Aktuelles, Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

06. September 2017

Saint-Gobain Abrasives: Einen glänzenden Eindruck hinterlassen

Saint-Gobain Abrasives: Einen glänzenden Eindruck hinterlassen

Mit der i-HD-Segmenttechnologie will die Saint-Gobain Abrasives-Marke Norton die Diamantwerkzeuge noch sicherer und deutlich leistungsfähiger machen. Die Topfschleifer der Serie Norton Clipper CG beispielsweise geben sich dank der i-HD-Segmente gegenüber herkömmlichen Topf-Schleifscheiben bei der Oberflächen­bearbeitung von Beton, Naturstein und abrasiven Baumaterialien sicherer sowie vibrationsfreier und unterstützen das schnellere Schleifen. Zudem stehen sie nach Anbieterangaben auch für eine höhere Lebensdauer.

In den frühen 1980er-Jahren machte Norton mit dem Laserschweißverfahren gegenüber den damaligen Löt- und Sinterprozessen einen entscheidenden Schritt, um Diamantscheiben sicherer und besser zu machen. Dank dieser Technologie werden die Segmente seitdem auf einem Stahlkern per Laser befestigt. Jüngst stellte Norton Clipper mit der Infiltrationstechnologie (i-HD) den nächsten ­Prozess vor, der in Kombination mit dem Laserschweißprozess für Diamantwerkzeuge eine weitere Verbesserung verspricht. »Durch die sogenannte Infiltration ist es Saint-Gobain Abrasives möglich, noch dichtere Segmente als bisher herzustellen und ­dabei die Diamanten optimal ­ein­zubinden. Dadurch werden die Diamantschneidkörner noch besser als bisher ausgelastet und in ­ihrer Performance sowie ­Selbstschärfeigenschaften weiter ausgereizt. Höhere Schnittgeschwindigkeiten und mehr Abtragsleistung bei längeren Standzeiten sind das Ergebnis«, betont Marko Waldschmidt, Vertriebsleiter Deutschland bei Saint-Gobain Abrasives. Auch seien die neuen i-HD-Segmente quasi unzerstörbar und Segmentverlust – auch bei sehr hohen Einsatzgeschwindigkeiten – »ist nahezu ausgeschlossen.«


Drei Leistungsstärken
i-HD ist verfügbar in vielen Norton-Clipper-Produkten wie beispielsweise den i-HD-Topfschleifern, die in drei Leistungsstärken erhältlich sind – Extreme CG, Pro CG und Classic CG. ­Alle Typen verfügen je nach Applikation über angepasste Spezifikationen zum Erreichen optimaler Oberflächen auf Baumaterialien wie Beton, Natursteinen und auch abrasiven Materialien.

Der Topfschleifer Extreme CG steht für eine hohe Abtragsleistung bei geringer Vibration und ist selbstschärfend. Die flache 125-mm-Ausführung ist für Schleifgeräte mit Absaugung geeignet. Die Einsatzgebiete liegen in der Oberflächenbearbeitung von Beton, Baumaterialien mittlerer Härte und abrasiven Materialien.

Die Topfschleifer Pro CG versprechen eine hohe Abtragsleistung, gepaart mit hohem Anwendungskomfort. Dank i-HD erreichen die Topfschleifer ein gutes Oberflächenergebnis bei hoher Standzeit in einem Anwendungsspektrum von Beton, armiertem Beton und Naturstein.
Dank der schmalen Auflagefläche der neuen Segmente bietet der Topfschleifer Classic CG eine hohe Abtragsrate insbesondere beim harten Material. Dieser Topfschleifer hat flache Seiten, um eine Beschädigung von Wänden oder Decken bei der Anwendung zu vermeiden. Zum Einsatz kommt Classic CG für den Schliff härterer Baumaterialien.    §

Nach oben
facebook youtube rss