BOMAG GmbH Innovationen für den Straßen- und Erdbau

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: BOMAG

Digital und nachhaltig hat Bomag seine Innovationen und Technologien auf der Bauma präsentiert. Unter dem Motto »Better. Roads. Road Equipment & Solutions by Bomag« lädt die zur französischen Fayat-Gruppe gehörende Marke zusammen mit anderen Unternehmen der Firmengruppe Besucher ein, den Straßen- und Erdbau von morgen zu erleben. Staunen, entdecken und selbst ausprobieren soll auf einem Testgelände am Messestand möglich werden, und Demo-Shows wollen die wichtigsten Bauma-Innovationen auf den Punkt bringen. Wie sich die Arbeit noch effizienter, sicherer, umweltfreundlicher und komfortabler gestalten lassen könnte, will das Bomag-Team anhand wegweisender Innovationen aufzeigen.

Am Freigelände-Messestand S.1009 zeigte Bomag Technologie- und Maschinenneuheiten für den Einsatz im Asphalt- und Erdbau. Zusammen mit der Fayat Road Equipment Division deckt Bomag das gesamte Spektrum an Maschinen und Lösungen für den Straßenbau ab. Nahezu alle Maschinen konnten getestet werden. Als Highlights zeigte Bomag in einem wachsenden Segment u. a. den Akku-Stampfer BT 60 e und die vorwärtslaufende Rüttelplatte BR 95 (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 3/22, Seite 64). Die leichte und agile Rüttelplatte mit viereckiger Grundplatte und abgerundeten Ecken will sich wie geschaffen für Verdichtungsarbeiten auf kleinstem Raum zeigen, wovon sich Besucher auf der Bauma selbst überzeugen dürfen.

Messe-Schwerpunkte

Bomag hat in München auch Innovationen gezeigt, die zum ersten Mal im Rahmen der Bauma einer breiten Öffentlichkeit präsentiert wurden: Darunter waren neben Maschinen aus nahezu allen Produktsparten auch neue Technologieprodukte sowie Design-Studien. Das Bomag-Team war mit Anwendungs- und Trainings-Experten vor Ort sein, um über aktuelle und künftige Bau-Projekte zu sprechen und die neuesten Maschinen fachkundig vorzustellen, wie beispielsweise auch den großen Erdverdichter mit Joystick-Bedienung (bau­MAGAZIN 9/22, Seite 54).

Digitalisierung

Bomag will mit seiner Digitalisierungs-Roadmap auf der Bauma vorausgehen und der Fachwelt die Ergebnisse seiner jüngsten Studien vorstellen. So unterstützen die neuen Walzenzüge der Smart-Line-Generation jetzt per optionaler Drahtlosschnittstelle auch die »Bomap«-App für die smarte Verdichtungskontrolle und Dokumentation in Echtzeit.

Bedienkomfort auf neuem Niveau: Das haben Besucher der Bauma im »myCockpit« der neuen schemelgelenkten Tandemwalzen von Bomag erleben können.

Auch die Bedienung des »Asphalt Managers 2« wurde laut Hersteller mit den beiden neuen schemel­gelenkten Tandemwalzen BW 154 und BW 174 AP AM vereinfacht. Der »Asphalt Manager« regelt die Amplitude bzw. ihre Wirkrichtung automatisch in Abhängigkeit von der gewählten Asphaltschicht und erreicht damit eine optimale Verdichtungsqualität bei minimalen Übergängen. Durch das Update mit intuitiv auswählbaren Einstellmöglichkeiten soll sich das Potenzial des »Asphalt Managers« optimal nutzen lassen, während sich der Maschinenbediener ganz auf das Walzschema und die im Verbund fahrenden Kollegen konzentrieren kann. Auch für den Einbau von Niedrigtemperaturasphalt ist der »Asphalt Manager« geeignet.

Wie ein Smartphone

Einer der Erfolgsfaktoren der Digitalisierung sind Kabinenkonzepte, die die Erwartungen aller Maschinenführer übertreffen und dafür sorgen, dass sich die Digitalisierung des Straßen- und Wegebaus so selbstverständlich wie das eigene Smartphone anfühlt. Das sieht Bomag mit »myCockpit«, dem neuen Kabinenkonzept der schemelgelenkten Tandemwalzen BW 154 und BW 174, gelungen: Das Konzept hinter »myCockpit« setzt auf drei Bedienmöglichkeiten – ob Touch, innovativer Dreh-Drückschalter oder klassischer Joystick, der Walzenführer entscheidet selbst, mit wie viel digitalem Komfort er unterwegs sein möchte.

Ein 10"-Touch-Display mit intuitiver Menüführung und übersichtlicher Visualisierung will dem Fahrer dabei die volle Kontrolle über alle Funktionen geben.

Mensch im Mittelpunkt

Bomag setzt darauf, dass Digitalisierung immer auch mit einem Mehr an Bedien- und Arbeitskomfort, Sicherheit und der Vereinfachung täglicher Arbeitsabläufe einhergeht. Hierzu gehört darüber hinaus die weitere Reduktion von ermüdenden Hand-Arm-Vibrationen, der wirksame Schutz vor Staub und gesundheitsschädlichen Emissionen, beispielsweise durch grüne Antriebstechnologien oder die »Ion Dust Shield«-Technologie für Kaltfräsen. Für Besucher der Bauma soll es bei Bomag wieder visionäre Neuheiten zu entdecken geben, wie diverse Fahrerassistenzsysteme.


Als Zukunftsstudie stellte Bomag auf der Bauma 2019 seine erste autonome Tandemwalze als Weltpremiere vor. Auf der Bauma 2022 will Bomag wieder wegweisende Features wie die automatische Hinderniserkennung (Obstacle Detection) demonstrieren, die ein großes Plus an Sicherheit im Straßenbau bedeuten.

Digitale Hilfe weltweit

Digitaler Service spart Zeit, Reisekosten und minimiert Stillstandzeiten von Baumaschinen. Darum baut Bomag seine digitale »Service Communication Plattform« aus und will auf der Bauma wieder Services rund um Wartung und Support vorstellen. Der Servicetechniker kann beispielsweise mit »Remote Service Assistant« direkte Unterstützung durch Experten aus dem Back-Office anfordern, der live vor Ort zugeschaltet in der Regel schnell eine Lösung finden sollte. Die Plattform bündelt zentral und sicher alle Dateien, inklusive Text-, Bild- und Videodateien sowie Chat-Verlauf.

Sauber und wirtschaftlich

Technologien wie »Ecomode« und »Ecostop« versprechen einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch bei gleicher Leistung. Bomag setzt überdies auf alternative Antriebe wie Hybrid oder Elektro und besonders sparsame Motoren. Nachhaltige Innovative Lösungen wie das »Ion Dust Shield« verringern darüber hinaus die Feinstaubbelastung auf der Baustelle – diese innovative Technologie gibt es auch für die neuen Kaltfräsen der BM/65-Serie, die Bomag auch auf der Bauma zeigen will.    t