bauma Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Scania: Entwickelt für lange Betriebszeit, Produktivität und Robustheit

Scania hat seinen XT um weitere Leistungsmerkmale ergänzt. Das Unternehmen setzt dabei auf robuste Schwerlastkipper-Konfiguration als eine ultimative Lösung für mehr Produktivität. Auf der Bauma zeigt Scania eine repräsentative XT-Auswahl mit Gesamtgewichten von bis zu 66 t in 8x4-Konfiguration.

Der XT gilt als ein Vorzeigeprodukt, das sich durch herausragende Leistung hervorheben soll. »Beste Gesamtwirtschaftlichkeit und höchste Verfügbarkeit zählen zu den wichtigsten Eigenschaften«, sagt Jenny Engvall, Acting Product Director, Construction, Scania Trucks. Seit der Einführung der neuen Lkw-Generation im Jahr 2016 hat Scania weitere Heavy-Duty-Komponenten für Bauanwendungen im Allgemeinen und für den XT im Besonderen hinzugefügt, die größtenteils als A-Order ab Werk erhältlich sind. Technische Nutzlasten für Offroad-Lkw können bis zu 50 t erreichen. Auch im normalen Straßenbetrieb kann das gleiche Fahrzeug mit akzeptablen Nutzlasten bewegt werden.

»Wir haben Leistungsmerkmale wie neue Hinterachsaggregate, eine neue Vorderachse, Außenplanetenachsen, Achsgetriebe, Blattfedern, ein neues Getriebe und neue Lenkungskomponenten hinzugefügt«, so Engvall.

Als eine besondere Qualität der XT-Ausführung gilt deren Flexibilität. XT ist für den Hersteller nicht nur ein Modell, sondern umfasst eine Vielzahl von Leistungsmerkmalen für verschiedene Einsatzzwecke. Dank des modularen Systems von Scania kann ein XT-Lkw sowohl für die Abfallbeseitigung geeignet sein als auch für die Nutzung als Pritsche mit Kran.


Mit der Einführung des Scania XT begann auch eine Offensive maßgeschneiderter Lösungen, die sich an den typischen Bedürfnissen anspruchsvoller Kunden in der Baubranche orien­tieren. Der XT verfügt über einen Stoßfänger mit einem Böschungswinkel von rund 25°. Zusammen mit einem Unterfahrschutz und einem Scheinwerferschutzgitter zeigen sich die XT-Lkw für anspruchsvolle Herausforderungen gerüstet. »Sowohl bestehende als auch potenzielle Kunden haben den XT gut angenommen und festgestellt, dass Scania sein Engagement auch im Bausegment verstärkt hat«, betont Engvall und verweist darauf, dass im Jahr 2018 der Scania-Umsatz – geprägt durch den XT – um 30 % habe zulegen können, besonders in Großbritannien, Frankreich und Skandinavien.

Messetrio in München

Auf der Bauma zeigt Scania drei XT-Fahrzeuge, darunter einen Scania G 500 als Muldenkipper mit einer 8x4-Achskonfiguration und einem technischen Gesamtgewicht von 58 t. »Typische Kunden in Europa benötigen dieses Modell eigentlich nur, wenn sie eine Kiesgrube betreiben«, so Engvall. »Entscheidend ist, dass der Scania XT verschiedenste Anwendungen bedienen kann und Kunden mit einer maßgeschneiderten Lösung sowie entsprechenden Services unterstützen kann. Und zudem stimmt die Gesamtwirtschaftlichkeit.«    §

 

Nach oben
facebook youtube twitter rss