bauma Aktuelles Messerückblick Erdbewegung

Hamm: »Attraktive Synergien« im Erdbau

Der Verdichtungsspezialist Hamm verfügt über ein leistungsstarkes und vielseitiges Programm an Verdichtungstechnik für den Erdbau. Auf der Bauma unterstrich der Tirschenreuther Walzenhersteller das Engage­ment mit einem separaten Ausstellungsbereich zum Erdbau. Zu sehen waren dort zahlreiche Maschinen und Lösungen für alle Märkte und unterschiedlichste Anwendungen. Neu waren die C-Walzenzüge für den Erdbau sowie eine Generation Schubschilder. Als Weltneuheit zeigte Hamm zudem eine Lösung für die Verdichtungsmessung bei der Oszillation in den Vio-Walzenzügen (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 3/19, Seite 81).

Aktuell umfasst die Hamm-Produktpalette für den Erdbau  Walzenzüge, abgestuft in marktüblichen Gewichtsklassen von 5 t bis 25 t. Die Arbeitsbreiten liegen zwischen 1,37 m und 2,22 m. Damit deckt Hamm die klassischen Einsatzbereiche im Erdbau ab. Zudem hat der Hersteller auch zahlreiche Spezialgeräte und Optionen im Programm, wie beispielsweise verschiedene Schubschildvarianten oder einen Anbau-Plattenverdichter.

Langjährige Erfahrung

Mit dem umfassenden Produktportfolio ergänzt Hamm auch das Angebot von John Deere. »Gerade im Erdbau ergeben sich durch den Zusammenschluss der Wirtgen Group mit Hamm als Verdichtungsspezialist und John Deere für die Bauwirtschaft attraktive Synergien«, sagte Hamms Marketingleiter Gottfried Beer auf der Bauma im Gespräch mit dem bauMAGAZIN. »Konkret zeigt sich das beispielsweise bei der Verdichtung von Böden und der Bodenstabilisierung, wo sowohl Grader als auch Walzen für die Herstellung eines tragfähigen und ebenen Planums bzw. Unterbaus unverzichtbar sind.«

Weitere Mehrwerte würden sich zudem aus der Zusammenarbeit im Bereich der Telematik ergeben. In diesem Sektor verfügten die Wirtgen Group und John Deere über langjährige Erfahrung und seien jeweils Trendsetter in ihrem Marktsegment. »Beide Unternehmen werden auch hier ihr Know-how aus beiden Welten künftig bündeln.«

Einfach und übersichtlich

Eine geradezu riesige Bandbreite an Anwendungen im Erdbau decken die Walzenzüge der Serie H ab. Die Geräte gibt es mit Gewichten von 11 t bis 25 t, mit Glattmantel- und Stampffußbandagen. »Durch das Bedienkonzept Easy Drive sind alle Modelle ausgesprochen einfach zu bedienen und komfortabel«, betonte Gottfried Beer und verwies in diesem Zusammenhang auf die intuitive und einheitliche Bedienung über alle Walzengattungen hinweg. »Der Vorteil ist: Easy Drive ermöglicht es jedem Fahrer, ohne viel Vorwissen schnell richtig zu reagieren.« Das gelinge durch die kluge Platzierung weniger Schalter, viel Übersicht im Fahrerstand und minimale Lern- und Einarbeitungszeiten.


Die C-Modelle gehörten zu den diesjährigen Bauma-Neuheiten von Hamm für den Erdbau. Sie sind mit einem verstärkten hydrostatischen Antrieb ausgestattet und liefern ein bis zu 30 % größeres Drehmoment, erläuterte Gottfried Beer. Dadurch seien Traktion und Steigfähigkeit nochmal höher als bei den Standardmodellen – Steigungen von mehr als 60 % seien somit möglich. Die Ausstattung ist ausgerichtet an den Bedürfnissen des schweren Erdbaus, des Deponiebaus und der Verdichtung bindiger Böden.

Verteilen und Verdichten

Eine weitere Hamm-Neuheit auf der Bauma waren die Schubschilder für Walzenzüge. Für die Modelle der Serie H gibt es sie in zwei Varianten, angepasst an die Bandagenbreite. Die Geometrie der neuen Schubschilder ermöglicht das Schieben bzw. Verteilen von mehr Material als bisher, während spezielle Gleitschuhe das Eingraben in den Boden verhindern. Außerdem ermöglicht die patentierte Freisichttraverse den ungehinderten Blick auf den Bereich vor dem Schubschild. Dabei kann das Schild schnell und dank Proportionalventil trotzdem äußerst feinfühlig gesteuert werden.    Michael Wulf  ß

Nach oben
facebook youtube twitter rss