Tyrolit: Diamantwerkzeuge punkten auf Salzburgs größter Baustelle

Im Frühjahr wurde die Piste 15/33 des Salzburger Flughafens generalsaniert. Dabei blieb die alte Betonbahn aus den 1960er-Jahren als Unterbau bestehen und wurde mit 120 000 t Asphalt neu bedeckt. Im Zuge der Arbeiten fielen unter anderem über 800 Kernbohrungen für die Rollbahnbeleuchtung sowie zahlreiche Fugenschnitte an. Gleich drei Spezialbauunternehmen arbeiteten zur selben Zeit, um die Aufgabenstellung innerhalb des kurzen Zeitfensters abzuschließen. In puncto Diamantwerkzeuge und Vor-Ort-Support war Tyrolit Partner der ausführenden Unternehmen Possehl Spezialbau, ÖBA und OAT.

Lesedauer: min

Um die »längste gerade Straße in Salzburg« mit ihren 2 850 m in das 21. Jahrhundert zu bringen, sollte sie so saniert werden, dass die bestehende Betondecke erhalten bleibt, und dadurch 4 000 Lkw-Fahrten mit Abbruchmaterial eingespart werden. Mittels Fallbeil wurde die 45 m breite Rollbahn deshalb in einzelne Betonschollen unterteilt und so zu einer spannungsfreien Trageschicht umgewandelt. Im Vorfeld mussten dazu im über 60 Jahre alten Beton insgesamt 10,8 km Fugenschnitte von mindestens 15 mm Stärke und 300 mm Tiefe eingebracht werden, was 240 Querschnitten à 45 m entspricht.

Dabei erwiesen sich die Tyrolit-Fugenschnittblätter in TGD-Technologie als geeignete Wahl für den Einsatz bei den teils recht raffinierten Schneidlösungen.

LED-Rollfeld-Beleuchtung

Nachdem die neue Asphaltdecke aufgetragen war, galt es, für die moderne LED-Rollfeld-Beleuchtung Kernbohrungen innerhalb von nur fünf Arbeitstagen auszuführen. Dabei standen über 800 Bohrungen an, die allesamt mit Tyrolit-Bohrkronen – ebenfalls in TGD-Technologie – durchgeführt wurden. Diese wurden nach Herstellerangaben mit dem Untergrund aus Splittmastix-Asphalt und Beton »problemlos fertig«, und so konnten auch die geplanten Arbeiten im Anschluss zeitgemäß erfolgen.     t


 

[4]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT