bauma Aktuelles Erdbewegung

Doosan-Bagger lernt mit Olko-Technik vor Sylt schwimmen

Damit die Firma Sven Jacobs Tief-, Garten- und Landschaftsbau in Tating (Schleswig-Holstein) eine Reihe von Arbeiten im ­Wattenmeer – insbesondere am Hindenburg-Damm – durchführen kann, musste der vorgesehene 22-t-Doosan-Kettenbagger DX225LC-5 das Schwimmen lernen. Gelungen ist das, indem Olko in Olfen (NRW) den beim Doosan-Händler Atlas Hamburg erworbenen Bagger zur amphibischen Arbeitsmaschine umgerüstet hat.

Das Haupteinsatzgebiet für den Bagger ist der rund 11,3 km lange Hindenburg-Bahndamm, der die Insel Sylt mit dem Festland verbindet. Rund 8,1 km des Damms verlaufen durch das Wattenmeer. Damit der in der Standardausführung rund 22 t schwere Kettenbagger nicht im Watt einsinkt, ist ein besonders geringer Bodendruck notwendig. Zu diesem Zweck stellte Jens Mewes, Verkaufsmitarbeiter bei Atlas Hamburg, der den Kunden Jacobs bereits seit vier Jahren betreut, den ­Kontakt zur Firma Olko her. Dort wurde der Oberwagen des Doosan DX225LC-5 auf einen amphibischen Unter­wagen montiert. Im Gegensatz zu einem Standard-Ponton bleibt so die volle Manövrierfähigkeit erhalten.

Individuell an Kundenanforderungen angepasst

Bereits seit 2014 setzt Jacobs auf Doosan-Bagger, entsprechend ist die neue Maschine bereits der fünfte Kettenbagger der Marke. Der DX225LC-5 wird durch den wassergekühlten DL06P-6-Zylinder-Turbodiesel von Doosan angetrieben, der eine Leistung von 124 kW (168 PS) bei 1 800 min⁻¹ liefert.

Das Design des Olko-Unterwagens ist für schwierige Einsatzfälle unter widrigen Bedingungen und wenig tragfähigen Untergründen konzipiert. Es ermöglicht beispielsweise das Ausführen von Arbeiten auf Seen, Flüssen und an Küstengebieten. Der Unterwagen vom Typ U/1800 hat eine Länge von 10,8 m, eine Breite von 6,2 m und eine Höhe von 2,35 m. Er wiegt allein rund 27 t und erzeugt eine Auftriebskraft von 580 kN. So erzielt er eine Tragfähigkeit von 18 t und eine maximale Geschwindigkeit von 4 km/h.

Neben der Umrüstung des Fahrgestells hat Olko eine Reihe weiterer Umbauten vorgenommen. So erhielt der Kettenbagger einen Ausleger mit 9 m und einen Löffelstiel mit 6 m Länge. Durch die damit verlängerte Reichweite sind insbesondere Arbeiten unter Wasser möglich. Darüber hinaus wurden ein zusätzlicher Kraftstofftank und eine Ablage für einen Anker installiert. Um die Umweltschutzvorschriften einzuhalten, wurde die Maschine auf ein biologisch abbaubares Panolin-Hydrauliköl umgestellt. Die so entstandene neue Maschine wurde durch Olko mit einer CE-Kennzeichnung versehen und erhielt die, der Maschinenrichtlinie entsprechende, Dokumentation.    §


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss