Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Rockster Austria: Duplex für mehr Flexibilität

Seit Februar produziert die mobile Rockster-Prallbrechanlage R1100D mit Siebbox und Rückführband wertvolles Endkorn für CSB Mobile in Marokko. Die einfache Handhabung und gute Durchsatzleistung des Brechers, sowie die Möglichkeit, verschiedenste Materialien zu verarbeiten, zählten für das nordafrikanische Unternehmen zu den wesentlichen Kaufkriterien.

CSB Mobile in Casablanca gilt als zuverlässiger Spezialist für Erdarbeiten. Mit zehn Mitarbeitern und einer Flotte von drei Bulldozern, drei Baggern und einem Tieflader deckt man eine breite Auftragspalette ab, von Straßenbauprojekten bis zum Steinbruchabbau.

Weil einer der CSB-Geschäftsführer aus der Ukraine stammt, nahm er Kontakt mit dem russischen Rockster-Händler Maksim Perminov auf. CSB wollte einen weiteren Schwerpunkt auf Abbruch, Recycling sowie Steinbruchabbau legen. Eine der Hauptanforderungen war ein Brecher mit großer Einlauföffnung und guter Leistung. »Ich habe ihnen einen raupenmobilen Rockster-Prallbrecher des Typs R1100D empfohlen, da die Handhabung dieser hydrostatisch angetriebenen Maschinen recht einfach und die Leistung bemerkenswert ist«, sagt Perminov. Als Hauptvorteil des hydrostatischen Antriebs gelte die konstante Brechleistung aufgrund der kontinuierlichen Anpassung des hydrostatischen Drucks an die Leistungsanforderungen des Brechers. Dies führe zu einem spürbar reduzierten Dieselverbrauch pro produzierte Tonne. Zusätzlich profitiere man von geringeren Verschleißkosten im Vergleich zum herkömmlichen Kupplungssystem.

Schotter, Sand und verschiedenes Hartgestein

Der R1100D ist Duplex-fähig und kann rasch von einem Prall- zu einem Backenbrecher – und umgekehrt – umgebaut werden. Dies erlaubt, eine maximale Maschinenauslastung zu erreichen und sich schnell an unterschiedliche Materialanforderungen anzupassen. Neben Beton und Asphalt zerkleinert CSB Mobile mit der Rockster-Anlage auch Schotter, Sand und Hartgestein.


Wasserspeicher in Mohammedia

Wasser ist in dem nordafrikanischen Land ein wertvolles Gut. Eines der ersten Projekte für den Prallbrecher R1100D war die Verarbeitung von 10 000 m³ Schotter, der aus einer Grube unter einem neuen Wasserspeicher in Mohammedia bei Casablanca stammt. Dieser Schotter ist ein äußerst abrasiver Stein, der reines Eisenerz mit einem hohen spezifischen Gewicht von bis zu 2,8 kg/m³ enthält. Die Größe des Aufgabematerials betrug bis zu 1 000 mm, gebrochen wurde auf eine Endkörnung von 0 – 40 mm. Das Endmaterial enthält 10 % bis 15 % Erdanteil, dank der Vorabsiebung in Kombination mit dem Seitenaustragsband kann der erdige Feinanteil sofort separiert werden und CSB erhält damit ein sehr hochwertiges Endprodukt.

Mobiler Brecher im Sandsteinbruch

Stark komprimierten Sand in einem Sandsteinbruch zu zerkleinern, stellt eine zweite, deutlich unterschiedliche Aufgabe für die Rockster-Anlage dar. Der Sand wird mit einem Vibrations-Ripper von einer massiven Steinbruchmauer abgetragen. »Der Ripper produziert feste Sandklumpen, die der Bagger in den Brecher lädt. Ausgestattet mit einem 5-mm-Sieb erzeugt der R1100D großartigen Sand«, sagt CSB-Inhaber Lurii Lisnichenko. Mit dem am Brecher montierten Siebsystem sei es einfach, in einem Durchgang eine exakt definierte Endkorngröße zu erzeugen. In Marokko gelte der Sand aus diesem Steinbruch als gefragtes Produkt.

Einfacher Transport

Auch die Mobilität der Maschine spielt in Marokko eine sehr wichtige Rolle, besonders im Lohnbrechgeschäft. CSB kann den Brecher mit seinem eigenen Tieflader transportieren, was den Einsatz sehr flexibel macht und damit auch die Auftragsmöglichkeiten deutlich erweitert.     t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn