Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Case: Upgrades für Kompaktlader und Kompaktraupenlader

Case Construction Equipment hat die Nutzlast und Abgaswerte seiner vier größten Kompaktlader und Kompaktraupenlader verbessert. Alle vier 90-PS-Modelle erfüllen die Abgasnorm Tier 4 Final. Gleichzeitig bietet Case jetzt den leistungsstärksten Kompaktlader in der Geschichte des Unternehmens und den nach eigenen Angaben größten auf dem Markt erhältlichen Kompaktlader mit Radialhubkinematik an. An der gesamten neun Kompaktlader und vier Kompaktraupenlader ­umfassenden Palette wurden Detailverbesserungen vorgenommen.

Die Marke Case war der nach eigenem Bekunden erste Baumaschinenhersteller, der selektive katalytische Reduktion (SCR) und gekühlte Abgasrückführung angeboten hat, um die strengen Abgasnormen zu erfüllen. Dieselpartikelfilter sind bei der Case-Abgaslösung nicht erforderlich, der entsprechende Wartungsaufwand entfällt. Jetzt ist die ausschließlich mit SCR arbeitende Technologie auch bei den Spitzenmodellen der Kompaktlader angekommen – sie arbeiten jetzt mit der sogenannten Compact High-efficiency SCR.


Verbessertes Lastverhalten

Die 90-PS-Motoren mit Compact Hi-eSCR, die vom ebenfalls zum Fiat-Konzern gehörenden Case-Partnerunternehmen FPT (Fiat Powertrain Technologies) entwickelt wurden, versprechen eine höhere Verbrennungseffizienz. Diese höhere Verbrennungseffizienz steht nach Anbieterangaben für eine geringere Wärmeabgabe und eine Senkung der Abgasrückführungsrate von 25 % auf lediglich 10 %. Im Einsatz sollen sich die Vorteile dieser Veränderungen im verbesserten Lastverhalten zeigen. Der Motor reagiert schneller auf unvermittelt steigenden Drehmomentbedarf, was bei der Arbeit mit einem Kompaktlader häufig vorkommt.

Der Motor bietet ein Drehmoment von 383 Nm bei 2 500 min⁻¹ und ist direkt mit den Hydraulikpumpen gekoppelt, sodass die gesamte Motorleistung auf die Räder übertragen werden kann.

Höhere Nenn-Nutzlast

Neue Modellbezeichnungen spiegeln die deutlich höhere Nutzlast wider: Der Kompaktlader SR270 mit Radialhubkinematik und der SV340 mit Vertikalhubkinematik ersetzen die bisherigen Spitzentypen SR250 und SV300. Der Kompaktraupenlader TR340 mit Radialhub­kinematik folgt auf das Modell TR320. Auch der Vertikalhub-Kompaktraupenlader TV380 erreicht niedrigere Abgaswerte. Da seine Nutzlast jedoch unverändert geblieben ist, behält er seine alte Modellbezeichnung.

Die Nenn-Nutzlast des neuen Case SR270 liegt bei 1 225 kg (1 135 kg beim SR250), die des neuen SV340 bei 1545 kg (1 360 kg beim SV300) und die des neuen TR340 beträgt 1 542 kg (1 451 kg beim TR320).

Mit Blick auf die Leistungssteigerung erhielten die Modelle mit Vertikalhubkinematik einen robusteren Ladearm, sowie ein verstärktes Chassis. Case unterstreicht zudem besonders die Losbrechkraft, die beim SR270 bei 38,6 kN liegt und beim SV340 bis zu 42,4 kN erreichen kann.

Alle Modelle verfügen über eine große Komfortkabine mit besonderem Raumangebot und 360°-Rundumsicht.

Weitere Produktverbesserungen

Mit Blick auf den Betrieb von Anbaugeräten mit hoher Leistungsabnahme wurde die Hydraulikleistung für das Paket »High Flow – High Performance« um 10 % erhöht. Die Steigerung konnte durch Modifizierung der EHF-Kolbenpumpe (Enhanced High Flow) erzielt werden, bei ihr wurden Strömungsverluste minimiert und Durchflussmenge sowie Druck im Hydrauliksystems optimiert.

Darüber hinaus bietet die nun serienmäßig für die Modelle SR270, SV340, TR340 erhältliche widerstandfähige Heckklappe über den Kühlerelementen zusätzlichen Schutz.

Case stellte außerdem neue Heavy-Duty-Schaufeln mit werkseitig montierten, anschraub­baren Zähnen vor, die per Standardschraubenschlüssel ausgetauscht werden können. Sie sorgen für mehr Reißkraft und eine effizientere Materialaufnahme auf schwierigem Gelände.

Neben praktischen Verbesserungen bietet Case auch eine neue Styling-Option an, mit der Besitzer von Kompaktladern die Optik ihrer Maschinen personalisieren können. Hierzu besuchen diese online das neue »Case Tattoo-Lab«, wo sie aus zahlreichen großen und farbigen Aufklebern auswählen können, die dann auf der Rückseite der Maschinenkarosserie angebracht werden.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss