Kiesel GmbH Exakte Beladung garantieren

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Kiesel

Becker Umweltdienste schlägt jährlich 100.000 Tonnen gewerbliches Material um. Zum Fuhrpark gehören unter anderem ein Fuchs-Umschlagbagger Umschlagbagger MHL331F mit Sortiergreifer und ein MHL320F mit Mehrzweckstiel und Polypgreifer sowie ein Hitachi-Radlader ZW180-6 in einer Recycling-Spezialausführung. 

»Die Fuchs-Bagger werden zur Aufbereitung und Verladung von Altholz bei der Ersatzbrennstoff-Herstellung und an einer Baumischsortieranlage eingesetzt, der Radlader zumeist im Schüttgut-Transport – etwa im Dualen System oder für den Umschlag von Glas«, so Betriebsleiter Sylvio Meier.

Leasing statt Cash, Servicevertrag spart Nerven

Wie bei den »Füchsen« entschied sich der Einkauf von Becker Umweltdienste (Chemnitz) beim ZW180-6 für das Kiesel-Leasing: Laufzeit 48 Monate und 2.000 Betriebsstunden im Jahr – mit Servicevertrag Plus, den Kiesel an fünf Tagen die Woche das ganze Jahr über bundesweit garantiert. Doch die Neuzugänge bewähren sich. »Der Fuchs MHL331F hat 1.200 und der MHL320F bisher 543 Betriebsstunden absolviert«, weiß Anlagenleiter Steffen Henker. »Der Hitachi-Radlader kommt bereits auf 540 Betriebsstunden.« Was zeichnet den ZW180-6 aus? Henker sagt ganz klar: »Keine Ausfallzeiten. Wir nutzten vorher einen Radlader mit sehr anfälliger Technik«. Die Folge: Die Gesamtreparaturkosten im Jahr überstiegen die Finanzierungskosten für eine neue Maschine, so das Unternehmen.

Joystick-Steuerung erlaubt sanfte Ladespiele

Zur Sonderausstattung des verbrauchsarmen ZW180-6 mit High-End-Felsbereifung zählt eine dynamisch wiegende eichfähige Waage, die das Ladegewicht der Schaufel anzeigt. Beim Erreichen des programmierten Gesamtvolumens fordert das Gerät zum Stopp der Beladung auf. Der Lkw kann so punktgenau beladen werden, und die Eichfähigkeit der Waage erlaubt eine korrekte Rechnungslegung. Der Radlader hat eine 4-m3-Hochkipp-Schaufel mit Niederhalter, wofür die Maschine zusätzlich mit einem viertem Steuerkreis ausgerüstet wurde, zählt Heiko Dietze weitere Sonderausstattungen auf. »Zudem sind in der Kabine Multifunktion-Joysticks verbaut, mit denen alle Ladespiele sanft und gleitend ausgeführt werden«, so Dietze weiter.

Die Fuchsbagger und der Hitachi-Radlader erfüllen alle Vorgaben zu Gesundheits- und Arbeitsschutz. Ein besonderes Extra ist die Schutzbelüftung. »In den Kabinen wird zum Schutz gegen Staub ein leichter Überdruck erzeugt und es gibt Filtersysteme, die das Eindringen gesundheitsschädlicher Partikel verhindern«, so Anlagenleiter Steffen Henker.


Handhabung und Komfort gefallen

Auch die Kollegen arbeiten gern mit den Maschinen. »Sie sind sehr zufrieden«, weiß Henker. »Die Füchse und der Hitachi sind leicht zu bedienen, die Klimaanlage gefällt. Wir sitzen bequem, die Beleuchtung ist sehr gut und die Rundumsicht sehr gut.« 
Letzteres liege auch daran, dass das Heck des Hitachi-Radladers flacher gebaut ist als bei Modellen anderer Hersteller. Kiesel-Ost-Experte Heiko Dietze ergänzt: »Hitachi hat den ZW180-6 sehr wartungsfreundlich konstruiert. Nichts ist eng verkapselt gebaut.«

Bei den Fuchs-Maschinen profitiert Becker vom jahrzehntelangen Know-how des Herstellers. »Fuchs bietet Umschlagmaschinen aller Gewichtsklassen an. Kiesel liefert somit das komplette Sortiment von 15 bis 87 Tonnen«, sagt Heiko Dietze. »Die Maschinen haben einen Stielausleger und im Hubgerüst zwei Hubzylinder, die nicht starr durch Bolzen, sondern durch Schwenklager gelagert sind. Letztere nehmen die Verbindungssteifigkeit des Bagger-Armes auf und leiten diese über den Ober- und Unterwagen in den Boden ab. Die Pendelachse befindet sich hinten, die Starrachse vorn. Vorteil: Wenn man mit dem Fuchs Material greift und verfährt, sorgt ein stabiles Lastdreieck für absolute Standfestigkeit«, erklärt er die Vorteile des MHL331F und MHL320F. Die integrierten Deutz-Motoren laufen ruhig, sind wartungsfreundlich und niedrig im Verbrauch. Das räumlich getrennte Kühlsystem sei ein klares Alleinstellungsmerkmal der Marke Fuchs – hierbei kann es zu keiner thermischen Doppelbelastung der getrennt voneinander verbauten Komponenten kommen.

Aussagen zur Wirtschaftlichkeit der Neuzugänge kann der Betriebsleiter noch nicht treffen. Doch Sylvio Meier erwartet eine »Einsparung von 15 bis 20 Prozent allein beim Diesel-Verbrauch«. Von Kiesel fühlt er sich sehr gut betreut. „»Gesundheitsschutz, keine Ausfallzeiten und Wirtschaftlichkeit sind für uns ausschlaggebend«, sagt er. Gut gefällt ihm außerdem, »dass Kiesel zuverlässig ist. Die Reaktionszeit dieses Partners ist sehr kurz.«

Firmeninfo

Kiesel GmbH

Baindter Straße 29
88255 Baienfurt

Telefon: +49 751 5004-0

[21]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT