Nestel Baumaschinen GmbH Der Kleinfertiger »Made in Japan« ist zurück

Nach 10-jähriger Pause ist der Hanta-Kleinfertiger aus Japan zurück auf dem deutschen Markt: Mit 1 m Grundbreite ist er der laut Importeur schmalste unter den Minifertigern und mit Abstand der kleinste Raupenfertiger, der derzeit weltweit verfügbar sein soll, setzen doch die weiteren Hersteller im Minisegment auf Dreirad-Versionen, die allerdings eine kürzere Ausführung erlauben.

Lesedauer: min

Der F 14 CE eignet sich dank seiner »Größe« für den Asphalteinbau auf kleinen Flächen, auf beengten Baustellen oder für schmale Einbaubreiten. Gerade Letzteres soll den Hanta F 14 CE für Einsätze beim Bau oder der Erhaltung von Rad- und Gehwegen eignen, aber auch bei der Schließung von Aufgrabungen im Kabelbau oder der Ausbesserung von Fahrspuren.

Mit dem F 14 CE sind Einbaubreiten zwischen 40 cm und 1,8 m realisierbar. Der große Materialbehälter kann direkt aus einer Thermomulde oder – wenn die Verkehrsverhältnisse es nicht zulassen – über den Umweg mit einem Radlader oder Bagger beschickt werden. Mit einem Fassungsvermögen von 1,5 t reicht der Kübel fast an die Größe der anderen Mini-Raupenfertiger heran, die jedoch laut Importeur doppelt so schwer sind. Trotz des geringen Eigengewichts von 2,9 t soll eine maximale Traktion dank langem Raupenfahrwerk mit Gummipads gelingen, die eine große Bodenauflage ergeben. In Summe soll dies einen konstanten Vortrieb auch im schwierigen Gelände gewährleisten.


Die Förderschnecken des F 14 CE sind seitenunabhängig steuerbar. Die Vibrationsbohle wird einschließlich der Verbreiterungsteile mit Gas beheizt.

Robustes Bedienkonzept

Obwohl der Fertiger mit allen Funktionen eines großen Fertigers ausgerüstet ist, soll er sich einfach bedienen lassen. Die Funktionen sind übersichtlich angeordnet und mit mechanischen Reglern versehen. Angetrieben wird der Hanta F 14 CE durch einen Kubota-Motor mit einer Leistung von 17,3 kW (23,5 PS), der zu einer maximalen Einbaugeschwindigkeit von 20 m/min und einer Transportgeschwindigkeit von 2,4 km/h verhilft.

Im Vergleich zu anderen Minifertigern ist der Hanta recht hoch: Mit 2,11 m sind es 10 cm mehr als bei anderen Minifertigern auf Raupen. Dennoch lasse er sich, so der Importeur, dank seiner Länge von 4,12 m und vor allem aufgrund geringerem Gewicht mit einem Pkw-Anhänger transportieren.     t

 

Fakten

50 Jahre und mehr

Im April 1868 gründete der Brite E. H. Hunter im japanischen Kobe »Hunter & Co.«, importierte zunächst Walzen und montierte später diese unter dem Namen »Hanta Road Rollers« selbst. In den 1970er-Jahren begann das Unternehmen, das seit 1955 unter dem Namen Hanta Machinery firmiert, mit der Entwicklung von Minifertigern, die seit 50 Jahren in alle Welt exportiert werden.

Der »Ultra-Mini-Fertiger« F 14 C wurde 1992 präsentiert. Seitdem wurde die Produktpalette sukzessive »nach oben« erweitert, umfasst heute sieben Raupen- und sieben Radfertiger mit einer maximalen Einbaubreite von 4,5 m. Heute zählen zudem Kleinfräsen, Spritzmaschinen und Kleingeräte zum Produktprogramm.

Produziert werden die Fertiger im japanischen Osaka und weltweit über vier Händler – in Italien, Russland, Indonesien und den Philippinen – vertrieben. Nun soll auch ein Händlernetz in Deutschland aufgebaut werden. Federführend ist dabei Nestel-Baumaschinen aus Krauchenwies (Baden-Württemberg). In einem ersten Schritt dient das seit mehr als 50 Jahren im Baumaschinengeschäft tätige Unternehmen als »HANTA Verkaufsbüro Deutschland«. Für weite Teile Bayerns konnte zudem die Süddeutsche Baumaschinen Handels GmbH als Exklusivhändler gewonnen werden. Für weitere geschützte Verkaufsgebiete in Deutschland ist Hanta auf der Suche nach Exklusiv-Händlern für seinen Minifertiger.

 

Zahlen | Hanta F 14 CE

Hubraum Kubota-Motor:
Leistung:
Gewicht:
Einbaubreite/-höhe/-geschwindigkeit:
Fahrgeschwindigkeit:
Inhalt Mischgutbehälter:
1 647 cm³
17,3 kW (23,5 PS)
2 900 kg
800–1 400 mm/10–100 mm/1–20 m/min
40 m/min (2,4 km/h)
1 500 kg
   
[81]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT