Müller Mitteltal – Karl Müller GmbH & Co. KG Klemmtechnik erlaubt größere Verwindungen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Müller Mitteltal

Der im namensgebenden Baiersbronn-Mitteltal im Schwarzwald ansässige Hersteller Müller Mitteltal stellte rechtzeitig zur Bauma einen schwimmend verlegten Ladeflächenboden vor. Die Technologie verspricht eine Reihe an Vorteilen und will als geklemmter Holzboden nicht nur Reparaturzeiten revolutionieren.

Müller Mitteltal hat für einen Großteil seines Fahrzeugprogramms ein Holzbodensystem entwickelt, das durch eine moderne Klemmtechnik mit dem Fahrgestellrahmen verbunden wird. Bei der bisherigen Bauart wurden die Holzbeläge durch die Querträger direkt mit dem Fahrgestell verschraubt. Die neue Klemmtechnik, bei der keine Bohrungen in die Querträger mehr notwendig sind, will überzeugende Vorteile bieten.


Die schwimmende Verlegung ermöglicht beispielsweise beschädigungsfrei größere Verwindungen in Quer- oder Längsrichtung. Bei Reparaturen des Bodenbelags oder beim Austausch wird der Aufwand durch die Klemmtechnologie deutlich vereinfacht und kürzt die dafür notwendigen Arbeitszeiten ab. Die Fixierung der Bodenelemente erfolgt durch Klemmelemente aus recyceltem Kunststoff. Diese können im Reparaturfall oder beim Tausch des Bodens wiederverwendet werden.

Da keine Bohrlöcher mehr anfallen, kann dort auch keine Korrosion entstehen. Dies soll sich besonders beim Austausch des Bodenbelags bemerkbar machen, bei dem sonst neue, zusätzliche Bohrungen notwendig wären. Der Bodenbelag in Klemmtechnikausführung ist von Müller Mitteltal patentiert. Das Unternehmen will damit seine Technologiestärke durch eine konsequente Produktentwicklung unterstreichen.    t