Aktuelles Erdbewegung

Kobelco will in Deutschland weiter nachhaltig wachsen

Nach einer zufriedenstellenden Bilanz für das vergangene Jahr zeigt sich der Baggerspezialist Kobelco in Deutschland ebenso optimistisch für 2021, schließlich habe das Unternehmen 2020 die ursprünglichen Verkaufsziele weitgehend erreichen und gegenüber 2019 gar eine Steigerung der Maschinenbestellungen quer durch alle Klassen um knapp 10 % registrieren können, so Hanns Renz, als Regional Sales Manager bei Kobelco Construction Machinery Europe (KCME) verantwortlich für den deutschen Markt sowie Österreich und die Schweiz. Für die Zukunft strebe das Unternehmen mit seiner »Made in Japan«-Technik in Deutschland einen Marktanteil von 10 % an.

Seit 2013, kurz nach Ende der globalen Vertriebskooperation mit CNH und dem europäischen Comeback des japanischen Baggerherstellers unter eigener Marke, betreut Hanns Renz den deutschen Markt. Das Vertriebsnetz ist beständig auf heute sieben Regionalhändler mit einer deutschlandweiten Abdeckung durch 36 eigene Vertriebs- und Servicestützpunkte bzw. Partnerbetriebe gewachsen.

Nach wie vor umfasst das Kobelco-Angebot nur Kettenbagger, bedient mit nahezu 40 Modellen zwischen 1 t und 85 t Betriebsgewicht aber alle einschlägigen Anwendungen. »Unsere Maschinen zeichnen sich durch Qualität und Langlebigkeit, oft klassenführende Leistungswerte, hohen Bedienkomfort und das klare Bekenntnis zur Nachhaltigkeit im Sinne geringer Umweltbelastung und Kraftstoffeinsparung aus«, so Renz.

Für den europäischen Markt hält man konsequent an »Made in Japan« fest: »Unsere drei dortigen Fabriken mit einer Kapazität von rund 17 000 Maschinen im Jahr produzieren nach höchsten Standards – die enge Anbindung der F&E-Zentren gewährleistet eine rasche Umsetzung technischer Innovationen bei Maschinenlösungen und Komponenten sowie die ständige Weiterentwicklung bestehender Baureihen.«


Den Bekanntheitsgrad steigern

»Langfristig streben wir in Deutschland einen Marktanteil von 10 % an«, postuliert der Vertriebsexperte. Bei voraussichtlich rund 6 % wird Kobelco wohl im branchenoffiziellen 2020er-Absatz der Kettenbagger ab 12 t liegen – bezieht man die volumenstarken Mini- und Midi-Klassen mit ein, verschiebt sich das Bild aber. Entsprechend aussagekräftiger sieht Renz die aktuellen Branchenschwerpunkte und ausbaufähigen Marktsegmente: »Mit branchenweit 9 % bzw. 13,5 % sind Tief- und Kanalbau sowie Abbruch und Recycling heute unsere Hauptabnehmer mit rund der Hälfte unserer platzierten Einheiten über 12 t. Hier können unsere kompakten Maschinen einerseits ihr überlegenes Handling und die hocheffiziente Leistungscharakteristik voll ausspielen, andererseits bieten wir als langjähriger Marktführer im japanischen Abbruchsektor ausgereifte Lösungen für den fachgerechten Rückbau auch im sensiblen urbanen Bereich.«

Schwieriger gestalte sich die Situation im Mini- und Midi-Segment: »Hier entscheidet beispielsweise der GaLaBauer nach sehr spezifischen Mobilitätskriterien wie Trailer-Größe oder -Nutzlast. Tatsächlich orientiert sich unsere an Maschinenleistung und Bedienkomfort ausgerichtete Modellabstufung jedoch nicht unbedingt an den geforderten 100 kg mehr oder weniger.«

Ebenso spielten angesichts der Aufgabenstellungen und überschaubarer Investitionsrahmen Maximalleistung und langfristige Zuverlässigkeit nicht die entscheidende Rolle. »Ganz anders stellt sich das am alpinen österreichischen Markt dar, wo unsere mittleren Modelle ganz vorne mitspielen«, so Hanns Renz. Mit einem flächendeckenden Ausbau der Mietkapazitäten der Regionalhändler in Deutschland will Kobelco mittelfristig gegensteuern und branchenübergreifend für eine stärkere Präsenz und kundenorientierte Testmöglichkeiten sorgen. Das gilt langfristig auch für den Gewinnungsbereich: »Als Schlüssel­geräte im Steinbruch, Kies oder Ton überzeugen unsere Modelle ab 35 t mit großen Schaufel- und Reißkräften, schnellen, aber kontrollierten Arbeitsspielen, hoher Zuverlässigkeit und einem sehr niedrigen Kraftstoffverbrauch. Wir haben bereits zahlreiche, zum Teil langjährige Referenzen im Feld und gerade unser Programm um den 85-t-Bagger SK850LC erweitert«, so Hanns Renz, dessen D-A-CH-Team für den Baggerbereich seit Herbst aus zwei Vertriebs- und zwei Aftersales-Experten besteht.

Neue Modelle und Maschinengenerationen

Für das laufende Jahr kündigt Kobelco Generationswechsel und Premieren an. So werden neun Modellreihen ab 20 t erneuert und kommen in der »11er«-Generation alle mit EU-Stufe-V-gerechten Antrieben, optimierten Auslegergeometrien und dem neuen Kobelco-Kabinenkonzept mit LED-Arbeitsbeleuchtung, noch besserer Übersichtlichkeit und ergonomisch optimierten Bedienelementen, einschließlich 10"-Statusmonitor. Als Ergänzung soll der neue 38-t-Kurzheckbagger SK380SRLC eine Lücke im Programm schließen.     t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn