind mit dem Einsatz und der Effektivität der Geräte auf unseren Baustellen sehr zufrieden. Ein Einsatz ohne Druckluftspaten ist fast nicht mehr vorstellbar«, betont Geschäftsführer Alexander Heidel. Bisher habe es sich bei diesen Freilegungsarbeiten um harte Handarbeit mit Spaten und Pickel gehandelt. »Darüber hinaus war dies ein großer Zeit- und Kostenfaktor, der noch durch einen zusätzlichen Dienstleister im Saugbaggerbereich ergänzt werden musste«, so Heidel. Als großen Pluspunkt des Vogt-Hammers nennt er das Freilegen bestehender Rohrleitungen bei Einbindungen, das Unterminieren von Hindernissen, das Verdichten der unteren Einbettung von Rohrleitungen (nach DVGW W400-2), das Unterstopfen freigelegter Kanäle und Kabelpakete sowie das Verdichten zwischen Schiebergestängen und Straßenkappen. Diese Arbeiten seien problemlos geradezu in Rekordzeit auszuführen. »Jede unserer Kolonnen, die diese Druckluftgeräte getestet hat, gibt diese nicht mehr zurück und führt zukünftig die oben angesprochenen Arbeiten mit dem Druckluftspaten aus«, unterstreicht Heidel.

Der bei Heidel Rohrleitungsbau bevorzugte Vogt-Hammer VH 50-50 mit Spatenblatt zeigt sich bei verbauten Gräben als sehr handlich sowie effektiv und kann durch einen zusätzlichen Grabspaten mit Verlängerung (bis 50 cm) auch für stehende Einsätze verwendet werden. Für spezielle Verdichtungsarbeiten eignet sich eine rechteckige Verdichterplatte sowie der Rohrstampfer zum Einbau der Rohrumhüllung.     t


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss