PERI GmbH Projektspezifische Lösung für Wolkenkratzer

Mit rund 190 m Höhe und 49 Stockwerken reiht sich das neue Büro- und Hotelhochhaus »One by CA Immo« in die Skyline der Mainmetropole Frankfurt ein. Aufmerksamkeit soll der Wolkenkratzer insbesondere durch eine dreiecksförmige Auskragung im 33. Stock erregen, die optisch an eine »1« erinnert und dem Gebäude seinen Namen verleiht. Eine der größten technischen Herausforderung beim Bau stellte die Auskragung in rund 125 m Höhe dar: PERI-Ingenieure konzipierten hierfür eigens eine projektspezifische Unterstützungskonstruktion, bestehend aus Kletterschienen des RCS-Schienenklettersystems sowie Bauteilen des Variokit-Ingenieurbaukastens und des PERI-Up-Gerüstbaukastens.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: PERI

Ein zentraler Bestandteil des Gesamtprojekts war der große, kleinteilig aufgeteilte Gebäudekern mit einem sich ständig verändernden Querschnitt. Beim Bau kamen die beiden Selbstklettersysteme ACS P und ACS G mit nachlaufender Wandschalung zum Einsatz. Diese boten bei Arbeiten in der Höhe eine zusätzliche Lagerfläche. Des Weiteren ließ sich der Galgen des ACS G optimal an die komplexen baulichen Gegebenheiten anpassen. An den Stirnseiten wurde mit dem RCS-Schienen­klettersystem gearbeitet. Die zu jeder Zeit über Kletterschuhe fest mit dem Bauwerk verbundenen Umsetzeinheiten ermöglichten ein sicheres und kranunabhängiges Klettern nach oben. Die Kletterlösung wusste darüber hinaus mit einer flexiblen Anpassungsmöglichkeit an die verschiedenen baulichen Gegebenheiten zu punkten – ohne Einbußen hinsichtlich Zeit und Arbeitssicherheit eingehen zu müssen.

Elemente der Unterstützung

Bei der Konstruktion der dreiecksförmigen Auskragung im 33. Stock entwickelten PERI-Ingenieure eine Sonderkonstruktion: Auf Basis von RCS-Kletterschienen wurden 14 Konsolen hergestellt. Innerhalb der Abstützkonsolen erfolgte die Aussteifung mit Horizontalriegeln VST und Diagonalen VST. Die Knotenpunkte wurden ­mithilfe von Sonderverbindern aneinandergefügt. Wegen beengter Platzverhältnisse war eine Vormontage der Konsolen in je sieben Transporteinheiten bei PERI erforderlich.


Sicheres Arbeiten in der Höhe

Vor Ort wurden die 14 Konsolen am Boden endmontiert und per Kranhub in 125 m Höhe zur Verankerung gehoben. Die anfallenden Lasten wurden über Zugstäbe in die Decke des 31. und die Bodenplatte des 29. Stockwerks geleitet. Um für Auf- und Abbau der Einheiten einen sicheren Zugang zu ermöglichen, wurde ein unabhängiges Zugangsgerüst platziert. Auf den Obergurten der Abstützeinheiten wurden zwei Trägerroste als Lastverteilungs- und Arbeitsebene befestigt, auf denen später das Trag- und Arbeitsgerüst aus Bauteilen des PERI-Up-Gerüstbaukastens errichtet wurde. Die Kopfspindeln des PERI-Up-Traggerüsts stützten die eigentliche Deckenschalung mit integriertem Randunterzug.

Erfolgreiche Kombinationen

Die Kombi aus PERI-Standardsystemen mit individuellen Systemlösungen lieferte eine passgenaue Lösung für alle spezifische Anforderungen des Großprojekts. Das Zusammenspiel der Systeme aus einer Hand ermöglichte darüber hinaus eine Realisierung der Regelgeschosse im Wochentakt. So konnte das Projekt unter Einhaltung des Bauzeitplans realisiert werden – und wurde pünktlich zum vergangenen ­Juli fertiggestellt.t