Fliegl: Mit Abschiebetechnik zu bester Asphaltqualität

Für eine umweltschonende Herstellung von Asphalt muss es oberste Priorität sein, den CO₂-Ausstoß möglichst zu minimieren, dabei jedoch nicht an Qualität zu verlieren. Die Abschiebetechnik von Fliegl kann hierzu einen großen Teil beitragen. Der wesentliche Unterschied zwischen einer thermoisolierten Kippmulde und eines Abschiebers liegt in der Übergabe des Mischguts in den Fertiger.

Lesedauer: min

Beim Transport von Asphalt kommt es zu leichten Temperaturunterschieden im geladenen Baustoff. Es entsteht eine Kaltschicht an der Oberfläche, die beim Kippvorgang zuerst in den Fertiger gegeben wird, womit große Temperaturdifferenzen im Asphalt entstehen. Bei der Abschiebetechnik hingegen wird das Material scheibchenweise in den Fertiger geschoben. Damit besitze das Material, wie die Fliegl-Entwickler unterstreichen, nahezu die selbige Temperaturzusammensetzung über die ganze Dauer des Abladens. Zusätzlich sorge eine Scheibchenweisedosierung für eine kontinuierliche Homogenität des Mischguts. Sofern der Asphalt per Abschiebetechnik ausgebracht werde, ist laut Fliegl zudem eine Reduzierung der Temperatur im Herstellprozess – ohne, dass die Asphaltqualität darunter leide – möglich.

Anders als beim Kipper rutschen die verschieden temperierten Asphaltschichten nicht getrennt in den Fertiger, sondern homogen und mit gleichmäßig hoher Temperatur während des gesamten Abladevorgangs. Temperaturschwankungen hinter der Bohle lassen sich somit minimieren, was den Asphalt gut verdichtbar und gleichmäßig einbaubar machen sollte. Fliegl geht dadurch von einer wesentlich besseren Einbauqualität und somit auch einer längeren Haltbarkeit der Asphaltdecken aus.


Schäden schon beim Einbau vermeiden

Erste Schäden sollten sich bereits beim Neubau einer Straße vermeiden lassen: Fahrzeuge mit Abschiebetechnik – wie der Asphaltprofi Thermo von Fliegl – können durch einen höherwertigen Einbau zu einer längeren Haltbarkeit der Asphaltschichten beitragen. Somit sollte sich die Zahl der Sanierungszyklen wesentlich reduzieren lassen. Und durch den kontinuierlichen Abschiebeprozess wird »Stop and Go« vermieden, was deutlich mehr Laufmeter möglich machen sollte.

Wenn Lösungen für schwierige Aufgaben gefragt sind

Die Abschiebefunktion gilt zudem als intelligente Lösung für schwierige Einbausituationen – Bäume, Oberleitungen, Brücken und Tunnel sollten für das Fliegl-Konzept keine Problem darstellen. Das Abladen funktioniert laut Anbieter auch in Raumhöhen, in denen Kipper an ihre Grenzen stoßen. Abzuschieben statt (um)zu kippen führe generell zu mehr Sicherheit und einem besseren Fahrverhalten. t